Diese 10 Argumente sprechen für den Umstieg auf eine E-Zigarette.

Die E-Zigarette liegt als Alternative zur klassischen Zigarette im Trend.

Vor Allem dann, wenn man mit dem Rauchen nicht direkt aufhören will oder kann. Die E-Zigarette ist eine weit gesündere Alternative zur herkömmlichen Zigarette und unterstützt jeden Raucher den klassischen Zigarettenkonsum zu reduzieren.

Wenig Bewegung hat drastische Folgen auf unsere Gesundheit.

Frauen mit geringer körperlicher Fitness weisen eine signifikant höhere Thrombozyten-Aktivierung auf als Frauen mit durchschnittlicher oder sehr guter Fitness.

Das ist das zentrale Ergebnis einer vom Österreichischen Herzfonds unterstützten Studie mit 62 jungen Frauen, die von den Forschungsgruppen um Ivo Volf (Institut für Physiologie der MedUni Wien) und Rochus Pokan (Institut für Sportwissenschaft der Universität Wien) durchgeführt wurde.

Massage Pixabay 200

Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Schmerzarten im deutschsprachigen Raum.

Vier von fünf Personen leiden mindestens ein Mal im Leben an Rückenschmerzen. Sie sind somit einer der häufigsten Gründe für einen Besuch beim Arzt. Zudem verursacht die Diagnose und Behandlung der Rückenschmerzen den größten volkswirtschaftlichen Kosten aller chronischen Schmerzerkrankungen.

Laufen Sonne Pixabay 200

Es besteht kein Zweifel daran, dass Ruhephasen genauso in einen ausgewogenen Trainingsplan gehören wie gute Ernährung, ausreichend Schlaf, Kraft- und Ausdauertraining.

Auf der anderen Seite tendieren viele Sportler aber auch zur Überkompensation und auf zu intensive Trainingstage folgen lange Pausen, die nicht häufig mit wenig leistungsfördernder Beschäftigung gefüllt werden. Allem voran steht natürlich der Heißhunger, denn während man sich erholt, versucht der Körper automatisch sich die abtrainierten Pfunde wieder draufzuschaffen. Wer nicht in einem Kreislauf aus Unzufriedenheit und Langeweile enden möchte, sollte sich also frühzeitig eine sinnvolle Beschäftigung suchen, um lange trainingsfreie Tage zu nutzen.

Sport reduziert das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung drastisch

Insgesamt 876 Teilnehmer analysiert - Jede Art von Betätigung positiv!

Eine Reihe körperlicher Aktivitäten wie Gehen, Gartenarbeit oder Tanzen verbessert das Gehirnvolumen und senkt das Alzheimerrisiko um 50 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher vom UCLA Medical Center und der University of Pittsburgh. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin "Journal of Alzheimer's Disease" veröffentlicht.