Anti Corona Run

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Nachdem der Hamburg Marathon rund einen Monat vor dem Event verkündete, dass nur gegen Covid-19 geimpfte Personen antreten dürfen, kassierten die Veranstalter an diesem Wochenende die bittere Rechnung.

Die Teilnehmerzahlen waren erschreckend niedrig. Nicht nur im Vergleich zur letzten Austragung vor zwei Jahren, sondern auch im Vergleich zu anderen Laufveranstaltungen, die nicht diese große Gruppe an Menschen ausgeschlossen hatten. Denn der parallel stattfindende Wien Marathon hatte deutlich geringere Teilnehmereinbußen.

Fast fünf Mal so viele Teilnehmer noch vor 2 Jahren

Nach HDsports-Rechereche beendeten insgesamt 4.309 Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen der drei Hauptbewerbe (Marathon, Halbmarathon & Staffeln) beim Hamburg Marathon an diesem Wochenende. 2019 waren es noch 19.266 Sportler. Damit erreichte der Marathon-Hamburg in diesem Jahr lediglich 22,37 % der Finisherzahlen gegenüber 2019. Besonders eklatant ist der Einbruch an Staffelteams mit 231 gegenüber 1.566. Das entspricht 14,75 % der Teams gegenüber 2019. Kein Wunder, immerhin ist es alles andere als einfach, vier geimpfte Läufer für ein Team zu finden.

Vergleich mit Wien Marathon eklatant

Nun könnte man als Veranstalter natürlich argumentieren, dass auch andere Events ähnliche Reduktionen an Teilnehmerfeldern hinnehmen mussten. Das stimmt allerdings nicht. Exakt zur gleichen Zeit wurde in Österreicher der Vienna City Marathon ausgetragen. Zwar war dort auch keine uneingeschränkte Teilnahme möglich, aber die 3G-Vorgaben (geimpft, genesen oder getestet) gaben den Interessierten zumindest etwas mehr Freiheiten bzw. weniger Einschränkungen (Anmerkung: Beim Wien-Marathon mussten Geimpfte und Genese trotzdem einen negativen Test vorlegen). Das Resultat sind deutlich bessere Zahlen gegenüber dem Hamburg-Marathon.

Nach 3G: In Wien Reduktion um weniger als die Hälfte

Der Vienna CIty-Marathon 2021 hatte 52,69 % der Finisherzahlen gegenüber 2019. Noch einmal zur Erinnerung: Beim Hamburg Marathon waren es 22,37 %. Ein massiver Unterschied. Zur besseren Vergleichbarkeit wurden auch beim Marathon in Wien die drei Bewerbe Marathon, Halbmarathon und Staffellauf genommen. Ebenfalls eklatant ist die Entwicklung bei den Staffeln: Wien kam auf 46,72 % gegenüber 2019, in Hamburg waren es weniger als 15 %. In Wien gab es beim Startbereich zudem keine Maskenpflicht, in Hamburg hingegen mussten die Sportler im Startbereich in der frischen Luft mit Masken bis zum Startschuss verweilen.

Auch wenn wir mit diesem Vergleich den Hamburg-Marathon nicht als großen Sündenbock darstellen möchten, denn diese Vorgaben kamen von den Politikern der Stadt, ist dieses Ergebnis aus dem Wochenende ein gutes Zeichen. Es gibt (derzeit) nur wenige Sportler, die diesen faktischen Zwang zur Impfung unterstützen und das ist auch gut so.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Analyse der Finisherzahlen

Hamburg Marathon 2021

BewerbmwGS
Marathon 7774 2327 10101
Halbmarathon 1532 1369 2901
Staffeln 1566
Gesamt 19266

m = männliche Finisherzahlen | w = weibliche Finisherzahlen | GS = gesamte Finisherzahlen (m+w)

Anmerkung: Ein Staffelteam besteht aus 4 Personen. 1.566 Teams sind daher 6.264 Personen.

Hamburg Marathon 2019

BewerbmwGS
Marathon 1632 436 2068
Halbmarathon 818 499 1317
Staffeln 231
Gesamt 4309

 

Hamburg Marathon: Prozentualer Anteil 2021 gegenüber 2019

BewerbmwGS
Marathon 20,99% 18,74% 20,47%
Halbmarathon 53,39% 36,45% 45,40%
Staffeln 14,75%
Gesamt 22,37%

 

Wien Marathon 2021

BewerbmwGS
Marathon 4456 1283 5739
Halbmarathon 7772 4342 12114
Staffeln 3337
Gesamt 31201

 

Wien Marathon 2019

BewerbmwGS
Marathon 2444 610 3054
Halbmarathon 4722 2428 7150
Staffeln 1559
Gesamt 16440

 

Wien Marathon: Prozentualer Anteil 2021 gegenüber 2019

BewerbmwGS
Marathon 54,85% 47,54% 53,21%
Halbmarathon 60,76% 55,92% 59,02%
Staffeln 46,72%
Gesamt 52,69%

 

Nachlese zur peinlichen sport-politischen Entwicklung in Hamburg:


Kommentar schreiben


Kommentare   

-1
zitiere Marathoner:
Gut so. Ich hoffe, dass diese lächerliche und evidenzfreie Diskriminierung den Veranstalter richtig teuer kam, im Idealfall ruiniert.


Ein solch blöder Kommentar ... einem Veranstalter den "Ruin" zu wünschen!
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Die Zahlen lesen sich schon mal sehr gut, noch besser waren die Bilder vom Eppendorfer Baum wo sonst immer die Megaparty war. Nur dieses Jahr waren wohl ungeimpfte Zuschauer nicht da....solche Veranstaltungen werde ich immer meiden und ich hoffe das diese Handlanger der Politik aus dem Laufsport verschwinden! Und noch eins....ich bin seit 1,5 Jahren 1G nämlich gesund und laufe wo ich will, nur halt nicht bei solchen Veranstaltungen......
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Wenn 2041 Marathon Starter in Hamburg dem Anspruch des Veranstalter gerecht werden, dann weiter so. Für mich ist Hamburgund die, die meinen es genauso zu tun müssen, auf Dauer erledigt!!
Zitieren Dem Administrator melden
+1
zitiere Manuela:
Beim Wien Marathon galt "1G alle getestet"

Ist aber kein Vergleich zu Hamburg, wo alle geimpft sein müssen. Aber egal, beides ist abzulehnen
Zitieren Dem Administrator melden
-2
Beim Wien Marathon galt "1G alle getestet": https://www.vienna-marathon.com/?surl=cd162e16e318d263fd56d6261673fe72#alles-getestet
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Selber schuld wenn man gesunde Menschen als gefährlich ansieht und ausschließt.

Egal ob 1G oder 3G: Beides völlig übertrieben und übergriffig. Andere Länder haben alle Maßnahmen beendet, ohne dass es sich negativ bemerkbar gemacht hat. Die Veranstaltungen sollten boykottiert werden, solange es solche Hürden gibt. Und guter Schlusssatz: Die Maßnahmen werden so lange aufrecht erhalten, so lange sich die Leute das gefallen lassen und sich anpassen. Jeder, der nicht am Lauf teilnahm, trägt zum Ende der Maßnahmen bei, was zu begrüßen ist.

Erschreckend wenige (bis gar keine..) haben sich bislang öffentlich kritisch zu den ihre Veranstaltungen betreffenden Maßnahmen geäußert. Sehr feige.
Zitieren Dem Administrator melden
+2
Mir geht das 4.G ab. Wenn ich fit genug für einen Marathon bin, kann ich nicht krank sein!
Zitieren Dem Administrator melden
0
Gut so. Ich hoffe, dass diese lächerliche und evidenzfreie Diskriminierung den Veranstalter richtig teuer kam, im Idealfall ruiniert.
Zitieren Dem Administrator melden
+3
Ich bin geimpft, werde aber keine Veranstaltung unterstützen, die zur Spaltung der Gesellschaft beitragen. Schade, Hamburg ist eine schöne Stadt, ich hätte nicht gedacht, dass man dort so radikal ist.
Zitieren Dem Administrator melden
+2
Ich werde konsequent alle Veranstaltungen, die sich an dieser Ausgrenzungskampagne und Selektierung beteiligen, boykottieren.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Ja finde ich sehr gut. Es muss bei den Veranstaltern so richtig böse weh tun, damit sie endlich begreifen, nicht der verblödeten Allgemeinheit mit zu laufen, sondern selbst nach Lösungen aus dem Desaster zu suchen. In anderen Ländern ist man kreativer und damit erfolgreicher.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Super. Wenn man den Läufern nicht einmal mehr die Möglichkeit gibt sich testen zu lassen muß genau das rauskommen.
Zitieren Dem Administrator melden
-1
alle schießen sich damit ins Knie - weil unter 3G oder höher keiner was macht
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Beim Wien Marathon wurde die Anzahl der Startplätze auch auf ca 60% von 2019 reduziert. Dadurch ist der Vergleich mit 2019 nicht wirklich möglich.
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo