Das große Laufbuch der Trainingspläne

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

LaufenGegen die größten Gesundheitsgefahren unserer Zeit helfen Bewegung & Sport!

Wien (OTS) - Wenn aus der "Global Burden of Disease Study 2010", die am 14.12.2012 veröffentlicht wurde, hervorgeht, dass Bluthochdruck weltweit die größte Gesundheitsgefahr darstellt und Fettleibigkeit bereits auf Rang 6 vorgerückt ist, dann stellt sich die Frage, welches Medikament da eingesetzt werden kann? Bewegung! Regelmäßige Bewegung und Sport zeigen definitiv den größten Einfluss auf diese lauernden Gesundheitsgefahren.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Sekretaerin By BenjaminThorn Pixelio.de"Laufen macht schlau" - großer Spruch, nichts dahinter?

Tatsächlich soll regelmäßiges Laufen oder Walken förderlich für die Intelligenz sein. So besagt es zumindest die Studie der Washington University in St. Louis wo John Young 32 Probanden zehn Wochen zum Laufen und Walken einlud.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Medikamente By SaraHegewald Pixelio.deSo gut wie jeder Sportler hat ihn schon einmal gehabt - den Muskelkater!

Besonders zu Beginn der Vorbereitung oder nach harten Einheiten bzw. Wettkämpfen sind Muskelkater keine Seltenheit. Ein Zeichen, das der Körper mehr Ruhe und Regeneration benötigt.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Muskel Sergej23 Pixelio.de

Baierbrunn (OTS) - Beim Sport ist jeder Experte. Sei es beim Training im Fitness-Center, beim Fußballgucken vor der Mattscheibe oder beim Fachsimpeln über die Lieblings-Sportart mit den Kollegen.

Wer sich mit anderen über Sport unterhält, stößt oft auf Ansichten, die weit verbreitet sind, aber nicht unbedingt stimmen müssen. Eine dieser Legenden besagt zum Beispiel, dass Bewegung gegen Muskelkater hilft. Ob das richtig ist, weiß Peter Kanzler, Chefredakteur der "Apotheken Umschau":

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Zucker By ThomasSiepmann Pixelio.deKrebs, Diabetes und Übergewicht haben eines gemeinsam: Sie verändern den zellulären Stoffwechsel.

WissenschafterInnen von der MedUni Wien und vom Max-Planck-Institut in Freiburg haben nun einen neuen Signalweg für den Zellstoffwechsel aufgeklärt. Substanzen, die diesen Signalweg aktivieren, könnten zur Behandlung von Übergewicht und Diabetes angewendet werden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Sandwich By BenjaminThorn Pixelio.deWer sich durch das Lauftraining vor allem einen schöneren Körper erwartet, sollte besonders darauf achten in welchem Intensitätsbereich er trainiert.

Wichtig ist ein Training das den Fettstoffwechsel ankurbelt. Wer im sehr hohen Pulsbereich trainiert, riskiert einen hungrigen Magen nach den Einheiten, da der Körper hautpsächlich Kohlenhydrate verbraucht. Am Besten sollte in ca. 70 % der maximalen Herzfrequenz trainiert werden inkl. einigen Beschleunigungphasen im Training.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nichtraucher By BenjaminThorn Pixelio.deDer Lebenswandel beeinflusst in hohem Maße das Risiko, später im Leben an Krebs zu erkranken. Die entscheidenden negativen Faktoren dabei sind das Rauchen, mangelnde Bewegung und Übergewicht.

Das sagte die Onkologin Gabriela Kornek von der Universitätsklinik für Innere Medizin und vom Comprehensive Cancer Center (CCC) der MedUni Wien anlässlich des bevorstehenden europäischen Krebskongresses ESMO von 28. September bis 2. Oktober in Wien, der unter Federführung der MedUni Wien stattfindet.

Blogheim.at Logo