60 Minuten Challenge

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Gefahr bei einem Athleten, der so großartig, so begabt und so erstaunlich erfolgreich ist wie Mondo Duplantis, besteht darin, dass wir uns leicht über seine Klasse beschweren könnten.

Die rücksichtslose, klinische Effizienz, mit der der 22-Jährige in den letzten Jahren die Stabhochsprung-Rekorde zerlegt hat, hat dazu geführt, dass es fast schon zur Routine geworden ist, dass man von ihm erwartet, dass er dominiert, und dass seine Größe unter den Fans inzwischen fast schon selbstverständlich ist.

2 Weltrekorde in 2 Wochen

Aber es lohnt sich, jedes Mal daran zu denken - jedes Mal, wenn er das tut, was er am letzten Tag der Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften in Belgrad 2022 getan hat - dass dies kein gewöhnlicher Champion ist. Dies sind keine gewöhnlichen Leistungen.

Mit seiner Weite von 6,20 Metern in der Stark Arena am Sonntagabend (20. März 2022) stellte der Schwede in der serbischen Hauptstadt seinen zweiten Weltrekord innerhalb von nur 13 Tagen auf. "Ich habe das Gefühl, dass Belgrad für immer ein besonderer Ort in meinem Herzen sein wird", sagte er.

35 Weltrekorde von Bubka

Bei der Suche nach dem Kontext zu seinen Leistungen ist der offensichtliche Ausgangspunkt Sergey Bubka, der im Laufe seiner Karriere 17 Mal den Weltrekord im Stabhochsprung im Freien und 18 Mal den Weltrekord in der Halle brach - seine Marke von 6,14 Metern hielt 20 Jahre lang, bevor Renaud Lavillenie sie 2014 verbesserte.

Während Duplantis noch einen weiten Weg vor sich hat, um die gleiche Anzahl an Titeln wie Bubka zu erreichen - der ein olympisches Gold, sechs Weltmeistertitel im Freien und vier Weltmeistertitel in der Halle gewann, scheint der schwedische Star auf einem guten Weg zu sein.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Er hat die Geschichte seiner Disziplin studiert, was der erste Schritt ist, sie neu zu schreiben. "Ich weiß, wie sehr Bubka diesen Sport dahin gebracht hat, wo er heute ist", sagte Duplantis am Sonntag. "Ich möchte etwas Ähnliches tun wie er, denn wir sind viel fähiger, als wir glauben. Wenn man an die Grenzen stößt, merkt man, wie möglich die nächste Stufe ist.


Das Leben und die Karriere von Armand Duplantis

Geboren: 10. November 1999.

Betreuer: Greg und Helena Duplantis.

Sportliche Familie als Grundstein

Als dritter Sohn des ehemaligen Stabhochspringers Greg Duplantis und der ehemaligen Siebenkämpferin Helena (geborene Hedlund) wurde Armand "Mondo" Duplantis in eine sportliche Familie geboren. Seine älteren Brüder Andreas und Antoine wurden schon früh mit dem Stabhochsprung vertraut gemacht. Andreas vertrat Schweden, das Geburtsland seiner Mutter, bei verschiedenen Altersklassenmeisterschaften, während Antoine den Stabhochsprung zugunsten von Baseball aufgab.

Mit 15 Jahren erstmals über 5 Meter

Armand war jedoch der vielversprechendste Athlet und stellte bereits im Alter von sieben Jahren zahlreiche Rekorde in seiner Altersklasse auf. Mit 13 Jahren übersprang er zum ersten Mal vier Meter und steigerte sich bereits zwei Jahre später auf fünf Meter.

Armband Love Running

Erster Weltrekord im Jahr 2017

Im selben Jahr gab er bei den U18-Weltmeisterschaften in Cali 2015 sein Debüt bei internationalen Meisterschaften und holte die Goldmedaille. Es folgte eine Bronzemedaille bei den U20-Weltmeisterschaften in Bydgoszcz 2016, wo er der Jüngste im Feld war, und 2017 kam er noch stärker zurück.

In der Hallensaison stellte er mit 5,75 Metern einen U20-Weltrekord auf, den er im Freien auf 5,90 MEter verbesserte und dabei auch den schwedischen Seniorenrekord brach. Anschließend gewann er den U20-Europameistertitel, bevor er bei den Weltmeisterschaften in London 2017 das Finale erreichte und Neunter wurde.

2018: Erste Siege gegen die Superstars

Sein Schwung setzte sich 2018 fort. Bei den Hallenweltmeisterschaften in Birmingham 2018 wurde er Siebter und übersprang bei seinen ersten Wettkämpfen in der Freiluftsaison 5,92 Meter und 5,93 Meter. Er wurde zu einem Stammgast in der Diamond League und gewann vor heimischem Publikum in Stockholm. Bei anderen Wettkämpfen schlug er Weltrekordhalter Renaud Lavillenie und Weltmeister Sam Kendricks.

Jüngster 6-Meter-Springer aller Zeiten

Er ging als einer der Medaillenfavoriten in die Europameisterschaften, nachdem er in Tampere den U20-Weltmeistertitel gewonnen hatte, aber nur wenige hätten vorhergesagt, dass er gewinnen würde - und zwar so überzeugend. Der 18-Jährige übersprang gleich im ersten Versuch 6,00 Meter und wurde damit zum jüngsten Sechs-Meter-Hochspringer der Geschichte. Anschließend übersprang er 6,05 m und stellte damit einen U20-Weltrekord auf.

College-Start und WM-Silber 2019

Duplantis schrieb sich an der Louisiana State University ein und hatte 2019 eine komplette College-Saison in der Halle und im Freien. Nach der Hälfte des Jahres wurde er Profi und konnte auf internationaler Ebene Siege und große Sprünge verbuchen. Seine Saison schloss er bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha 2019 ab, wo er mit 5,97 m die Silbermedaille gewann.

2020: Völlig überraschende Weltrekorde

Da er keine Verpflichtungen für College-Wettkämpfe hatte, begann ein verjüngter Duplantis seine Saison 2020 mit einem Paukenschlag: Er übersprang 6,00 Meter in seinem ersten Wettkampf des Jahres beim World Athletics Indoor Tour Meeting in Düsseldorf. Das war jedoch nur ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte, denn vier Tage später übersprang er in Torun einen Weltrekord von 6,17 m.

Aber er war noch nicht fertig. Beim World Athletics Indoor Tour Meeting in Glasgow eine Woche später verblüffte Duplantis die Leichtathletikwelt erneut und verbesserte seine Weltrekordmarke auf 6,18 m.

Nur Pandemie stoppte Weltrekordflut

Die Covid-19-Pandemie unterbrach den Anfang seiner Freiluftsaison, aber beim Wanda Diamond League-Meeting in Monaco im August war Duplantis wieder voll in Fahrt und gewann mit 6,00 Metern. Er setzte seine Siegesserie mit Sechs-Meter-Sprüngen bei den Diamond League-Meetings in Stockholm, Lausanne und Brüssel fort.

Auch Freiluft-Weltrekord geknackt

Bei jedem dieser Meetings hatte er sich an 6,15 Meter versucht - was der höchste jemals im Freien gesprungene Wert gewesen wäre. Er war aber jedes Mal gescheitert. Bei der Goldenen Gala in Rom machte es jedoch endlich Klick und er übersprang 6,15 Meter im zweiten Versuch. Im Alter von nur 20 Jahren wurde Duplantis zum höchsten Stabhochsprunger der Geschichte, sowohl in der Halle als auch im Freien.

Auf EM-Sieg folgt Olympiagold

Im Jahr 2021 fanden wieder große Wettkämpfe statt. Duplantis wuchs bei den beiden größten Meisterschaften des Jahres über sich hinaus. Die erste war die Hallen-Europameisterschaft in Torun, wo er mit 6,05 Metern gewann. Diese Form behielt er auch während der Freiluftsaison bei und gewann bei den Olympischen Spielen in Tokio mit 6,02 m Gold.

2 Weltrekorde in 2 Wochen

Das Jahr 2022 begann er mit zwei wichtigen Zielen: Er wollte den Weltrekord erneut brechen und Hallenweltmeister werden. Er eröffnete seine Saison mit einem Sieg in Karlsruhe mit 6,02 Metern und triumphierte anschließend auch in Berlin, Uppsala und Birmingham, wobei er jedes Mal über sechs Meter sprang. Aber er hatte sich gerade erst warmgelaufen. Beim World Athletics Indoor Tour Silver Meeting in Belgrad, demselben Ort, an dem ein paar Wochen später die Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften Belgrad 2022 stattfinden sollten, schaffte er in seinem 54. Versuch erstmals die 5,19 Meter.

The Sky is the limit

Bei seiner Rückkehr in die Stark Arena übersprang er 6,20 Meter im dritten Versuch und sicherte sich damit seinen ersten Weltmeistertitel bei den Senioren. "6,20 m, das klingt wirklich gut", sagte er. "Das ist die nächste Hürde. Sie hat diesen besonderen Klang." Was glaubt er, wie hoch er noch springen kann? "The sky is the limit."

Statistiken zu Mondo Duplantis

Duplantis' Entwicklung

  • Alter 6: 1,67m
  • Alter 7: 2,33m*
  • Alter 8: 2,89m*
  • Alter 9: 3.20m*
  • Alter 10: 3,86m*
  • Alter 11: 3,91m*
  • Alter 12: 3,97m(i)*
  • Alter 13: 4,15m
  • Alter 14: 4,75m(i)
  • Alter 15: 5,30m
  • Alter 16: 5,51m
  • Alter 17: 5,90m*
  • Alter 18: 6,05m*
  • Alter 19: 6,00 m
  • Alter 20: 6,18m(i)* WR / 6,15m
  • Alter 21: 6,10m(i) / 6,10m
  • Alter 22: 6,20m(i)**

* = Weltjahresbestleistung

Höchste Sprünge der Geschichte, in der Halle und im Freien

  1. 6,20i Mondo Duplantis (SWE) Belgrad 2022
  2. 6,19i Mondo Duplantis (SWE) Belgrad 2022
  3. 6.18i Mondo Duplantis (SWE) Glasgow 2020
  4. 6.17i Mondo Duplantis (SWE) Torun 2020
  5. 6.16i Renaud Lavillenie (FRA) Donezk 2014
  6. 6.15i Sergey Bubka (UKR) Donezk 1993
  7. 6,15 Mondo Duplantis (SWE) Rom 2020
  8. 6.14i Sergej Bubka (UKR) Lievin 1993
  9. 6.14 Sergej Bubka (UKR) Sestriere 1994
  10. 6.13i Sergej Bubka (UKR) Berlin 1992
  11. 6.13 Sergej Bubka (UKR) Tokio 1992
  12. 6.12i Sergej Bubka (UKR) Grenoble 1991
  13. 6,12 Sergej Bubka (UKR) Padua 1992
  14. 6.11i Sergej Bubka (UKR) Donezk 1991
  15. 6.11 Sergej Bubka (UKR) Dijon 1992
  16. 6.10i Sergej Bubka (UKR) San Sebastian 1991
  17. 6.10 Sergej Bubka (UKR) Malmö 1991
  18. 6.10i Mondo Duplantis (SWE) Belgrad 2021
  19. 6,10 Mondo Duplantis (SWE) Hengelo 2021

Anzahl der Sechs-Meter-Sprünge

  1. 46 Sergej Bubka
  2. 40 Mondo Duplantis
  3. 21 Renaud Lavillenie
  4. 7 Maksim Tarasow
  5. 7 Rodion Gataullin
  6. 7 Jeff Hartwig
  7. 5 Steve Hooker
  8. 5 Sam Kendricks

Weitere Portraits:


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo