Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Der ehemalige Marathon-Weltrekordhalter Wilson Kipsang wird am 25. Februar 2018 beim Tokio-Marathon an den Start gehen.

Der 35-Jährige möchte seinen Sieg aus dem Vorjahr verteidigen. Bei den Damen führt die Äthiopierin Ruti Aga das Feld an.

Hochkarätige Konkurrenz

Kipsang lief 2013 beim Berlin-Marathon den damaligen Weltrekord von 2:03:23 Stunden. Mittlerweile musste Kipsang diesen Rekord aber abgeben, der Kenianer befindet sich aber weiterhin in starker Form. Das bewies er auch letztes Jahr als er beim Tokio Marathon mit neuem Kursrekord von 2:03:58 Stunden gewann. Es war zudem die schnellste Zeit, die je in Japan erzielt wurde. Mit einer persönlichen Bestzeit von 2:03:13 Stunden (2016 in Berlin) ist Kipsang natürlich der haushohe Favorit in Japan.

Doch die Konkurrenz ist stark: Mit den drei Ähtiopiern Tesfaye Abera (2:04:24 h), Tsegaye Mekonnen (2:04:32 h) und Feyisa Lilesa (2:04:52 h) sowie dem Kenianer Dickson Chumba (2:04:32 h) warten allesamt Spitzenläufer mit Bestzeiten unter 2:05 Stunden.

Bei den Frauen treten neben Ruti Aga (2:20:41 h) zwei weitere Läuferinnen mit Bestzeiten unter 2:21 Stunden an. Es sind dies die Kenianerin Purity Rionoripo (2:20:54 h) und die Äthiopierin Shure Demise (2:20:59 h). Ihr Marathon-Debüt gibt hingegen die mehrfache Olympiasiegerin Meseret Defar (Ähtiopien). Gespannt aus deutscher Sicht darf man auf das Antreten von Anna Hahner sein. Die 28-Jährige möchte nach ihrem starken Marathon vergangenen Herbst in Berlin (2:28:32 h) ihrer Bestzeit aus dem Jahr 2014 (2:26:44 h) ein Stück näher kommen.

Mehr zum Tokio-Marathon

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo