Planet Earth Run - Laufevent

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Am 14. März hätte Eva Wutti beim Swiss Athletics Elite-Marathon versuchen wollen, das Olympia-Limit für die Olympischen Sommerspiele 2021 in Japan zu laufen.

Doch die Kärntnerin hatte Pech. Denn drei Tage vor dem geplanten Start wurde der Marathonlauf aufgrund der schlechten Wetterprognose abgesagt und auf den Ostersamstag verschoben.

Kein Start zu Ostern

Für Wutti ist ein Marathon-Start mit drei Wochen Verspätung allerdings keine günstige Option. Deswegen hat sich die 32-Jährige nun für den "Citylauf Invitational Dresden" gemeldet. Dieser findet am Sonntag, dem 21 März 2021 statt.

Erneuter Österreichischer Rekord notwendig

In Dresden muss die ehemalige Triathletin eine Zeit von mindestens 2:29:30 Stunden laufen, sofern sie sich für den Olympia-Marathon qualifizieren möchte. Dazu muss sie ihre erst im Dezember aufgestellte Bestzeit um über eine Minuten steigern. Damals egalisierte Eva Wutti in Wien mit 2:30:43 Stunden den im Jahr 2009 aufgestellten Österreichischen Marathon-Rekord von Dr. Andrea Mayr.

Eva Wutti führt die Meldeliste an

In Deutschland kann Wutti allerdings auf ein nicht ganz so gut besetztes Damenfeld hoffen, wie es ursprünglich in der Schweiz geplant war. Denn mit ihrer Bestzeit von 2:30:43 Stunden führt sie das Feld bei den Damen an. Stärker einzuschätzen ist nur die Deutsche Marathon-Debütantin Miriam Dattke. Eva Wutti kann aber zumindest auf den einen oder anderen männlichen Tempomacher hoffen.

Starkes Halbmarathon-Feld in Dresden

Beim Citylauf Invitational Dresden werden neben dem Marathonlauf auch ein Halbmarathon und ein 10-Kilometerlauf ausgetragen. Zugelassen sind ausschließlich Eliteläufer. Stark besetzt ist der Halbmarathonlauf, wo u.a. neue Rekorde für Österreich und Deutschland möglich sind. Mehr dazu hier:

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Dazu passend:


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo