Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Der Stockholm Marathon 2022 hätte für die schnellsten Läufer beinahe in einem Desaster geendet.

Denn das Führungstrio kam während des Rennens von der Strecke ab. Erst nach etwa einer Minute bemerkten die Läufer den Fehler. Felix Kirwa (Kenia), der Teil der Gruppe war, konnte das Rennen dennoch gewinnen.

Panne kostete 2 Minuten

Das Missgeschick geschah an einer Haarnadelkurve, in der die Top 3 versehentlich geradeaus liefen, anstatt abzubiegen. An diesem engen Streckenabschnitt konnten die Autos nicht mitfahren, die Polizeimotorräder hätten die Sportler aber in die korrekte Richtung führen sollen. Das ging allerdings schief. Rund zwei Minuten kostete diese Panne den Top 3.

Sicheren Streckenrekord verspielt

Die Fehlleitung hatte zwar keinen Einfluss auf die Rennentscheidung um den Sieg, allerdings wurde damit ein sicherer Streckenrekord und damit auch ein zusätzliches Preisgeld verhindert. Denn Felix Kirwa gewann nach 2:11:08 Stunden das Rennen. Der drei Jahre alte Streckenrekord lag bei 2:10:10 Stunden. Kirwa wäre ohne diese Zusatzmeter einen Zeit unter 2:10 Stunden sicher gewesen.

Platz 2 belegte Merhawi Kesete aus Eritrea. Auch er war Teil des Führungstrios. Seine Endzeit von 2:11:45 Stunden hätte höchst wahrscheinlich auch für eine Zeit unter 2:10 Stunden gereicht. Nur der Äthiopier Tesfaye Lencho Anbesa konnte sich aus dieser Fehlleitung nicht mehr erholen. Er stieg vorzeitig aus dem Rennen aus.

Bei den Damen gewann die Äthiopierin Tsgie Haileslase (2:31:48 Stunden). Rund 10.000 Marathonläufer waren beim Stockholm Marathon am Start.

Ähnliches Thema:


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo