Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Der Milwaukee-Marathon im amerikanischen Wisconsin zählt zwar nicht zu den größten Städtemarathons der Welt, in punkto "schlechter Organisation" wird diesem Marathon aber so schnell keiner das Wasser reichen können.

Denn zum 2. Mal hintereinander gab es beim Marathon in Milwaukee eine unglaublich peinliche Panne. Nachdem im Vorjahr die Strecke um rund 800 Meter zu lange war, patzten die Veranstalter auch heuer bei der Streckenvermessung.

Doch dieses mal wunderten sich die Läufer und Läuferinnen nach dem Zieleinlauf nur so über ihre Rekordzeiten. Nahezu jeder Teilnehmer lief schneller als erwartet. Ein schlechtes Gefühl kam da bei vielen Teilnehmern aus. War den Veranstaltern tatsächlich zum 2. Mal in Serie ein peinlicher Fehler bei der Streckenvermessung passiert? Und tatsächlich, wenige Tage später bestätigte sich der Verdacht: Der Kurs war um 1.280 Meter zu kurz. Die Folge: Alle Marathonzeiten sind ungültig. Und das sind nicht gerade wenig. Über 4.000 Sportler nahmen an der Veranstaltung teil.

Für viele Läufer doppelt bitter. Denn für den ältesten Marathon der Welt, dem Boston-Marathon, kann man sich nur über eine Vorleistung qualifizieren. Viele Läufer und Läuferinnen nahmen in Milwaukee am Marathon teil um das Altersklassen-Limit zu unterbieten, das für die Teilnahme am nächsten Boston-Marathon berechtigen würde.

Der Veranstalter schickte bereits ein vollständiges Statement an die Teilnehmer aus:

“After last year’s experience with vandalized cones in the 2016 Milwaukee Running Festival, course accuracy became our top priority for 2017 (right behind participant safety). Having said that, we took every precaution, hiring two separate course management companies – both experts in the space and highly respected by their peers and other large events — to ensure absolute accuracy.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Immediately after hearing about potential problems from some race participants, we began an all-hands investigation with the Race Director, Route Sector Captains, and the professional firms employed to set up the course. In spite of these experienced professionals’ consistently successful track record working other races, we’ve come to the conclusion that the full marathon turnaround and 10K turnaround were
set short of the USATF Certification markings.

Though we were assured that the course was checked and then rechecked to verify that all cones were in the proper place, our post-race investigation confirms that they were in fact set short. We deeply regret that this human error by experienced professionals happened and are notifying all concerned.

Delivering this news is hard, but we believe it is our duty to thoroughly investigate all concerns on behalf of our participants. We are working to identify and implement additional, “above and beyond” best practice processes that will prevent this issue from happening in the future.” – Joe Zimmerman, President, Milwaukee Marathon

“Race Day Events worked closely with the Milwaukee Marathon and were made aware that the distance of the Marathon was short. After a thorough investigation, it was determined that the company hired to race direct and manage the course mistakenly set the turnaround early. We are working with the event to make sure participants are made aware of the mistake and any effects it may have on their performance. We are also using the results of this investigation to make sure we have a best process in
place for next year’s event to insure this does not happen again.” – Ryan Griessmeyer, Race Day Events

“Regrettably, the course for the marathon route for this past Sunday’s Milwaukee Marathon was set incorrectly. Misinterpretation of the route certification map caused the turnaround on the Hank Aaron State trail to be set in the incorrect spot, causing the route to be approximately 4200’ short. I was contracted by the event and it was my responsibility as the technical race director to ensure race staff and vendors clearly understand the route, its markings, and intricacies. I failed to make clear the key points with the layout of the course. I will work closely with the Milwaukee Marathon, staff, and vendors to develop safeguards to prevent this type of mistake from happening again.” – Chad Antcliff, Race Director

Gleich weiterlesen:


Kommentar schreiben


Kommentare   

0
Just stupid! Eine Frechheit gegenüber allen Teilnehmern!
Zitieren Dem Administrator melden
0
Schade um die schöne Medaille :/
Zitieren Dem Administrator melden
0
Dämlicher geht es nicht mehr. Als Läufer wär ich unglaublich sauer
Zitieren Dem Administrator melden
0
Manche lernen eben nie aus ihren Fehlern
Zitieren Dem Administrator melden
0
Nehm mal an da liefen heuer nur so viele mit, weil die Teilnehmer von 2016 einen kostenlosen/vergünstigten Startplatz erhalten haben. Bin gespannt wie man sie diesesmal vertröstet. Kostenloser Startplatz fürs nächste Jahr??? Weiß nicht ob sich das so viele ein drittes Mal antun...
Zitieren Dem Administrator melden
0
Ich versteh nicht wie so was passieren kann? Das ist doch ein Großevent. Da wird man doch regelkonform vermessen. Und dann noch 2 x so ein Mist? Einfach schräg
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo