Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Nachdem es in diesem Jahr in Italien bereits zu zahlreichen Todesfällen bei Läufern kurz nach Covid-Impfungen kam, traf es vor wenigen Tagen einen weiteren Athleten.

Der 62-jährige Mauro Zanardo erlitt bei einem Trainingslauf auf den euganeischen Hügeln einen Herzinfarkt. Der Sportler konnte nicht mehr wiederbelebt werden.

Sofortige Maßnahmen waren vergebens

Mauro Zanardo war ein routinierter Läufer, der regelmäßig an Bergläufen und Straßenläufen teilnahm. Bei einem Trainingslauf für einen zukünftigen Wettkampf kollabierte Mauro Zanardo. Ein Trainingskollege, der ihn begleitete, schlug sofort Alarm. Einige weitere Passanten leisteten ebenfalls sofortige Hilfe.

Bis zum Eintreffen des Krankenwagens versuchten die Passanten mit einer Herzmassage das Leben des Sportlers zu retten. Doch das medizinische Personal konnte ihn nur noch für tot erklären.

Sportler trainierte für Wettkämpfe

Mauro Zanardo war der Präsident der Laufgruppe Sonai Runners in Padua und wollte in den nächsten Monaten an einigen Wettkämpfen teilnehmen. Zur Teilnahme an Laufveranstaltungen in Italien sind derzeit nur Personen mit einem "Super Green Pass" berechtigt.

Nachlese zu Todesfällen in direktem Zusammenhang mit der Covid-Impfung:

Weitere Fälle Ende 2021:

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Kommentar schreiben


Kommentare   

0
War bestimmt wieder nur Zufall ;)
Gab ja früher auch so viele Herzinfarkte bei Sportlern, nicht wahr...
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo