Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Journalistin und Läuferin Stefanie von Wietersheim hat seit Monaten mit schweren "Nebenwirkungen" der sogenannten "Corona-Schutzimpfung" zu kämpfen.

Sie sitzt einem halben Jahr im Rollstuhl und kann derzeit nur einige Schritte gehen. Vor der Impfung hatte sie für einen Halbmarathon trainiert. Die Impfung führte bei ihr zu einer Hyperinflammation, einer chronischen aseptischen Entzündung der Gefäße und Nerven.

In einem Interview erzählte sie über ihr Leben nach dem "Booster". Die Fähigkeit zu Gehen konnte sie nur mit Unterstützung einer Krankenschwester erlernen. Das sie wieder sitzen und vor der Kamera sprechen kann, verdankt sie den Medizinern, die die neuen Komplikationen erforschen.

Aussagen von Lauterbach klingen wie Kabarett

Sie sprach zudem darüber, dass Betroffene häufig als eingebildete Kranke belächelt werden und sich nur wenige Mediziner mit den Folgen der Corona-Impfung beschäftigen, da sie offenbar fürchten, als Corona-Leugner bzw. Impfgegner gruppiert zu werden. Auch über das Auftreten des deutschen Gesundheitsministers Karl Lauterbach ist sie entsetzt: "Das was Lauterbach über das Post-Vac-Syndrom sagt, klingt wie Kabarett", so Stefanie von Wietersheim gegenüber dem RBB Radio.

Weitere Quelle: https://www.inforadio.de/rubriken/debatte/12-22/2022/06/corona-impfung-post-vac-syndrom-nebenwirkung-stefanie-von-wietersheim.html

Nachlese zu Todesfällen in (möglicherweise) direktem Zusammenhang mit der Covid-Impfung:

Weitere Fälle Ende 2021 in Zusammenhang mit der Corona-Impfung:

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo