Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Der menschliche Körper benötigt regelmäßig Schlaf um langfristig überleben zu können.

Wie lange wir tatsächlich pro Tag schlafen sollen, lässt sich pauschal nicht sagen. Die meisten Wissenschaftler in diesem Gebiet empfehlen rund acht Stunden Schlaf pro Nacht.

Ideale Schlafdauer vom Individuum abhängig

Allerdings kommen viele Menschen mit erheblich weniger Schlaf aus, ohne Einbußen in der Gesundheit und Leistungsfähigkeit hinnehmen zu müssen. Andere wiederum schlafen sogar regelmäßig länger als acht Stunden pro Tag, fühlen sich allerdings trotzdem schlapp und müde.

Grundsätzlich ist aber für alle Menschen Schlaf ein lebensnotwendiges Mittel. Wie viele Stunden es genau sein sollen, hängt vom Individuum ab. Wenn du allerdings nur fünf Stunden täglich schläfst und dich regelmäßig müde fühlst, dann schläfst du garantiert zu wenig. Die optimale Schlafdauer ist zudem vom Alter abhängig. Kinder und Jugendliche benötigen mehr Schlaf als Erwachsene. Schwangere Frauen schlafen normalerweise auch etwas mehr.

Wieso regelmäßiger Schlaf so enorm wichtig ist, erklären wir dir in unseren 5 wichtigsten Argumenten für ausreichend Schlaf:

1) Ausreichend Schlaf fördert deine Leistungsfähigkeit

Nur wenn du ausgeschlafen bist, kannst du auch 100 % Leistung erbringen. Das gilt einerseits für den Sport, andererseits aber auch für den Alltag.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Ein Sportler kann ohne regelmäßigem Schlaf seine Leistungsfähigkeit weder steigern noch halten. Dabei ist "Regelmäßigkeit" das entscheidende Merkmal. Ein Nacht wenig oder schlecht zu schlafen, wirkt sich nicht negativ auf die Leistung aus. Viele Läufer und Läuferinnen kennen das Gefühl, wenn sie in der Nacht vor einer wichtigen Laufveranstaltung schlecht schlafen und beim Wettkampf trotzdem eine großartige Leistung erbringen. Es gab auch schon Spitzensportler, die Weltrekorde liefen und beim Sieger-Interview erzählten, das sie in der Nacht vor dem Lauf kein Auge zugedrückt haen. Heißt also, eine schlechte Nacht ist kein Grund zur Sorge. Erst wenn du regelmäßig wenig oder schlecht schläfst, musst du mit Leistungseinbußen rechnen, sowohl körperlich als auch geistig.

Es gibt übrigens auch einige Studien, die einen Zusammenhang zwischen schlechtem Schlaf und der sportlichen Leistung ermittelten: Bei einer großen Studie an fast 3.000 Frauen waren diejenigen, die Schlafprobleme hatten, beim Laufen langsamer und bei der Koordination limitiert.

Kommentar schreiben