Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Screenshot Endomondo Pro Premium Intervalltraining planenEndomondo Sports Tracker Pro Premium – vielfältige Trainingsmöglichkeiten!

Übersicht / Bedienbarkeit: Der Endomondo Sports Tracker ermöglicht eine einfache Navigation durch das Menü. Während des Trainings werden am Display die gelaufene Zeit, die Geschwindigkeit in Minuten pro Kilometer, die Herzfrequenz und der aktuelle Vorsprung oder Rückstand gegenüber dem Trainingsziel angezeigt.

Wahlweise können auch andere Parameter (Kalorien, Geschwindigkeit, Durchschnittliche Geschwindigkeit, Hydration) eingeblendet werden. Zudem kann auf die Karte gewechselt und auch Musik vom Handy abgespielt werden. Pausiert man die Einheit, kann man diese später wieder aufnehmen.

Die Trainingsdaten werden automatisch auf die Endomondo-Onlineplattform übertragen und können dort in übersichtlicher und erweiterter Form analysiert werden. Der Endomondo Sports Tracker kann auf allen gängigen Betriebssystemen verwendet werden.

1) Funktionen

Funktion Vorhanden
Export/Import und Teilen von Trainingsaufzeichnung Ja
Auswertung am PC Eigene Plattform vorhanden
GPS Aufzeichnung Ja
Footpod Unterstützung Nein
Individuelle Trainings (Distanz, Ghost-Run etc.) Ja, stark eingeschränkt in der kostenlosen Version
Intervalle Nur bei kostenpflichtigem Upgrade oder Pro-Version
Audio-Feedback Ja, in Pro-Version erweitert
Pulsmesser (Blueetooth/ANT) Ja (ANT, Bluetooth)
Statistiken am Smartphone Ja, auf Online-Plattform erweitert
Musikplayer integriert Ja
Mappen / Kompass Ja / Nein
Trainingsplan Nur in der „Premium“-Version
Nutzung ohne Registrierung Ja

Weitere Funktionen: Screenshot Endomondo Pro Premium Fitnesstest 1500 Meter

-          Community Wettbewerbe
Auch Wettbewerbe mit Belohnung, wie z.B. eine Premium-Jahresmitgliedschaft bei Endomondo.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

-          Fitnesstests
Läufe über 1.500 Meter, drei Kilometer, Cooper-Test und eine Walking Test Meile.
Nach dem jeweiligen Test wird der Fitness-Level anhand einer Punktezahl dargestellt. Auch in der kostenloser Version möglich.

-          Routen anderer Läufer folgen

-          Ca. 60 Sportarten möglich (keine zusätzlichen Einstellungen)

Individuelle Trainingsmöglichkeiten

Endomondo bietet eine Menge an Trainingsmöglichkeiten an. Ein Großteil dieser können allerdings nur mit der kostenpflichtigen Pro-Version absolviert werden. In der kostenlosen Version kann man eine Ziel-Distanz vorgeben, in der Pro-Version zusätzlich auch ein Zeit-Ziel und ein Kalorienziel. Hat man das erreicht, informiert der Audio-Coach über das Erreichen des Ziels, das Training wird danach nicht beendet, sondern kann fortgesetzt werden. Beim Ziel-Distanz Lauf berichtet das Audio-Feedback nach jeder Runde, über die erwartete Endzeit, wann also die gewünschte Distanz erreicht wird. Gibt man eine Ziel-Zeit an, teilt der Coach die erwartete End-Distanz (auf 100 Meter gerundet) mit.

Weiteres kann man Strecken anderer User folgen oder die Bestzeit eines Freundes (Grafik Persönliche Bestleistungen) in Angriff nehmen.

In der Pro-Version kann man zudem gegen sich selbst antreten – das heißt das Tempo eines bisherigen Laufes zu halten bzw. zu Screenshot Endomondo Pro Premium Freunde schlagen Funktionverbessern und auch Intervalltrainings absolvieren. Diese zwei Funktionen wurden näher analysiert:

Die „Tritt gegen dich an Funktion“ wurde am 24.11 getestet. Dabei wurde die Einheit vom Vortag (16,22 km in 69:07 Minuten = 4:16/km) als Vergleichswert genommen. Für das Workout war eine 20 km Einheit in 4:30/km geplant. Der Audio-Coach informierte nach jedem Kilometer direkt nach der allgemeinen Sprachausgaben, wie viele Sekunden der Rückstand gegenüber der gestrigen Einheit vom Vortag beträgt. Dabei wurde positiverweise nicht der Vergleichswert von der Gesamtpace der Vortageseinheit (4:16/km) genommen, sondern immer die Zeit der Vortageseinheit mit der Zeit der aktuellen Einheit vom identischen Messzeitpunkt verglichen. Das heißt, wenn man am Vortag die 8 km in 35:29 Minuten absolvierte hatte und nun die 8 km bei 36:21 Minuten passierte, gab der Audio-Coach an, das der Rückstand gegenüber der Vergleichseinheit 52 Sekunden beträgt. Hatte man die Distanz der Vortageseinheit erreicht (16,22 km), informierte der Audio-Coach wie groß der Rückstand oder Vorsprung zur Vergleichseinheit ist, die Einheit wurde aber – ebenfalls positiverweise – nicht beendet, sondern fortgesetzt, bis die Einheit manuell beendet wurde. So konnte man auch das längere Training problemlos fortsetzen.

Intervallfunktion

Intervalle können ausschließlich in der kostenpflichtigen Version absolviert werden. Man kann eines von drei Standardprogrammen auswählen (Tabata, Pyramide oder Standard mit 6 x einer Minute schnell mit einer Minute langsam Laufen dazwischen) oder das Training individuell einstellen.

Bei frei eingestellten Einheiten kann sowohl die Dauer als auch die Distanz flexibel angeben werden. Es ist nicht möglich 6 x 1.000 Meter mit zwei Minuten Pause vorzudefinieren, sondern man muss jeden Intervall einzeln bestätigen. Hat man allerdings einen 1-km-Intervall und eine 2-Minuten-Pause angegeben, erkennt die App automatisch das die nächste Runde 1.000 Meter ist, die übernächste zwei Minuten, usw. (natürlich kann man diese automatischen Einstellungen aber korrigieren, wodurch ein völlig individuelles und abwechslungsreiches Training gestaltet werden kann). Das heißt es sind auch abwechslungsreiche Intervalltrainings wie 3 x 1.000 Meter mit 2 Minuten Pause + 2 x 2.000 Meter mit 3 Minuten Pause + 4 x 500 Meter mit einer Minute Pause möglich, ohne während der Einheit nur eine Taste drücken zu müssen. Der rote Balken zeigt immer die hohe Intensität an, der grüne die niedrige, als Alternative kann noch eine mittlere Intensität (gelber Balken) gewählt werden.Screenshot Endomondo Pro Premium Intervalltraining

Warm-Up / Cool-Down Einstellung gibt es keine. Man kann allerdings einstellen, dass z.B. 15 Minuten im grünen Bereich gelaufen wird und danach das 1. Intervall (roter Bereich) beginnt. Nach dem letzten Intervall im roten Bereich kann man für das Cool-Down ebenfalls eine vordefinierte Angabe machen. Das hat allerdings den Nachteil, dass man besonders beim Einlaufen die exakt vorgegeben Zeit einhalten muss.

Herzfrequenz-Bereiche kann man nicht auf das Training einstellen. Das heißt es gibt keine akustischen Warnungen, wenn in einer zu hohen Zone gelaufen wird. Der Audio-Coach kann bei den Intervallen auch nicht unterstützend eingesetzt werden, indem er während des Intervalls warnt, wenn das Tempo zu langsam oder zu schnell ist (anhand des Vergleichswert des vorigen Intervalls oder anhand eines vordefinierten Wertes, der allerdings nicht eingestellt werden kann).

Distanzangaben für Intervalle: Frei definierbar in 50-Meter-Sprüngen.

Zeit-Angaben: Frei definierbar in 5-Sekunden-Sprüngen.

Nach der Einheit ist es möglich, die Zeiten der einzelnen Intervalle direkt vom Smartphone abzulesen. Zu jedem Split wird auch der Herzfrequenzbereich (minimaler und maximaler Puls) eingeblendet.

Herzfrequenzmessung

Die Herzfrequenz kann sowohl in der kostenlosen als auch in der kostenpflichtigen Version gemessen werden. Dabei sind sowohl Gürtel mit ANT+ als auch Bluetooth Low Energy möglich, sofern das Smartphone über diese Technologien verfügt. Die Herzfrequenzzonen können allerdings nur auf der Internetplattform von Endomondo, aber nicht direkt auf der App individuell eingestellt werden. Nach der Einheit kann der Läufer in der Trainingsstatistik nachsehen, wie lange er in welcher Zone unterwegs war (nur in Premium-Version möglich). Herzfrequenzgesteuertes Training ist nur beschränkt möglich. Der Audio-Coach kann nach jeder Runde über die aktuelle und die durchschnittliche Herzfrequenz (nur in der kostenpflichtigen Version) informieren.Screenshot Endomondo Pro Premium Dashboard

Audio-Feedback

Der Audio-Coach ist sowohl in der kostenpflichtigen als auch in der kostenlosen Version verfügbar, allerdings dort nur eingeschränkt. Die Audio-Frequenz kann nur in der Pro-Version frei gewählt werden. In der kostenlosen Version ist vorab ein Kilometer eingestellt. Nach jeder Runde werden in der freien Version Distanz, Dauer, Rundenzeit pro Distanz und Ziel angegeben. Die kostenpflichtige App informiert neben den Herzfrequenzangaben, wahlweise auch über die Geschwindigkeit der aktuellen Runde, das durchschnittliche Tempo des gesamten Trainings und die verbrauchten Kalorien. Verfügbar ist der Audio-Coach nur in englischer Sprache und das weniger gut verständlich, als vergleichsweise bei der Runtastic-App. Die „Ziel“-Funktion gibt an, wie bereits in einem vorherigen Kapitel beschrieben, wie der aktuelle Stand gegenüber des vorgegebenen Workouts ist. Setzt man sich ein Distanz-Ziel, wie z.B. zehn Kilometer laufen, gibt der Coach nach jeder Runde an, wie viele Kilometer noch zu absolvieren sind. Möchte man gegen eine vergangene Trainingseinheit laufen, gibt die Sprachausgabe nach jeder Runde den Vorsprung oder Rückstand an.

Export / Import

Die absolvierte Trainingseinheit kann direkt danach auf die Endomondo Plattform übertragen werden. Dort können auch zusätzlich Einheiten direkt von einem Garmin-Gerät importiert werden oder einzelne Einheiten als Dateien hochgeladen werden (.gpx und .tcx). Der Export von Einheiten als .gpx- oder .tcx-Datei auf den Computer ist ebenfalls möglich.

Trainingsplan

Trainingspläne können nur mit der Premium-Version geladen werden. Die Pläne werden automatisch nach individuellen Einstellungen konfiguriert. Als primäres Ziel kann „Distanz erreichen“ (z.B. Marathon, aber auch Screenshot Endomondo Pro Premium Trainingsplanbenutzerdefinierte Distanzen bis 64 km) oder „Schneller werden“ (auch hier wird eine Distanz angegeben) eingestellt werden. Danach wird der aktuelle wöchentliche Kilometerumfang definiert, voreingestellt ist die zurückgelegte Lauf-Distanz der letzten sieben Tage. Wer geplant hat im Trainingszeitraum mehr zu Laufen, sollte den Wert entsprechend erhöhen. Zur Bewertung des aktuellen Fitnesszustandes kann man ein absolviertes Training auswählen, ein Durchschnittstempo vorgeben oder eine aktuelle Renn-Zeit über eine Distanz angeben. Das Durchschnittstempo ist nicht zu empfehlen, da nur zwischen langsamer als 6:00 min/km, zwischen 5:00 und 6:00 min/km und Schneller als 5:00 min/km angegeben werden kann. Diese Angaben sind viel zu ungenau für ein geeignetes Training. Wird ein absolviertes Training ausgewählt, werden nicht alle Einheiten aufgelistet, sondern nur die daraus ermittelten Bestzeiten (über 1,5 km, Meile, 3 km, zwei Meilen, 5 km, 10 km, 15 km, Halbmarathon usw.).

Zu empfehlen ist Option 3, bei der man eine aktuelle Bestzeit über eine Distanz von 1.500 Meter bis zum Marathon angeben kann. Für den Trainingsplan-Test wurde eine Ziel-Distanz von 5 km gewählt, sowie ein Wochenumfang von 80 km und aktuelle Bestzeit von 16:00 Minuten über 5 km angegeben. Danach wurden vier Pläne vorgeschlagen, ein „einfacher“ Plan, ein „empfohlener“ Plan und zwei „harte“ Pläne. Diese vier Planvorgaben sind überflüssig und deren Beschreibung hat zudem kaum etwas mit dem Trainingsziel zu tun. Gewählt wurde der „einfache Plan“, danach noch die Wochentage definiert, an denen trainiert werden soll, sowie ein Start- und Enddatum ausgewählt. Bereits nach kurzer Betrachtung des Plans fällt eine deutliche Monotonie auf. Trainings wiederholen sich ständig, die Grundlagenläufe finden immer im gleichen Tempo und der gleichen Intensität statt und die exakt gleichen Intervalle werden regelmäßig vorgeschlagen.

Zudem sind die Intervalle qualitativ nicht zu empfehlen und wieso ein 16 Minutenläufer jede Woche ein 2 x 1.200 Meter-Intervalltraining im Tempo von 3:10/km absolvieren soll, bleibt auch ein Rätsel. Die Anzahl und die Distanz der Intervalle sind generell viel zu niedrig gewählt. Noch absurder werden die Intervallvorgaben für Marathonläufer (Vorgabe 2:48 Stunden). Die langen Dauerläufe führen zwar über eine Distanz von bis zu 32 km (Tempo 33 Sekunden über dem Wettkampftempo ohne Progressivität), doch auch hier werden regelmäßig sinnlose Intervalleinheiten wie 4 x 1000 Meter in 3:28 Minuten mit langen Pausen von fünf Minuten vorgeschlagen. Im 17-wöchigen Trainingsplan werden zudem mehrere Testläufe über 3.000 Meter angeboten. Diese Testläufe finden sowohl im 5-km Trainingsplan als auch im Marathon-Trainingsplan (!) statt.Screenshot Endomondo Pro Premium Trainingsplan

Findet an dem Tag eine Einheit vom Trainingsplan statt, erscheint beim Start der App eine Meldung, die das Training noch ausführlicher beschreibt. Beispiel: „Schnelle Intervalle 6x 400 m in 2:58/km“.

„Hartes, schnelles Laufen in 2:55 Min./km Tempo, was dir hilft Schnelligkeit aufzubauen. Diese Art von Training hilft deine Laufmechanik bei hoher Geschwindigkeit zu verbessern. Außerdem trainierst du hiermit die schnellere Geschwindigkeit über längere Distanzen aufrecht zu erhalten, wobei deine Energie-Umwandlung bei wenig Sauerstoff (anaerober Kreislauf) gefördert wird. Gesamte Laufzeit: 9,22 km“

Klickt man auf „Los geht’s“, gelangt man automatisch zur Einheit. In diesem Fall 6 x 400 Meter in 2:58/km mit 400 Meter Trabpause in 4:08 min/km inkl. 10 Minuten Ein- und Auslaufen.

Fitnesstest

Der Endomondo Fitnesstest ermöglicht dem Benutzer seinen aktuellen Leistungszustand zu ermitteln. Angeboten werden ein Lauftest über 1.500 Meter und 3.000 Meter sowie der Cooper-Test über zwölf Minuten. Für Walker gibt es einen Walkingtest über die Meile (1,6 km). Getestet wurden der 1.500 Meter-Lauf und der Cooper-Test. Der Audio-Coach informiert beim 1.500 Meter-Lauf nach einem Kilometer neben den standardmäßig eingestellten Informationen über die erwartete Endzeit. Läuft man bei vier Minuten durch, so informiert der Coach darüber, dass die Endzeit voraussichtlich sechs Minuten betragen wird. Nach Ende der Distanz, wird das Training automatisch beendet und neben den üblichen Statistiken das Fitnessergebnis und das Fitnesslevel angezeigt. Erreichen kann der Läufer dabei eine Punktezahl zwischen 0 und 100, das Level wird in sieben Kategorien eingeteilt von „niedrig“ bis „olympisch“. Nach dem 1.500 Meter-Test wurde der Cooper-Test absolviert. Dabei gab die Sprachausgabe nach jedem Kilometer die voraussichtliche Enddistanz an, wobei hier wieder auf 100 Meter gerundet wurde. Nach zwölf Minuten und 3,40 km, was einem Tempo von 3:32 Minuten pro Kilometer entspricht, war ein entsprechend hoher Fitnesslevel zu erwarten. Allerdings hatte die App, wie auf dem Screenshot ersichtlich, scheinbar die Leistungsstandards des 1.500 Screenshot Endomondo Pro Premium DashboardMeter-Testes gespeichert, wie man anhand des Schriftzuges „Laufen 1.50 km test“ sehen kann. Mit 19,9 Punkten war das Ergebnis dementsprechend niedrig. Scheinbar handelt es sich hier um einen Programmierfehler, bei dem nicht die erreichte Distanz von 3,40 km als Berechnungsparameter verwendet wurde, sondern die aus dem vorherigen Fitnesstest verwendete Distanz von 1,50 km.

2) Genauigkeit

GPS-Ausfälle oder Schwankungen verzeichnete die iPhone App keine. Die Distanzen stimmten weitgehend mit denen von Garmin überein bzw. waren die Schwankungen deutlich geringer als bei dem Großteil der restlichen Apps.

Bei der Herzfrequenz gab es während der Einheiten keine Ausfälle, auffällige Schwankungen ober abweichende Ergebnisse.

3) Analyse

Direkt nach der Einheit stehen dem Läufer am Smartphone alle nützlichen Informationen zur Verfügung. Neben Distanz, Dauer, Tempo, Hydration, Herzfrequenz, maximale Herzfrequenz, Höhenunterschiede ist es auch möglich, sich die Rundenzeiten inkl. den Herzfrequenzebereichen anzeigen zu lassen und die Herzfrequenzzonen analysieren (siehe Kapitel Herzfrequenzmessung). Einen Zugriff auf die Karte inkl. Kilometermarkierungen hat der Läufer selbstverständlich auch.

Auf der Internetplattform werden diese Statistiken übersichtlich und teilweise mit weiteren Details ergänzt dargestellt. Auch der Herzfrequenzverlauf kann grafisch ausgegeben werden. Der Trainingsplan lässt sich über die Online-Plattform ebenfalls übersichtlicher verwalten.

4) SonstigesScreenshot Endomondo Pro Premium Statistik Herzfrequenz

Bei einem Upgrade um € 3,59 monatlich oder € 26,99 pro Jahr werden die erweiterten Funktionen wie Trainingsplan, Herzfrequenzzonen, Intervalltraining, Schrittzähler, Diagramme, benutzerdefinierter Audiocoach, virtueller Racer und Trainingsziele aktiviert.

Die Pro Version ist um einmalig € 4,99 mit ähnlichen Zusatzfunktionen erhältlich. Trotzdem hat man mit der Pro Version nicht alle Bereiche der Premium Version abgedeckt.

Hat man die Premium Version gekauft, kann man auch von einem anderen Smartphone, auf dem keine kostenpflichtigen Dienste installiert sind, die Premium-Dienste nutzen, sofern man mit seinen Benutzer-Daten eingeloggt ist.

5) Fazit

In der kostenlosen Version ist die App langfristig nicht sinnvoll einsetzbar. Nur wer sich die Pro- und die Premium-Version leistet, kann mit Endomondo alle Trainingsbereiche abdecken. Mit € 3,59 „pro Monat“ ist man allerdings vergleichsweise sehr teuer gegenüber anderen Anbietern. Das Intervalltraining ermöglicht vielfältige Einstellungen, GPS und Herzfrequenzmessung sind zuverlässig, der Audio-Coach ist gut aber ausbaufähig, die vorgeschlagenen Trainingspläne (kostenlos im Premium-Packet) sind nicht zu empfehlen. Neun Punkte wären durchaus verdient, eine kostenpflichte Pro-Version, in der man mit einem monatlich zahlbaren Premium-Produkt noch einmal zur Kasse gebeten wird, ist jedoch benutzer- und kundenunfreundlich und wird mit einem Punkt Abzug bestraft.

PRO
CONTRA
TESTPUNKTE
Übersicht
Nur kostenpflichtig sinnvoll
8 / 10
Intervalltraining
Trainingspläne
Workouts

Screenshot Endomondo Pro Premium Fitnesstest 1500 Meter Screenshot Endomondo Pro Premium Fitnesstest 1500 Meter Screenshot Endomondo Pro Premium Fitnesstest 1500 Meter

Screenshot Endomondo Pro Premium Statistiken Screenshot Endomondo Pro Premium Trainingsplan

Fotos: Screenshots der Lauf App Endomondo Pro Premium

Zur Lauf-Apps Übersicht

Am Montag folgt unser Fazit zum Lauf-App Test


Kommentare   

+1
Verwende seit über einem Jahr die kostenpflichtigen Dienste von Endomondo und bin auch sehr zufrieden damit
Zitieren Dem Administrator melden

Kommentar schreiben