Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Einmaliges Projekt von Klaus Gösweiner – vom Grazer Uhrturm zum Dachstein: 40 Stunden – 230 Kilometer – 20.000 Höhenmeter – 2 Beine

Crossing Styria – das aktuelle Laufprojekt von Klaus Gösweiner geht in die entscheidende Phase. In weniger als 50 Tagen wird der Ultra-Läufer die Steiermark durchqueren und dabei ungeahnte körperliche Grenzen überwinden.

Start ist am 18. Juni 2016, Punkt Mitternacht, am Schlossberg in Graz. 230 Kilometer und 20.000 Höhenmeter warten auf Klaus Gösweiner, bis er sein Ziel am Dachstein erreicht hat. Ohne Schlaf und ohne Pause wird er die Strecke querfeldein bewältigen. Ein Projekt, das es so noch nie gab.

Crossing Styria – das einmalige Laufprojekt von Klaus Gösweiner geht in die entscheidende Phase. In weniger als 50 Tagen wird der Ultra-Läufer die Steiermark durchqueren und dabei ungeahnte körperliche Grenzen überwinden. Start ist am 18. Juni 2016, Punkt Mitternacht, am Schlossberg in Graz. 230 Kilometer und 20.000 Höhenmeter warten auf Klaus Gösweiner, bis er sein Ziel am Dachstein erreicht hat. Ohne Schlaf und ohne Pause wird er die Strecke querfeldein bewältigen. Ein Projekt, das es so noch nie gab.

Ein extremer Ultralauf quer durch die Steiermark, der neue Einblicke in die abwechslungsreiche Vielfalt des Landes geben wird. Ein Projekt, das eine neue Dimension sportlicher Leistungsfähigkeit und Konsequenz aufzeigt.

„Schmerz geht, der Stolz bleibt“

Klaus Gösweiner, geboren am 21. August 1980, ist österreichischer Ultra-Sportler. Gemeinsam mit seiner Frau Miriam und den gemeinsamen drei Töchtern lebt er in Wießenbach bei Haus im Ennstal. Beruflich ist er Amtsleiter am Gemeindeamt von Haus im Ennstal. Er war Mitglied des österreichischen Nationalkaders im Skibergsteigen. Seit einigen Jahren ist er als Extrem-Läufer erfolgreich. Klaus Gösweiner ist ein begeisterter Ausdauerathlet der schon mal am Silvestertag zum Frühstück 50 Kilometer mit 3500 Höhenmetern herunterspult.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Die Höhepunkte seiner sportlichen Karriere bisher:

-          Sieg beim GROSSGLOCKNER ULTRA-TRAIL® powered by DYNAFIT, ex aequo mit Markus Amon. 250 Teilnehmer aus 20 Nationen haben an der Premiere dieses Ultra-Trailrunning-Bewerbs rund um den höchsten Berg Österreichs mit Start und Ziel in Kaprun teilgenommen . 110 Kilometer und 7.000 Höhenmeter in unwegsamen Gelände waren zu überwinden. Nach 16:47,56 Stunden schließlich liefen Klaus Gösweiner und Markus Amon gemeinsam durch das Ziel.

-          Siebter Platz – und bester Österreicher - beim Zugspitz Ultratrail 2015: 100 Kilometer und mehr als 5.000 Höhenmeter waren dabei bei unwirtlichsten Bedingungen zurückzulegen.

-          Schladminger 4-Berge-Lauf: am 15. August 2014 hat Klaus Gösweiner 97 Kilometer und 16.320 Höhenmeter von der Talstation Hauser Kaibling über die Gipfel der Schladminger 4-Berge-Skischaukel bis zur Talstation der Reiteralm in Gleiming und wieder zurück in 16Stunden 40min absolviert.

-          Schladminger 4-Berge-Skitour: am 01. Jänner 2014 hat Klaus Gösweiner 80 Kilometer und 16.320 Höhenmeter von der Talstation Hauser Kaibling über die Gipfel der Schladminger 4-Berge-Skischaukel bis zur Talstation der Reiteralm in Gleiming und wieder zurück in 11Stunden 20min absolviert.

Wie beschreibt Klaus Gösweiner seine Motivation?

„Mit Laufen auf der Ultra Distanz habe ich mein sportliches Ziel erreicht. Mein Vater war 1994 mit einer Vierer Staffel beim 24h Lauf in Wörschach dabei und ich als damals 14 jähriger Zaungast. Ich war fasziniert von Wolfgang Erhart, der mit 236 Kilometern den Lauf gewonnen hat: durchtrainierter Körper, immer ein leichtes Lächeln im Gesicht, nie das Zeichen einer Schwäche. Für mich war das damals so etwas wie ein Schlüsselerlebnis. Auch wenn mich mein Weg erst vor drei Jahren in den Ultralaufbereich geführt hat – entschieden hat sich das bereits 1994 durch Wolfgang Erhart. All die Jahre des Langlaufens, Mountainbikens, Skibergsteigens und Laufens träumte ich immer von richtig langen Distanzen. 20 Jahre, nachdem ich den Sieg von Wolfgang Erhart in Wörschach beobachtet habe, ist nun meine Ultra Zeit gekommen. Ein interessantes Detail: Wolfgang Erhart lief 1994 236 Kilometer, bei Styria Crossing werde ich 2016 ziemlich genau die gleiche Distanz laufen, allerdings mit mehr als 10.000 Aufstiegshöhenmetern.“


Kommentar schreiben


Kommentare   

-1
Sollte die Überschrift nicht lauten "in 40 Tagen"?
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo