Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Via Garibaldi, Capodanno 2018

Wie bereits vor 24 Stunden stehe ich schon wieder auf der Via Garibaldi und warte auf den Start, heute aber 1km weiter östlich. Knapp über dem Gefrierpunkt auch heute, im Gegensatz zu Silvester nun leider mit scheußlich starkem Westwind.

Wegen der Schönheit der Strecke ist gewiss niemand hier, Agrar- und Gewerbegebiet. Ich will einfach einmal zwei Marathons hintereinander ausprobieren zu einer Zeit wo ich sowieso Urlaub habe und, das ist der Hauptgrund, endlich Bologna sehen. Vor Jahren habe ich einen Krimi gelesen in welchem die Bologneser Innenstadt so interessant beschrieben worden ist, dass ich mir gedacht habe, diese Stadt solltest du gesehen haben. Am 29. + 30. Dezember waren Evi und ich in der Altstadt Bolognas und wir sind nicht enttäuscht worden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Vánoční-Maraton Plzeň 2017

Bald nun ist Weihnachten. Hr. Ing. Vlastimil Šroubek, Sportovní klub Marathon Plzeň ist seit Jahren eifriger Marathonveranstalter.

Meist in Pilsen, gerne auch zur Weihnachtszeit. Im Juli aber in Prag wenn es gilt, am 27. d.M. der Marathon-Goldmedaille von Emil Zátopek von Helsinki 1952 zu gedenken. Der damaligen Startzeit Rechnung tragend wird um 15h gestartet, da kann es u.U. recht warm sein. Deutlich wärmer jedenfalls als heute, so viel ist sicher.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
28 Stunden Sofia

Das Marathonangebot im Oktober ist immens, gar nicht so leicht seine Wahl zu treffen.

Bislang bin ich 18 Oktobermarathons gelaufen, weitere werden folgen. In Bulgarien bin ich noch nie gewesen, ein guter Grund hinzufliegen. Was wird mich erwarten? Stämmige Gewichtheber oder wuchtige Kugelstoßerinnen? Weder noch.

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
VIVA COLONIA!  Da simmer dabei!

„Da simmer dabei! Dat is prima! VIVA COLONIA!“ Während des Köln-Marathons hat man gute Chancen dieses Lied von „De Höhner“ öfters zu hören.

Es ist mitreißend, noch dazu, wenn es von den Umstehenden lauthals mitgesungen wird. Der Köln-M hat das Zeug mein Lieblingsmarathon zu werden. Nicht nur weil heuer das Wetter so prachtvoll war, sondern auch weil die Stimmung über weite Strecken derartig ansteckend fröhlich war.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Rom des Ostens, Jerusalem des Nordens

Litauen ist neu für mich. Die Hauptstadt Vilnius (dt. Wilna) hat 530.000 Ew und ist nur 35km von der Grenze zu Weißrussland entfernt.

2009 war Vilnius gleichzeitig mit Linz Europäische Kulturhauptstadt. Die Vorfreude auf die schöne Stadt im Baltikum ist groß. Das Großfürstentum Litauen reichte im 17. Jhdt. bis ans Schwarze Meer. Die Polen waren da, die Russen waren da, die Deutschen, dann die Sowjets. Seit 1990 gehört man sich wieder selber, seit 2004 zur EU und seit 2015 hat man den €.  Nur 26km nördlich der Hauptstadt soll der geographische Mittelpunkt Europas liegen. Demnach ist hier Mitteleuropa!

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Erzberglauf (C) ZVG

150km von mir zuhause bis zum Start. So weit fahre ich normalerweise nur für einen Marathon. Für den Erzberglauf machst du mal eine Ausnahme, habe ich mir gedacht.

Ansonsten kommt man als Privatperson eh nicht auf diesen Berg, es sei denn man ist ein ausgesprochen brillanter Motorradfahrer, was ich nicht bin.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Nur einen Marathon in Bad Blumau

An sich bin ich es gewohnt, wenn ich zu einem Marathon anreise, dass ich dann dort die Königsdisziplin bestreite.

Alle anderen Distanzen sind kürzer. Das sind dann Lululäufe oder Kasperlläufe, wie ich sie despektierlich nenne. Dass das oft die anstrengenden Rennen sind, weil von Anfang an Vollgas, dessen bin ich mir bewusst. Marathon laufen ist da bequemer. In Bad Blumau ist alles ganz anders.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Noch einmal das Pitztal runter

Kai Nishizawa, Jg 1991, freut sich wie ein Schneekönig, als er Sonntag früh mein Auto sieht.

Wen wundert es? Kai hatte gestern sein Smartphone darin liegen lassen und die Nacht getrennt davon verbracht. Kein gewohntes Smartphone zu haben ist wohl besonders unangenehm wenn man zwei Monate lang weit weg ist von zuhause. Aber nun ist ja alles wieder gut. Heute wird er seinen ersten Marathon laufen.