Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Der Italiener Eyob Faniel traute seinen Augen kaum - als er völlig unerwartet zum großen Sieger des Venedig Marathons wurde.

Der Lokalmatador zählt zwar zur erweiterterten Spitze in Italiens Läufervolk - doch beim Marathon in Venice Marathon rechnete absolut keiner mit einem Sieg des Amateurs.

Denn den sollten sich die engagierten Läufer aus Afrika ausmachen. Und eigentlich lief auch alles darauf hinaus. Die Spitzenläufer um Abdulahl Dawud, Gilbert Chumba, David Metto und Kipkemei Mutai waren nach gut der Hälfte der Distanz Teil der sechsköpfigen Spitzengruppe. Der Italiener Faniel hatte zu diesem Zeitpunkt bereits mehr als eine Minute Rückstand auf die führenden Läufer.

Nicht der erste Zwischenfall dieser Art

Doch dann kam es zu einem folgenschweren Zwischenfall. Die Spitzenläufer folgten einem Begleitmotorrad das von der Strecke abbog. Plötzlich lag Faniel in Führung, während die sechs zuvor führenden Läufern erst nach einigen hundert Metern den Fehler bemerkten und umdrehten. Als sie wieder auf dem Kurs waren, betrug der Rückstand zum Italiener allerdings rund zwei Minuten. Und das war zu viel. Der "Nobody" verwaltete seinen Vorsprung bis in das Ziel und sorgte für den ersten italienischen Sieg in Venedig seit 22 Jahren. Zudem lief er mit 2:12:16 Stunden eine mehr als beachtliche Zeit.

Erst vor wenigen Wochen kam es bei einem anderen Städte-Marathon zu einem ähnlichen Ereignis. Da kam es allerdings für die Spitzengruppe noch dicker. Denn alle wurden nach einem Fehler des Organisationsteams disqualifiziert. Die Hintergrundgeschichte dazu hier:

Das Video zum Vorfall beim Venedig Marathon:


Kommentar schreiben


Kommentare   

0
Gratulation an den Italiener! Wenn Afrikaner einen Bewerb einmal nicht gewinnen, ist dies auch keine Katastrophe - auch wenn der Grund besondere Umstände waren.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
2:12 ist aber kein Amateur
Zitieren Dem Administrator melden
-1
Tud mir leid für das Sextett. ist natürlich bitter
Zitieren Dem Administrator melden
0
Azitiere Mein Name is nimma frei:
Ganz kann man die Läufergruppe aber auch nicht von der Schuld freisprechen. Ein bisschen sollte man sich eben auch selbst auf den Kurs konzentrieren, dann kann man so einen Fehler verhindern


Also bitte, das kannst du doch nicht ernst nehmen. Schau dir mal das Video an. Ich hätte nicht einmal am Video richtig bemerkt, das sie vom Kurs abkommen. Als Läufer bist du da machtlos. Gerade in der Spitzengruppe. Da läuft man nun mal den Führungsfahrzeugen los. Und wenn die dich falsch leiten, was kannst du da bitte dafür? Einfach nur Pech für die 6 Läufer
Zitieren Dem Administrator melden
0
Ganz kann man die Läufergruppe aber auch nicht von der Schuld freisprechen. Ein bisschen sollte man sich eben auch selbst auf den Kurs konzentrieren, dann kann man so einen Fehler verhindern
Zitieren Dem Administrator melden
0
Einen 2:12-Läufer würde ich aber nicht unbedingt als Amateur bezeichnen.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Ich versteh nicht wieso so was immer wieder passieren kann. Das war ja heuer schon zum 3. oder 4. Mal so ein Fall bei einer Großveranstaltung.

Die Strecke ist doch sehr gut abgesperrt und ausgeschildert. Da können die Begleitfahrzeuge doch nicht so dumm sein und diese verlassen. Zumal man annehmen kann, das sich die Fahrer dieser Fahrzeuge in dieser Gegend gut auskennen...
Zitieren Dem Administrator melden