60 Minuten Challenge

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Laufbewerbe auf der Laufbahn bleiben bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2022 in Oregon (USA) weiterhin arm an Überraschungen.

Topfavorit Soufiane El Bakkali aus Marokko gewann das Finale über 3.000 Meter Hindernis überlegen. In den Top 5 waren ausschließlich Läufer aus Afrika positioniert. Für Kenia endeten allerdings zwei beeindruckende Serien.

Rasantes Tempo erst gegen Rennende

Nach einem lange Zeit taktischen Rennen wurde das Tempo im Hindernislauffinale von Eugene auf dem letzten Kilometer rasant erhöht. Der Äthiopier Getnet Wale und Yemane Haileselassie aus Eritrea sorgten gegen Ende des Rennens lange Zeit für das Tempo. Doch beide mussten für ihre Tempoarbeit Tribut zollen. Haileselassie wurde in der Schlussrunde bis auf Platz 7 durchgereiht, Wale fiel auf Platz 4 zurück.

Ein starker Antritt

In der Schlusskurve setzte der bis dahin zurückhaltende Soufiane El Bakkali zur entscheidenden Attacke an. Der konnten auch die beiden Mitfavoriten Lamecha Girma (Äthiopien) und Conseslus Kipruto (Kenia) nicht Widerstand leisten.

Herausragende Bilanz in den letzten Jahren

Mit einem Schlusskilometer in 2:32 Minuten und einer Zeit von 8:25,13 Minuten lief Soufiane El Bakkali überlegen zu WM-Gold. Für den 26-Jährigen war es nach dem Olympiasieg 2021 der zweige große Erfolg binnen einem Jahr. Zudem holte El Bakkali bei den letzten drei Weltmeisterschaften immer eine Medaille. 2017 wurde er Vize-Weltmeister über die 3.000 Meter Hindernis, 2019 belegte er Platz 3.

Silberserie für Äthiopier

Mit fast einer Sekunde Rückstand folgte Lamecha Girma. Der erst 21-jährige Äthiopier belegte bereits bei der WM 2019 und den Olympischen Spielen 2021 den Silberrang über die 3.000 Meter Hindernis. Auch über die 3.000 Meter ohne Hindernis ist er aktueller Vize-Weltmeister.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Kipruto setzt WM-Serie fort

Ebenfalls chancenlos gegen El Bakkali war auf dem Bronze-Rang der Kenianer Conseslus Kipruto, der jahrelang die 3.000 Meter Hindernis dominierte, 2017 und 2019 Weltmeister wurde, 2016 sogar Olympiasieger. Für Kipruto waren es die fünften Weltmeisterschaften in Serie, die er auf einem Medaillenrang über die 3.000 Meter Hindernis abschloss. 2013 und 2015 landete er auf dem Silberrang.

Kenias unglaubliche Siegesserie beendet

Damit endete auch eine unfassbare Serie für Kenia: Denn zuvor gewann 7-mal in Serie ein Läufer aus Kenia das WM-Rennen. Erstmals seit 2005 blieb damit ein WM-Sieg für Kenia über die 3.000 Meter Hindernis bei den Herren aus. Zudem war erstmals seit 1987 kein Läufer aus Kenia unter den Top 2 platziert. Denn nur bei den ersten zwei Weltmeisterschaften 1983 und 1987 schaffte es kein Läufer aus Kenia auf Platz 1 oder 2. Seitdem gab es 15 WM-Titelkämpfe in Serie, in denen zumindest ein Läufer aus Kenia in den Top 2 positoiniert war.

Bester Nicht-Afrikaner war auf Platz 6 mit fast vier Sekunden Rückstand Evan Jager (USA). Einziger Europäer in den Top 10 war auf Platz 9 der Spanier Daniel Arce.

Armband Love Running


Ergebnisse: Leichtathletik WM 2022 - 3.000 Meter Hindernis Herren

RangNameNationZeit
1 Soufiane El Bakkali MAR 8:25.13 
2 Lamecha Girma ETH 8:26.01 
3 Conseslus Kipruto KEN 8:27.92 
4 Getnet Wale ETH 8:28.68 
5 Abraham Kibiwot KEN 8:28.95 
6 Evan Jager USA 8:29.08 
7 Yemane Haileselassie ERI 8:29.40 
8 Hillary Bor USA 8:29.77 
9 Daniel Arce ESP 8:30.05 
10 Hailemariyam Amare ETH 8:31.54 
11 Avinash Mukund Sable IND 8:31.75 
12 Ahmed Abdelwahed ITA 8:33.43 
13 Mehdi Belhadj FRA 8:34.49 
14 Sebastián Martos ESP 8:36.66 
15 Leonard Kipkemoi Bett KEN 8:36.74 

Weitere Ergebnisse und Nachberichte:

Vorberichte:


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo