Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Der Deutsche Mittelstreckenläufer Homiyu Tesfaye beeindruckte beim Den Haag-Halbmarathon mit einer Spitzenzeit.

Nach langer Wettkampfpause meldete sich Tesfaye auf einer für ihn ungewohnten Wettkampfdistanz mit einer Fabelzeit zurück.

Schnellster Deutscher seit über 20 Jahren

Mit 61:20 Minuten lief er die beste Halbmarathonzeit eines deutschen Läufers seit über 20 Jahren. Schneller war zuletzt vor 21 Jahren Michael Fietz. In der ewigen Deutschen Bestenliste reiht sich Tesfaye auf Rang 5 ein. In Führung liegt seit 1993 Carsten Eich mit 60:34 Minuten.

Das diese Halbmarathon-Zeit völlig überraschend kam, liegt nicht nur an der langen Wettkampfpause, sondern auch daran, das Tesfaye eigentlich Spezialist für die 1.500 Meter ist. Für Tesfaye war es allerdings nicht der erste "lange Wettkampf". Im Vorjahr beeindruckte er beim Berlin-Halbmarathon mit 62:58 Minuten. Sein nächster Start über die 21,1 km wird erneut bei diesem Event am 8. April 2018 in Berlin stattfinden.

Schweizerin überrascht

Tesfaye war beim Halbmarathon in Den Haag auch der schnellste Nicht-Afrikaner. Nur fünf Läufer aus Kenia waren schneller, allen voran James Rungaru der mit 59:37 Minuten genauso unter einer Stunde blieb wie der Zweite Leonard Langat (59:41 min). Bei den Damen überraschte die Schweizerin Maja Neuenschwander (70:46 min) als Tagessiegerin. Für die ehemalige Siegerin des Wien Marathons war es ebenfalls eine persönliche Bestleistung.

Mehr zum Den Haag Halbmarathon


Kommentar schreiben