Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die adidas INFINITE TRAILS World Championships 2019 in Gastein/ SalzburgerLand sind Geschichte. Der Fußabdruck, den dieser Event in der Region und in der Trailrunningszene hinterlässt, wird zunehmend größer.

Schon die Premiere im Vorjahr hatte trotz der wetterbedingten Absage der Staffelfinal-Läufe angedeutet, welche Wirkung die adidas INFINITE TRAILS entfalten können. Die zweite nun komplette Ausgabe hat diese Erwartungen sogar übertroffen. Athleten, Zuschauer, Vertreter aus der Region, die Organisatoren und der Namensgeber sind sich einig, dass die adidas INFINITE TRAILS World Championships einzigartig sind.

„Atemberaubend“, „faszinierend“, „sensationell“, „wunderschön“: Die Umschreibungen der Beteiligten waren nahezu unisono in Superlativen. Peter Schlickenrieder, Bundestrainer der deutschen Langläufer, und Benjamin Bublak, einer der deutschen Top-Trailrunner, gebrauchten analog zu vielen der deutschsprachigen Starter explizit das deutsche „G-Wort“. „Ich kann nichts anderes sagen, als dass es geil war“, fasste Bublak die Eindrücke und Aussagen der nationalen und internationalen Top-Starter, aber auch der vielen hundert Amateurathleten prägnant zusammen.

824 Läufer aus 45 Nationen in einem einmaligen Flecken Erde

Insgesamt 824 Läufer sind an den zwei Renntagen (Prolog und Staffelfinale) an den Start gegangen. 45 Nationen waren im Gasteinertal vertreten, und die allermeisten Starter waren natürlich mit ihren Freunden und Verwandten angereist. Somit konnte auch die Tourismusregion Gastein/ SalzburgerLand demonstrieren, welch einmaligen Fleck Erde sie bietet. Die Partnerschaft zwischen Organisation und den Verantwortlichen der Region ist in 2019 noch einmal enger geworden.

Umfassendes Nachhaltigkeitskonzept zum regionalen Nutzen

Ein Grund dafür ist auch das umfassende Nachhaltigkeitskonzept der adidas INFINITE TRAILS World Championships. Das Schonen der Umwelt ist dabei nur ein Aspekt. Beispielsweise werden, für eine Sportveranstaltung dieser Größenordnung eher ungewöhnlich, nur Mehrwegbecher und Glasflaschen im Zielausschank eingesetzt. Auf der Strecke haben die Athleten ihren eigenen Silikonbecher dabei. Starter, die Müll nicht an den vorgesehenen Stellen entsorgen, werden disqualifiziert. Aber der Ansatz ist vielschichtiger und setzt auf die regionale Infrastruktur und Wirtschaft. Die Wertschöpfung durch ein solches Sport-Highlight soll im Gasteinertal bleiben. Die Finisher-Medaillen sowie das gesamte Branding, das größtenteils aus Recyclingmaterial besteht, lassen die Organisatoren von ansässigen Unternehmen produzieren. Die Medaillen, die aus dem Naturprodukt Holz gefertigt sind, werden durch gemalte Bilder von Gasteiner Schulkindern auf der Rückseite sogar zu kleinen Unikaten. „Die Nachhaltigkeit war bereits bei der Ausschreibung für den Standort der adidas INFINITE TRAILS World Championships ein elementarer Aspekt der Bewerbung“, erklärt Mike Hamel, Geschäftsführer der für die Organisation zuständigen Agentur Planet Talk. „Wir wollen unsere Events gemeinsam mit den Entscheidern in der Region und auch mit den Anwohnern entwickeln. Deren Bedürfnisse müssen in die Planungen miteinfließen, gerade in einer solch überwältigenden Landschaft. Dieser Prozess hat hier von Beginn an gut funktioniert, und in 2019 konnten wir zusammen noch an einigen Stellschrauben drehen. Wir freuen uns vor allem über das unglaubliche Engagement unserer 350 Helfer.“

adidas Infinite Trails World Championships 2019, Foto J. Skorpil

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Anwohner mit fantastischer Unterstützung für die Sportler

Auffallend ist darüber hinaus, dass die Anwohner die Veranstaltung noch stärker angenommen haben als im Vorjahr. Von der Begeisterung der Zuschauer, entlang der gesamten Strecke auch außerhalb der Orte, waren alle Athleten äußerst angetan. An vielen Stellen hatten Einheimische auch private Verpflegungsstationen organisiert, um den Läufern bei der großen Hitze beizustehen, sie anzufeuern und zu motivieren.

adidas INFINITE TRAILS 2020 vom 25.-28. Juni

Dass die Trailrunning-Familie im nächsten Jahr wieder in die Region um Stubner, Grau- und Gamskarkogel reist, ist die logische Folge. Das durchweg positive Feedback ist dabei für die adidas-Vertreter und das Organisationsteam ein motivierender Ansporn. „In nahezu allen Gesprächen während der letzten Tage mit Teilnehmern, Zuschauern und Helfern hier in Gastein wurde mir gesagt, dass wir neue Maßstäbe für den Trailrunningsport und die Community gesetzt haben“, freut sich Robert Mücke, Senior Global Sports Marketing Manager bei adidas Outdoor, und fügt hinzu: „Das ist natürlich ein schönes Lob, allerdings auch eine Verpflichtung für die Zukunft. Diese nehmen wir aber gerne an, und ich freue mich schon auf den Juni im nächsten Jahr.“

Entsprechend sind die dritten adidas INFINITE TRAILS World Championships in Gastein/ SalzburgerLand 2020 bereits terminiert. Auf die Tage vom 25.-28. Juni dürfen sich alle bereits jetzt freuen, und viele auch sportlich vorbereiten.

Tag für Tag - der Rückblick:

adidas Infinite Trails World Championships 2019, Foto M. Martkl

DONNERSTAG, 27 Juni 2019

350 Helfer machen die adidas INFINITE TRAILS World Championships erst möglich

The athletes take it all,

the aides standing small,

besides the attention,

that’ s their destiny.

350 Helfer ermöglichen einen solchen Event wie die adidas INFINITE TRAILS World Championships überhaupt erst und trotzen den Bedingungen ebenfalls heroenhaft und ausdauernd. Vielen Dank dafür.

... Was zählt, ist der Teamgedanke

Trailrunning ist eine Individualsportart. Aber gerade deswegen ist der Teamspirit bei den adidas INFINITE TRAILS World Championships etwas Spezielles für die Starterinnen und Starter. Stellvertretend herausgegriffen sei das prominente Beispiel der Münchner Top-Läuferin Kim Schreiber. Mit knapp 20 Minuten Vorsprung schickten Sheila Avilés aus Spanien und Abby Hall aus den USA sie als führendes Team auf die dritte Runde. Am Ende „verlor“ sie Rang eins an eine überragend laufende Jasmin Nunige aus der Schweiz. Gequältes Ziellächeln, Enttäuschung, Schuldgefühle im Ziel. Es dauerte, aber Avilés und Hall schafften es bis zur Siegerehrung ihre TeamKAMERADIN wiederaufzubauen. Das wird in vielen Amateurteams ähnlich verlaufen sein. Echt. Authentisch. Schön.

Snowboarder Alexander Payer startete beim adidas INFINITE TRAILS-Prolog/ 15K RUN

Alexander Payer, FIS Snowboard Weltcup-Sieger im Parallel-Riesenslalom, hat die Reise aus seiner Heimat Kärnten gern in Kauf genommen, um beim Prolog der adidas INFINITE TRAILS World Championships an den Start zu gehen. Nach 15 Kilometern und knapp 900 Höhenmetern lief er nach 1:51:17 Stunden auf Platz 304 ins Ziel. Der Beginn einer neuen Karriere?

Eric Frenzel und Simon Schempp gehen bei adidas INFINITE TRAILS fremd

Berge sind ihre Welt. Weltmeisterschaften haben beide auch schon maximal erfolgreich gestalten können. Hitze wie in den letzten Tagen bei den adidas INFINITE TRAILS World Championships erleben sie bei ihren Wettkämpfen indes eher nie. Eric Frenzel, mehrfacher Olympiasieger und Weltmeister, startete ebenso wie Biathlet Simon Schempp, Weltmeister und Olympiazweiter, beim Prolog, der auch Einzelstartern offen steht. Schempps Zeit von 1:25:23 Stunden bedeutet Rang 71, Frenzels Leistung von 1:31:24 war gleichbedeutend mit Platz 124.

DSV-Langlauftrainer Peter Schlickenrieder: „Das ist doch wirklich geil hier“

Bereits zum zweiten Mal war der Bundestrainer der deutschen Langläufer, Peter Schlickenrieder, Bestandteil der adidas INFINITE TRAILS World Championships. In 2018 ließ er seinen Kader den Prolog bestreiten, in diesem Jahr finishte er selbst auf Rang 163 (1:36:47 Stunden). Das ist doch wirklich geil hier. Die Trails sind ein Traum“, lautete sein überschwänglicher Kommentar. Ob er wohl 2020 wieder dabei sein wird?

Großstadt goes Gastein – von New York City und Los Angeles nach Bad Hofgastein

30 „Großstadtkinder“ aus New York City und Los Angeles nehmen an den adidas INFINITE TRAILS World Championships teil. Fünf Teams aus jeder Stadt sind gen SalzburgerLand gereist und gehen als adidas Runners NYC und adidas Runner LA die insgesamt 172 Kilometer pro Mannschaft (Prolog und Staffellauf) an. „Es ist surreal, hier in Gastein zu sein, ich reibe mir permanent die Augen.“ und „Es fühlt sich wie ein Traum an, hier an der Startlinie zu stehen, aber ich schätze in den Bergen wachen wir auf.“ sind zwei Zitate, die die Stimmung in den Reisegruppen umschreiben: fasziniert, hocherfreut, nervös, ungläubig.

Wettkampfmodus bleibt Wettkampfmodus…

… oder auch: ‚Versuch macht nicht immer kluch‘. Die Taktik vieler Teilnehmer bei den adidas INFINITE TRAILS World Championships lautete im Vorfeld des Prologs sinngemäß: „Kraft einteilen und ‚Körner‘ sparen“. Die Aussage vieler Teilnehmer nach dem Prolog lautete sinngemäß: „Uns zu schonen und ‚Körner‘ zu sparen, hat leider nicht wie gewünscht geklappt. Die Athleten um mich herum haben Druck gemacht und da musste ich dann doch mitgehen.“

Unisono Begeisterung bei den (Elite-)Athleten über die Atmosphäre beim Prolog

Ob Sieger Anton Palzer („tolle Atmosphäre)“, Siegerin Sheila Avilés („so many people cheering“) oder Holly Page („wasn’t expecting this lots of people cheering“): Die Top-Athleten waren sich einig, dass die Stimmung während des adidas INFINITE TRAILS World Championships Prologs an der gesamten Strecke wunderbar war. Auch die allermeisten Amateurstarter hatten ein breites Grinsen im Gesicht beim und nach dem Zieleinlauf.

FREITAG, 28 Juni 2019

Schwimmen statt Laufen am Ruhetag

Der normale Ruhetag eines Ausdauersportlers sieht so aus, dass er Sport treibt. Regeneration verläuft bei jedem anders, aber das Auslaufen am Freitag haben sich die allermeisten Elite-Athleten nach dem Prolog am Vortag nicht nehmen lassen. Zudem sind viele von ihnen aber auch noch „schwimmen“ gegangen – teilweise in der Alpentherme in Bad Hofgastein, teilweise im Gasteiner Badesee

Karriereplanung von Eric Frenzel nach der aktiven als Nordisch-Kombinierer

Von der Faszination des Trailrunning hat sich Nordisch-Kombinierer Eric Frenzel überzeugen können (s.o.). Nach einem Tag äußerte er sich bei einem Talk. „Das war wirklich ein schöner Event“, lautete das Fazit von Frenzel. Über die Frage nach weiteren Trailruns lachte er zwar, antwortete aber nach kurzem Nachdenken mit: „Vielleicht nach der jetzigen Karriere.“

Interessante Vorträge mit den besten Trailrunnern der Welt

Trainingspläne und Laufeinheiten sind natürlich wesentliche Elemente, wenn man sich auf einen Trailrun vorbereiten möchte. Zum Sport gehören aber weitere Faktoren, wie beispielsweise die Ernährung oder auch die richtige mentale Einstellung. Im Rahmen der adidas INFINITE TRAILS World Championships fanden daher offene Podiumsrunden mit Experten und adidas TERREX-Athleten statt. Ernährungsexpertin Lottie Bildric referierte beispielsweise zusammen mit Yngvild Kaspersen aus Norwegen. Jessie Zapotechne, Trainer der adidas Runners New York-Trailrunner, sprach zusammen mit Timothy Olsen über Trailrun-Kultur im allgemeinen. Und auch Abby Hall gab ihre Erfahrungen und Tipps an die Amateurläufer weiter, zusammen mit Mentaltrainer Christian Straka.

Missionar: Timothy Olsen „liebt es, Menschen zum Trailrunning zu bringen.“

Seit zwölf Jahren betreibt Timothy Olsen aus den USA Trailrunning. Bei ihm war es Liebe auf den ersten Blick. Seitdem ist er ein extrem erfolgreicher Bestandteil der Szene geworden und sicher einer der bekanntesten Vertreter des Sports. Dies nutzt er in fast missionarischer Art und Weise. „Ich liebe es, Menschen zum Trailrunning zu bringen.“

Um den Nachwuchs muss man sich bei den adidas INFINITE TRAILS keine Sorgen machen – Marktlauf Bad Hofgastein

Auch für die adidas INFINITE TRAILS 2030 müssen sich die Organisatoren und Gastein/ SalzburgerLand keine Sorgen machen. Die künftigen (Trail)Runbegeisterten der Jahrgänge ab 2012/13 haben beim 31. Marktlauf Bad Hofgastein, der dieses Jahr in die adidas INFINITE TRAILS World Championships integriert wurde, tolle Leistungen gezeigt und vor allem Spaß an der Bewegung und am Laufsport gehabt. Das gilt natürlich auch für vielen Starter der Hauptläufe.

SAMSTAG, 29 Juni 2019

adidas Infinite Trails World Championships 2019, Foto M. Martkl

Bad Hofgastein steht früh auf

Die Staffelrennen der adidas INFINITE TRAILS World Championships starteten um 04.00 Uhr morgens in der Alpen Arena. Für Bad Hofgastein ist das kein Grund, die Arena nicht zu füllen. Knapp 100 Frühaufsteher hatten sich auf den Rängen eingefunden und jubelten den 190 Startern der ersten Runde über 25 Kilometer zu, Gratisfrühstück inklusive.

Anton Palzer, die Erste: Morgendliche Eistonne

Nachdem Anton Palzer den Prolog bei den adidas INFINITE TRAILS World Championships gewonnen hatte, hatte er den Plan beim Staffelfinale seine Muskulatur etwas zu schonen. Der Ramsauer lief den ersten Part über 25 Kilometer und sah lange wie der sichere Sieger aus, bevor ihn Dmitry Mityaev aus Russland, vor allem im Downhill, noch distanzierte. Analyse Palzer: „Ich habe keinen Muskelkater mehr, das ist eher eine Muskellähmung.“ Konsequenz Palzer: direktes Bad in der Eistonne um 06:40 Uhr morgens.

Anton Palzer, die Zweite: Nachmittägliche Bekenntnisse eines Unsentimentalen

Als Anton Palzer gemeinsam mit Benjamin Bublak auf Janosch Kowalczyk wartete, um die finale gemeinsame Runde der adidas INFINITE TRAILS World Championships zu absolvieren, hatte er große Zweifel, in einen Laufschritt verfallen zu können. Nachdem dies recht und schlecht gelungen war, machte er nach dem Gewinn der Silbermedaille noch ein kleines Geständnis: „Ich bin ja ein emotionsloser Mensch, aber ab 04:00 Uhr morgens durch die Berge zu laufen, dabei ein Rennen zu bestreiten und dann noch die Sonne aufgehen zu sehen… Das fand sogar ich bemerkenswert schön.“

Individuelle Holz-Medaillen aus der Region für erfolgreiche Teilnehmer der adidas INFINITE TRAILS

Wer bei einem Event wie der adidas INFINITE TRAILS World Championships durch den Zielbogen laufen darf, verspürt eindeutig genügend positive Emotionen. Die obligate Finishermedaille ist in diesem Augenblick ein schönes Beiwerk. Ihr Wert steigt aber rapide an den Folgetagen des Rennens, egal ob sie um den Hals baumelt oder im Gepäck die Heimreise mitantritt. Die Medaillen der adidas INFINITE TRAILS World Championships haben dazu noch einen besonderen Wert. Sie sind aus dem Naturprodukt Holz, das aus der Region stammt. Sie sind mit Motiven versehen, die Schulkinder aus der Region gemalt haben. Sie sind in der Region gefertigt worden. Sie sind Unikate.

Von Hand gefertigte Trophäen für die Podiumsplatzierten der adidas INFINITE TRAILS

Besondere Events erfordern besondere Trophäen. Die Organisatoren der adidas INFINITE TRAILS World Championships haben sich in diesem Jahr wieder einiges einfallen lassen, darunter neue Siegertrophäen. Die jeweiligen Podiumsplatzierten in der Damen-, Herren- und Mixedwertung erhalten eine handgefertigte Trophäe, die aus drei hochwertigen Kristallglassäulen besteht. Die Säulen symbolisieren einen Staffelstab und ihre jeweiligen abgeschrägten Spitzen stehen für die Berge. Der zusätzliche Clou: Die Trophäe funktioniert als Ganzes genauso wie als drei Einzeltrophäen. Denn jeder der drei Trophäengewinner eines Teams kann sich „seine“ Säule für „seinen „ Beitrag mitnehmen.

Alle Details zum Event


Kommentar schreiben