Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Als ob der Coronavirus nicht schon genug Schaden im Laufsport angerichtet hat, sorgen nun Österreichs Großveranstalter für zusätzliche, unnötige negative Schlagzeilen.

Nachdem im Frühjahr mit dem Wien Marathon, dem Salzburg Marathon und dem Linz Marathon drei der vier größten Marathonveranstaltungen Österreichs aufgrund COVID-19 abgesagt wurden, stichelte nun der im Oktober geplante Graz Marathon mit neuen Maßnahmen und Aussagen gegen die konkurrierenden Veranstaltungen.

Graz Marathon garantiert sechs Monate vor dem Marathon Rückerstattung

In einem offenen Brief kritisierten die Organisatoren des Vienna City Marathon, des Salzburg Marathon">Salzburg Marathon und des Österreichischen Frauenlauf die öffentliche Kommunikation des Graz Marathons (Termin: 11. Oktober 2020), der via Newsletter verkündete, dass im Falle einer Absage die Startgelder zur Gänze zurückerstattet oder diese für das Folgejahr übertragen werden können: „Du kannst Dich ruhig in Graz anmelden, denn Dein Startgeld ist sicher. Entweder bekommst du es zurück oder du kannst im nächsten Jahr starten."

"Obwohl auch die Regelungen des Graz Marathon">Graz Marathon eine andere Sprache sprechen," kontern im offenen Brief die Veranstalter der abgesagten Events.

Teilnehmer haben eine Recht auf Rückerstattung

Die Aussage des Graz Marathons zu diesem Zeitpunkt der Coronakrise spielt den anderen Großveranstaltungen in Österreich, die abgesagt wurden, einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Denn diese planen nach derzeitigen Informationen nicht mit einer vollen Rückzahlung des Startgeldes, obwohl den Teilnehmern rechtlich gesehen eine Rückerstattung des Startgeldes zusteht:

"VerbraucherInnen, die bereits für (...) Sportveranstaltungen bezahlt haben, haben das Recht auf Rückzahlung des Kaufpreises. Der Grund für die Absage liegt nicht in der Sphäre der KundInnen. VeranstaltungsbesucherInnen können sich natürlich mit den Veranstaltern auf einen späteren Termin einigen oder Gutscheine statt des Kaufpreises nehmen, das heißt auf eine Alternative zur Kaufpreisrückforderung einigen," steht seit 11. März auf der Seite des Verbraucherrechtes (VKI) geschrieben.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Veranstalter spielen auf Zeit

Nach derzeitigen Stand konnten wir von keinem der oben genannten abgesagten Großveranstaltungen konkrete Informationen über den Ablauf der Rückabwicklung finden. Der Österreichische Frauenlauf überlegt eine Verschiebung in den Herbst, die definitiv abgesagten Marathons in Salzburg und Wien haben noch keine konkreten Entscheidungen getroffen.

Der Salzburg Marathon">Salzburg Marathon etwa schrieb am 24. März über die sozialen Medien: "(...) Wir danken euch für eure Geduld und euer Verständnis, während wir diese Situation zu meistern versuchen. Unser Geschäftsbetrieb ist bis auf weiteres auf Heimarbeit umgestellt. Entsprechend bitten wir Euch um Nachsicht, dass wir derzeit nur dringlichste Aufgaben erledigen können. Mit einem Kompensationsangebot werden wir in einem Newsletter auf alle Angemeldeten zukommen. Wir bitten alle jene, die bei der Anmeldung eine Versicherung abgeschlossen haben, sich über den Link in ihrer Anmeldebestätigung an die Versicherung zu wenden (...)". Der Chef des Wien Marathons, Wolfgang Konrad verwies auf die AGB's, die vorsehen, das bei einer Absage im Falle höherer Gewalt keine Rückerstattung vorgesehen ist, aber an einem Kulanz-Angebot gearbeitet wird.

Laut Schreiben des Verbraucherrechts steht den Teilnehmern allerdings eine Rückzahlung zu. Doch auch nach mittlerweile einem Monat tappen die Teilnehmer weiterhin im Dunklen.

Was Österreich nicht kann, dass kann Deutschland!

Während in Österreich die Rückabwicklung der Startgelder bei einigen Großveranstaltungen für große Verwirrung sorgt, handeln die meisten Großveranstalter Deutschlands vorbildlich, großzügig und um ein Vielfaches transparenter. Einige Veranstalter bieten den Läufern und Läuferinnen mehrere Varianten an, wie etwa der Hannover Marathon, der alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen über sechs verschiedene Varianten informierte, die von voller Rückzahlung des Startgeldes bis zur Beibehaltung des Startgeldes gehen. Auch eine teilweise Rückzahlung oder ein Gutschein für 2021 oder 2022 ist möglich. Die Resonanz der Läufer und Läuferinnen war durchgehend positiv.

Doch wieso funktionieren solche Maßnahmen nicht in Österreich? Der Österreichische Leichtathletikverband schrieb in seiner jüngsten Aussendung, dass es für viele Laufveranstalter ums Überlegen ginge und bittet darum, dass nicht alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen beginnen sollen, die bereits bezahlten Beträge von den Veranstaltern zurückzufordern.

Mach mit beim 1. Anti Corona Run

Den Veranstaltern sollte allerdings bewusst sein, dass die Bereitschaft auf Kooperation der Läufer und Läuferinnen gegenüber dem Veranstalter nicht von ewiger Dauer sein wird, wenn auch nach Wochen keine transparente Lösung zur Rückabwicklung angeboten wird. Was Deutschlands Veranstalter auf die Reihe bekommen, sollten doch auch die genannten Veranstalter in Österreich hinbekommen? Eine ähnliche Lösung wie beim Marathon in Hannover sollte doch auch von Wien und Salzburg zu schaffen sein?

Jeder gegen Jeden statt Solidarität?

In einem öffentlichen Brief an den Graz Marathon">Graz Marathon erwähnten die Veranstalter der Marathons in Wien und Salzburg sowie der Österreichische Frauenlauf, dass Solidarität und Zusammenhalt auch unter den Veranstaltern in dieser schwierigen Zeit erforderlich sei. Gleichzeitig fühlen sich allerdings immer mehr Teilnehmer aufgrund fehlender Informationen von Seitens der Veranstalter im Stich gelassen.

Der offene Brief

Entnommen aus der Facebook-Seite des Salzburg Marathons

Liebe Laufbegeisterte!

Aus gegebenen Anlass haben die Veranstalter des Vienna City Marathon (VCM), des Salzburg Marathon">Salzburg Marathon und des Österreichischen Frauenlaufs beschlossen, nachfolgenden gemeinsamen Brief an den Veranstalter des Graz Marathon">Graz Marathon zu verfassen.

„Mit großer Verwunderung haben wir den Newsletter des Graz Marathon">Graz Marathon gelesen und am Ostermontag den Beitrag auf ORF online zur Kenntnis genommen.

Wir als Familienunternehmen ringen momentan alle mit den wirtschaftlichen Folgen unserer Absagen. Dabei sind wir auch im gegenseitigen Austausch und suchen nach gemeinsamen Lösungen, die wirtschaftlich möglich sind und bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit Verständnis aufgenommen werden können.

Alle Unterzeichner dieses Schreibens wurden kurzfristig und zu einem zeitlich ungünstigen Zeitpunkt mit der Untersagung ihrer Veranstaltung konfrontiert. Wir waren sozusagen mit Höchstgeschwindigkeit unterwegs und mussten eine Vollbremsung hinlegen. Ein Großteil der Vorbereitungen und Vorleistungen ist schon erbracht worden. Die vollständige Rückzahlung aller Nenngelder oder der 100%ige Übertrag von Startplätzen auf das kommende Jahr würde daher das Ende unserer Veranstaltungen bedeuten.

Wir stellen uns nun aber die Frage:
Warum kommuniziert der Graz Marathon">Graz Marathon in der jetzigen Situation, sechs Monate vor seiner eigenen Veranstaltung, wie er im Falle einer Absage mit Nenngeldern umgehen würde?

Der Vienna City Marathon, der Österreichische Frauenlauf, der Salzburg Marathon">Salzburg Marathon und auch der Linz Marathon">Linz Marathon stehen im gegenseitigen Austausch und haben noch vor der jeweiligen Absage die Online-Anmeldungen geschlossen, um sich nicht Vorwürfen auszusetzen, Nenngelder zu lukrieren für ein Event, dessen Durchführung in Frage steht. Vorbildlich auch der Veranstalter des Wachau Marathon, der am 27. September 2020 stattfinden soll. Die Anmeldemöglichkeit dazu wurde geschlossen, um die weitere Entwicklung abzuwarten.

Eigentlich hätten wir uns gedacht, dass erfahrenen Veranstaltern die Tragweite ihres Handelns bewusst ist, dass sie das weitere gesellschaftliche Umfeld beachten und dass sie die Solidarität, die derzeit in der österreichischen Laufszene entsteht, mittragen. Leider wurden wir enttäuscht.

Mit der Newsletter-Aussendung des Graz Marathons wird der gesamten Laufszene, die sich vielleicht für einen Start in Graz entscheiden könnte, Sicherheit signalisiert. Während wir Frühjahrs-Laufveranstalter mit enormen wirtschaftlichen Folgen kämpfen, suggeriert der Graz Marathon">Graz Marathon bereits sechs Monate vor der Veranstaltung: „Du kannst Dich ruhig in Graz anmelden, denn Dein Startgeld ist sicher. Entweder bekommst Du es zurück oder Du kannst im nächsten Jahr starten.“

Obwohl auch die Regelungen des Graz Marathon">Graz Marathon eine andere Sprache sprechen.

Nicht im Entferntesten hätten wir uns gedacht, dass ein größerer österreichischer Veranstalter im Alleingang eine solche „Marketing Show“ abzieht. Denn auch der Graz Marathon">Graz Marathon kann in diesen Zeiten keine Sicherheit bieten. Dass ein halbes Jahr vor dem geplanten Event-Termin erst ein geringer Teil der Anmeldungen vorliegt, ist mit etwas Branchenerfahrung leicht zu erkennen. Den bereits angemeldeten Läuferinnen und Läufern nun eine 100% Übertragung oder Refundierung des Nenngelds in Aussicht zu stellen, ist im doppelten Sinn des Wortes billig. Frei nach dem Motto: ,Schaut, was in Graz möglich ist, was anderswo nicht geht.'

Bezeichnend auch das Zitat in einem Artikel auf ORF.at (Titel: „Coronavirus - Nach Absagen: Singlestatus für Graz-Marathon“):
„Wir haben jetzt als Ersatztermin für den Wien-Marathon auch die österreichischen Meisterschaften im Marathon über den ÖLV gemeinsam in Abstimmung auch zugesprochen bekommen (…)“

Nach Rücksprache beim Österreichischen Leichtathletik-Verband (ÖLV) stellt sich jedoch heraus, dass der Termin des Graz Marathons aus mehreren Gründen nicht für günstig gesehen wird und diese Meisterschaften noch nicht vergeben wurden.
Also, auch das nur eine Marketing Show.“

Mit freundlichen Grüßen
Unterzeichner:
Vienna City Marathon
Salzburg Marathon">Salzburg Marathon
Österreichischer Frauenlauf

Ebenfalls interessant:

Mach mit beim 1. Anti Corona Run


Kommentar schreiben


Kommentare   

+1
Ich hoffe die bieten in Wien einen kostenlosen Start im nächsten Jahr. Die gehören ja auch nicht wirklich zu den günstigsten. Wie im Artikel beschrieben bieten viele andere Veranstalter eine Rückzahlung bzw. Kostenlosen Start im nächsten Jahr, warum soll das in Wien nicht funktionieren ?
Zitieren Dem Administrator melden
0
Da gehts ums Geld, da hört sich die Solidarität auf, endlich ist wieder Realität eingekehrt ;)
Zitieren Dem Administrator melden
+2
Weil es mein erster VCM gewesen wäre und ich total euphorisch war, hab ich mir ja zusätzlich auch noch das T-Shirt mit Namensaufdruck und eine Medaillengravur bestellt. Es hätte ein ganz großer Tag werden sollen. Stattdessen nur ganz großer Griff ins Klo
Zitieren Dem Administrator melden
0
Guter Artikel. Bin bezüglich des Salzburg Marathons selbst betroffen und muss zustimmen. Da handelt man in Deutschland meist besser und transparenter.
Zitieren Dem Administrator melden
+2
ich verstehe nicht warum die größten Laufveranstaltungen im Land sich so verhalten?

1. nicht direkt Kontakt mit dem Veranstaler des Graz Marathon aufnehmen, sondern einen öffentlichen Facebook Post?!?!

2. warum die Teilnahmegebühr nicht rückerstattet wird?
jeder Konzertveranstalter, jeder kleine Kulturbetrieb, jeder Sportverein, alle haben die Ticketeinnahmen anstandslos zurück erstattet. das in AGBs anscheinend rechtswidrig anders zu regeln ist auch unter aller Würde.

3. Jeder Veranstalter kann doch anbieten was er will, von der kostenlose Teilnahme bis zur Rückerstattung im Absagefall.

es ist eine schwierige, noch nie dagewesenen Situation, in der vor allem kleine Veranstalter um ihre Existenz kämpfen. echt wahnsinn was sich die großen hier rausnehmen. ist so wie addidas die Miete nicht zahlen kann aber Milliarden Umsätze macht
Zitieren Dem Administrator melden
+1
naja was solls: ich kann verstehen, dass die veranstalter in wien, salzburg und co probleme haben. aber ich find eher den offenen brief peinlich...ich war in berlin angemeldet und hab sofort die nachricht bekommen, dass das geld zurück überwiesen wird oder man die möglichkeit hat nächstes jahr zu starten. man kann es selbst entscheiden..
Zitieren Dem Administrator melden
+1
R.I.P. VCM. In Krisenkommunikation eh schon ein Nichtgenügend und nun dieser kommunikative Suizid. Bravo Pressestelle
Zitieren Dem Administrator melden
0
derzeit melde ich mich nirgendwo an, es ist noch lange nicht klar, ob und wann es wieder Wettkämpfe gibt. In den nächsten Monaten mit Sicherheit gar keine.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Irgendwie verständlich, jetzt überschneiden sich die Termine fürs restliche Jahr und viele Vereine kämpfen um ihre Existenz
Zitieren Dem Administrator melden
0
Das Verhalten der österreichischen Laufsportveranstalter finde ich wenig professionell. Obwohl die Rechtslage aus Teilnehmersicht glasklar ist, gibt es noch einmal eine Info was denn nun passiert. Nur jammern und wir sind alle so arm! Auch uns Teilnehmern geht es oft nicht gut! Wen sich das nicht normalisiert, werde ich wohl nur mehr im Ausland antreten. Der Rennsteiglauf z.B. brauchte nur wenige Tage um Klarheit zu schaffen. Und nein, ich kann im Oktober nicht 3 Läufe pro Wochenende absolvieren.
Zitieren Dem Administrator melden
+3
Ich finde es peinlich, dass man nun den einzig, verbliebenen "Groß-" Marathon anpatzen versucht, der sich kundenfreundlich weit aus dem Fenster lehnt und die Rückzahlung der Startgelder jetzt schon verspricht. Noch ein Grund mehr dem Herrn Konrad nie mehr auch nur einen Cent in den gierigen Rachen zu werfen.. da glaubst man ist im falschen Film.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Läuft lieber nächstes Jahr in Freiburg. Startsackerl, Zielverpflegung, viele Anfeuerer. Total nett. Und man kann wählen nach Absage ob Geld oder Gutschein für 2021.ich Liebe Freiburg. Carbloading für Läufer gratis, für Begleiter waren es 5€. Ich bin 2018 den halben gelaufen, 2019 in Wien, kein Vergleich
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Die Veranstalter von Wien Marathon sind in meiner Augen so wie so die größten Verbrecher, das ganze hat mit Sport nichts mehr zu tun nur mehr Geldmacherei
Zitieren Dem Administrator melden
0
Egal, es wird auch im Herbst keine Läufe geben und das es nächstes Jahr normal weitergeht, ist doch auch sehr ungewiss.

Bin aber gespannt auf den Graz Marathon, was sie dann tatsächlich machen, wenn im Herbst abgesagt wird.
Zitieren Dem Administrator melden
+3
Den Charity-Läufen im Frühjahr schenke ich mein Startergeld, aber der VCM ist eine rein kommerzielle Veranstaltung, bei der Teilnehmer wie Nummern behandelt werden, denen schenke ich keinen Cent.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Ich lese nur "mimimi" aus dem offenen Brief raus.
Zitieren Dem Administrator melden
+2
Wenn du sonst keine Probleme hast...

Ich wäre als Läufer für eine 50% Rückzahlung oder Übertragung des Startplatzes auf 2021 durchaus bereit. Aber verarschen lasse ich mich bitte nicht, dann stelle auch ich als Läufer stur. Wieso man hier nach Wochen den Läufern keine Lösung anbietet, ist mir unklar. Zeit hat man ja scheinbar genug, wenn sogar noch Zeit bleibt, andere Veranstalter anzugreifen.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Neid ist etwas grausliches. Die Veranstalter des Wien Marathon sollten wieder etwas zurück auf den Boden kommen, haben ein wenig den Bezug zu den Sportlern verloren. Wollen nur abcashen und so wenig wie möglich dafür geben, so zumindest wird der Eindruck nach außen vermittelt. Traurig...
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo