Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Desiree Linden und Yuki Kawauchi sind die Sieger eines völlig verrückten Boston Marathons 2018.

Bei starkem Regen und heftigen Windböen sorgten die beiden Außenseiter für zwei Sensationen. Die Läufer aus Afrika kamen mit den sehr kühlen Bedingungen hingegen überhaupt nicht zurecht.

Marathon-Vielläufer Kawauchi überrascht

Dramatisch war die Entscheidung bei den Herren, wo Marathon-Weltmeister Geoffrey Kirui auf dem besten Wege zum Sieg war. Doch der Kenianer musste gegen Ende des Marathons stark an Tempo rausnehmen. Nutznießer war der Japaner Kawauchi, der in der Szene als Vielläufer bekannt ist. Kawauchi absolviert pro Jahr rund zehn Marathons und hat vor Kurzem erst den Weltrekord für die meisten gelaufenen Marathons unter 2:20 Stunden aufgestellt (mehr dazu hier: ). Nun darf sich Kawauchi auch Sieger eines der verrücktesten Marathonentscheidungen in Boston nennen.

Weltmeister bricht ein

Kawauchi unterstrich von Anfang an seine Ambitionen auf den Sieg und zog gleich nach dem Start davon. Nach etwa 10 km musste er aber die Führungsposition abgeben. Doch der Japaner blieb ruhig und ließ die Athleten aus Afrika in der Spitze arbeiten. Bei km 25 setze Kirui zur Attacke an. Doch der Marathon-Weltmeister vergeudete zu schnell seine Kräfte im Kampf gegen den Wind. Fast zwei Minuten Vorsprung waren bei km 40 zu 20 Sekunden Guthaben geschrumpft. Danach war bei Kirui aber der Ofen aus. Kawauchi zog an ihm vorbei und nahm dem Kenianer bis zum Ziel noch 2:25 Minuten ab. Mit 2:15:58 Stunden gelang dem Japaner eine weitere Marathonzeit unter 2:20 Stunden. Kirui konnte gerade noch Rang 2 vor Lokalmatador Shadrack Biwott retten.

Unter den vielen geschlagenen Läufern war auch der deutsche Marathonrekordler Arene Gabius, der nach gut 10 km aus dem Rennen ausstieg.

Keine Afrikanerin am Podest

Bei den Damen sorgte Desiree Linden für einen Heimsieg. Es war der erste US-Triumph in Boston seit 33 Jahren, aber auch die langsamste Siegerzeit seit rund 40 Jahren. Denn 2:39:54 Stunden reichten heute für den Damensieg in Boston. Und auch die profitierte von der stark schwächelnden Konkurrenz. Bis zehn Kilometer vor dem Ziel sah die Äthiopierin Mamitu Daska wie die sichere Siegerin aus, doch dann ging sie abrupt ein. Zunächst glaubte man, als könne die Kenianerin Gladys Chesir ihren Sieg beerben. Doch Linden kam mit den Bedingungen am besten zu recht und übernahm einige Kilometer vor dem Ziel die Führungsposition. Die gab sie nicht mehr her. Und so sorgte sie für den ersten US-Sieg bei den Damen seit 1985. Und auch auf Platz 2 platzierte sich mit Sarah Sellers (2:44:05 h) eine weitere Läuferin aus den USA. Rang 3 holte sich knapp dahinter die Kanadierin Krista Duchene. Afrikas Läuferinnen gingen komplett leer aus.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Ergebnisse Boston Marathon 2018 - Top 10 Herren

RangNameNat.Zeit
1. Yuki Kawauchi JAP 02:15:58
2. Geoffrey Kirui KEN 02:18:23
3. Shadrack Biwott USA 02:18:35
4. Tyler Pennel USA 02:18:57
5. Andrew Bumbalough USA 02:19:52
6. Scott Smith USA 02:21:47
7. Abdi Nageeye NED 02:23:16
8. Alkanah Kibet USA 02:23:37
9. Reid Coolsaet CAN 02:25:02
10. Daniel Vassallo USA 02:27:50

Ergebnisse Boston Marathon 2018 - Top 10 Damen

RangNameNat.Zeit
1. Desiree Linden USA 02:39:54
2. Sarah Sellers USA 02:44:04
3. Krista Duchene CAN 02:44:20
4. Rachel Hyland USA 02:44:29
5. Jessica Chichester USA 02:45:23
6. Nicole Dimercurio USA 02:45:52
7. Shalane Flanagan USA 02:46:31
8. Kimi Reed USA 02:46:47
9. Edna Kiplagat KEN 02:47:14
10. Hiroko Yoshitomi JAP 02:48:29

'
Alle Ergebnisse und Fotos


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo