Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Starker Rückgang der Teilnehmerzahlen in Österreich!

2017 sank bei den größten fünf Marathonveranstaltungen die Anzahl der Marathonläufer. Überraschend: Auch die Halbmarathonteilnehmer werden weniger.

Short Facts: Marathonstudie 2017

  • Marathonzahlen in den letzten Jahren auf konstantem Niveau; Seit 2015 starker Rückgang bei den Halbmarathonläufern
  • Graz-Marathon mit historischem Tief
  • Wachau-Marathon der große Gewinner
  • Salzburg-Marathon und Vienna City Marathon mit höchsten Frauenanteilen

Es ist ein Trend der sich schon seit vielen Jahren in Österreich zeigt. Der Hype um den Marathon ist vorbei. Die Teilnehmerzahlen bei den Top-Events halten sich seit gut zehn Jahren auf einem ähnlichen Niveau. Die Starterfelder über die 42,195 km sind allerdings gegenüber Anfang des Jahrtausends stark reduziert. 2002 beendeten immerhin noch 13.358 Läufer und Läuferinnen bei einer der fünf größten Marathonveranstaltungen Österreichs die volle Marathondistanz. Zu den fünf größten Marathonevents in der Alpenrepublik zählen neben dem Vienna-City-Marathon auch der Graz-Marathon, Linz-Marathon, Wachau-Marathon und der Salzburg-Marathon.

Tabelle: Entwicklung der Marathonfinisherzahlen gegenüber 2016

Event20172016Tendenz
1. (1.) Vienna City Marathon 6 342 6 501 -2%
2. (3.) Linz Marathon 825 942 -12%
3. (2.) Salzburg Marathon 780 1 038 -25%
4. (5.) Wachau Marathon 638 532 20%
5. (4.) Graz Marathon 594 619 -4%

Argument "Teilnehmerfeld verlagert sich vom Marathon auf den Halbmarathon" zieht nicht mehr

Nachdem 2005 beim Vienna City Marathon erstmals auch ein Halbmarathon ausgetragen wurde, sank die Anzahl der Marathonläufer österreichweit rapide auf 7.416 (2005) ab. Danach stieg der Wert hingegen Jahr für Jahr leicht an. 2013 gab es gar erstmals seit neun Jahren wieder über 10.000 Marathonläufer in Österreich. Es war allerdings das Ende des Aufschwunges. Und das nicht nur beim Marathon, sondern auch beim Halbmarathon. Denn bei dem "Rahmenbewerb" über die 21,1 km nahmen 2013 in Summe noch fast 28.000 Läufer und Läuferinnen teil. Gegenüber 2006 wurde dieser Wert damals mehr als verdoppelt. Bis dahin war immer wieder vom Argument zu hören, dass sich die Teilnehmerzahlen vom Marathon auf den Halbmarathon verlagern. Ein Argument das allerdings heute nicht mehr zieht. Denn die Halbmarathonzahlen sind seit 2015 durchgehend rückläufig. Bei den Marathonläufern wurde 2017 das niedrigste Teilnehmerfeld seit fünf Jahren ermittelt.

Die Halbmarathonteilnehmerzahlen gehen seit 2014 stark zurück. Rückgang auch beim Marathon

Marathon und Halbmarathon zusammengerechnet: Die Grafik spricht klare Worte.

Der prozentuale Anteil der Marathonläufer gegenüber den Halbmarathonläufern ist seit einigen Jahren auf einem konstanten Niveau. Der große Halbmarathon-Boom ist auf jeden Fall vorbei.

Höchstwert bei den Frauen

9.179 Läufer und Läuferinnen schlossen 2017 bei den fünf größten Marathonveranstaltungen erfolgreich einen Marathon ab. Gegenüber dem Vorjahr (9.632) ein Rückgang um vier Prozent. Ähnlich ist das Bild beim Halbmarathon, wo statt der 26.521 Finisher (2016) nur 25.183 Athleten 2017 registriert wurden. Weniger waren es zuletzt im Jahr 2011. Die einzig positive Tendenz gab es bei den Marathonläuferinnen, wo mit 1.866 Frauen ein neuer Höchstwert erreicht wurde. Erstmals überhaupt knackten in Österreich die Frauen die 20 % Marke über die volle Distanz. Das heißt, jeder fünfte Marathonfinisher ist weiblichen Geschlechts. Über die halbe Marathondistanz ist die Geschlechterverteilung mit 32 % Frauen und 68 % Männer noch ausgeglichener.

Der Frauenanteil steigt seit über 10 Jahren kontinuierlich an

Tabelle: Entwicklung der Teilnehmerzahlen 1984 - 2017

JahrMAMA wMA mMA %wHMHM wHM mHM %wMA+HMMA %w %
2017 9 179 1 866 7 313 20% 25 183 8 130 17 053 32% 34 362 27% 29%
2016 9 632 1 838 7 794 19% 26 521 8 435 18 086 32% 36 153 27% 28%
2015 9 221 1 640 7 581 18% 27 996 8 762 19 234 31% 37 217 25% 28%
2014 9 712 1 687 8 025 17% 28 690 8 713 19 977 30% 38 402 25% 27%
2013 10 174 1 818 8 356 18% 27 759 8 167 19 592 29% 37 933 27% 26%
2012 8 991 1 441 7 550 16% 25 944 7 207 18 737 28% 34 935 26% 25%
2011 8 771 1 297 7 474 15% 23 362 6 293 17 069 27% 32 133 27% 24%
2010 8 063 1 138 6 925 14% 20 822 5 470 15 352 26% 28 885 28% 23%
2009 8 010 1 246 6 764 16% 18 860 4 791 14 069 25% 26 870 30% 22%
2008 8 998 1 322 7 676 15% 18 380 4 681 13 699 25% 27 378 33% 22%
2007 8 109 1 209 6 900 15% 15 445 3 828 11 617 25% 23 554 34% 21%
2006 7 859 1 251 6 608 16% 13 426 3 502 9 924 26% 21 285 37% 22%
2005 7 416 1 048 6 368 14% 12 366 3 180 9 186 26% 19 782 37% 21%
2004 10 143 1 404 8 739 14% 8 768 2 192 6 576 25% 18 911 32% 19%
2003 11 298 1 551 9 747 14% 6 738 1 669 5 069 25% 18 036 25% 18%
2002 13 358 1 660 11 698 12% 7 038 1 890 5 148 27% 20 396 31% 17%
2001 12 594 1 510 11 084 12% 6 022 1 795 4 227 30% 18 616 22% 18%
2000 11 900 1 407 10 493 12% 5 314 1 568 3 746 30% 17 214 21% 17%
1999 8 564 880 7 684 10% 3 122 755 2 367 24% 11 686 23% 14%
1998 8 567 813 7 754 9% 2 179 365 1 814 17% 10 746 22% 11%
1997 7 118 631 6 487 9% 7 118 100% 9%
1996 4 604 357 4 247 8% 4 604 100% 8%
1995 4 952 361 4 591 7% 4 952 100% 7%
1994 4 782 321 4 461 7% 4 782 100% 7%
1993 4 719 342 4 377 7% 4 719 100% 7%
1992 4 548 321 4 227 7% 4 548 100% 7%
1991 5 123 349 4 774 7% 5 123 100% 7%
1990 3 901 254 3 647 7% 3 901 100% 7%
1989 2 686 143 2 543 5% 2 686 100% 5%
1988 2 278 97 2 181 4% 2 278 100% 4%
1987 2 269 96 2 173 4% 2 269 100% 4%
1986 2 070 85 1 985 4% 2 070 100% 4%
1985 1 967 82 1 885 4% 1 967 100% 4%
1984 794 25 769 3% 794 100% 3%
GS 242 370 31 490 210 880 13% 323 935 91 393 232 542 28% 566 305 43% 22%

Erklärung: MA = Marathonteilnehmer; HM = Halbmarathonteilnehmer; w = weiblich; m = männlich; GS = Gesamt
MA % = prozentualer Anteil der Marathonläufer zu den Halbmarathonläufern; %w = prozentualer weiblicher Anteil

Vienna City Marathon: Das Halbmarathon-Hoch ist vorbei

Seit der Einführung des Halbmarathons im Jahr 2005 stieg das Teilnehmerfeld beim Vienna City Marathon über die 21,1 km jedes Jahr an, ehe 2015 der historische Höchstwert von 14.005 Halbmarathonläufern erreicht wurde. In den letzten zwei Jahren folgte allerdings der Rückfall auf 13.316 Finisher (2016) bzw. 12.441 Finisher (2017). Allerdings könnte der starke Rückgang dieses Jahr auch dem neuen Vienna 10K geschuldet sein - einem 10 km Straßenlauf, der am Vortag des Vienna City Marathons stattfindet. Über die Marathondistanz hält sich der VCM hingegen gut. Aus den letzten gut zehn Jahren ist ein leichter Aufwärtstrend zu erkennen. An die 9.215 Marathonläufer aus dem Jahr 2001 wird man wohl nie mehr herankommen, in den letzten fünf Jahren waren es aber immerhin vier Mal etwas mehr als 6.000 Finisher. Bei den Frauen wurde mit 1.375 Marathonläuferinnen 2017 ein neuer Rekord erreicht. Mit 22 % hat der Marathon in Wien zudem den höchsten Frauenanteil aus den fünf größten Marathonveranstaltungen in Österreich.

Seit dem Rekordjahr 2015 sind die Halbmarathonzahlen rückläufig. Das Teilnehmerfeld beim Marathon ist seit Jahren konstant.

Der prozentuale Anteil der Marathonläufer gegenüber Halbmarathonläufern steigt in Wien leicht an.

Tabelle Vienna City Marathon: Entwicklung der Teilnehmerzahlen 1984 - 2017

JahrMAMA wMA mMA %wHMHM wHM mHM %wMA+HMMA %w %
2017 6 342 1 375 4 967 22% 12 441 4 410 8 031 35% 18 783 34% 31%
2016 6 501 1 326 5 175 20% 13 316 4 643 8 673 35% 19 817 33% 30%
2015 5 970 1 122 4 848 19% 14 005 4 859 9 146 35% 19 975 30% 30%
2014 6 348 1 160 5 188 18% 13 659 4 476 9 183 33% 20 007 32% 28%
2013 6 877 1 290 5 587 19% 13 132 4 277 8 855 33% 20 009 34% 28%
2012 5 892 1 019 4 873 17% 11 607 3 549 8 058 31% 17 499 34% 26%
2011 5 914 909 5 005 15% 10 421 3 016 7 405 29% 16 335 36% 24%
2010 5 051 742 4 309 15% 9 319 2 491 6 828 27% 14 370 35% 22%
2009 5 021 822 4 199 16% 8 055 2 193 5 862 27% 13 076 38% 23%
2008 6 251 966 5 285 15% 8 024 2 232 5 792 28% 14 275 44% 22%
2007 5 880 908 4 972 15% 6 405 1 784 4 621 28% 12 285 48% 22%
2006 5 581 907 4 674 16% 5 479 1 572 3 907 29% 11 060 50% 22%
2005 5 233 760 4 473 15% 4 261 1 217 3 044 29% 9 494 55% 21%
2004 5 942 853 5 089 14%
2003 7 739 1 155 6 584 15%
2002 8 831 1 159 7 672 13%
2001 9 215 1 127 8 088 12%
2000 8 493 1 009 7 484 12%
1999 6 112 608 5 504 10%
1998 6 660 640 6 020 10%
1997 5 912 527 5 385 9%
1996 4 604 357 4 247 8%
1995 4 952 361 4 591 7%
1994 4 782 321 4 461 7%
1993 4 719 342 4 377 7%
1992 4 548 321 4 227 7%
1991 5 123 349 4 774 7%
1990 3 901 254 3 647 7%
1989 2 686 143 2 543 5%
1988 2 278 97 2 181 4%
1987 2 269 96 2 173 4%
1986 2 070 85 1 985 4%
1985 1 967 82 1 885 4%
1984 794 25 769 3%
GS 180 458 23 217 157 241 13% 130 124 40 719 89 405 31% 310 582 37% 21%

Der Graz-Marathon im freien Fall: Historisches Tief

Die Entwicklung der Teilnehmerzahlen beim Graz-Marathon "schön zu reden" würde gar dem Ausrichter schwer fallen. 594 Läufer und Läuferinnen beendeten 2017 den Graz-Marathon. Es ist der niedrigste Wert seit Beginn der Datenerhebung 1997 und leider kein Ausreißer. Denn bereits im Vorjahr wurde mit 619 ein neuer Negativrekord aufgestellt. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 beendeten noch über 2.000 Läufer und Läuferinnen die 42,195 km beim Marathon in Graz. Das heißt, nahezu vier Mal so viele wie heuer. Unter den fünf größten Marathonevents in Östererreich nimmt der Graz-Marathon auch erstmals die Position des Schlusslichts ein, die bis dato der Wachau-Marathon inne hatte.

Die rote Laterne hat der Graz-Marathon hingegen beim Frauenanteil abgegeben. Während im Jahr 2016 nur 12 % der Marathonfinisher weiblichen Geschlechts waren, so stieg der Wert dieses Jahr immerhin auf 15 %, womit man nun knapp vor dem Linz-Marathon liegt. Ebenfalls rückläufig ist das Halbmarathonfeld. 2.761 Halbmarathonläufer ergeben den niedrigsten Wert seit 2011 und das trotz Austragung der Halbmarathon-Staatsmeisterschaften dieses Jahres. Positiv: Marathon und Halbmarathon zusammengerechnet erreichte der Graz-Marathon 2017 erstmals einen Frauenanteil von 25 %.

Der Graz-Marathon im freien Fall. In den letzten Jahren reduzierte sich das Teilnehmerfeld drastisch.

Tabelle Graz Marathon: Entwicklung der Teilnehmerzahlen 1997 - 2017

JahrMAMA wMA mMA %wHMHM wHM mHM %wMA+HMMA %w %
2017 594 87 507 15% 2 761 761 2 000 28% 3 355 18% 25%
2016 619 76 543 12% 2 830 759 2 071 27% 3 449 18% 24%
2015 714 103 611 14% 3 023 788 2 235 26% 3 737 19% 24%
2014 884 142 742 16% 3 560 934 2 626 26% 4 444 20% 24%
2013 1 011 147 864 15% 3 621 873 2 748 24% 4 632 22% 22%
2012 846 106 740 13% 3 598 909 2 689 25% 4 444 19% 23%
2011 622 72 550 12% 2 626 618 2 008 24% 3 248 19% 21%
2010 934 124 810 13% 2 700 704 1 996 26% 3 634 26% 23%
2009 836 93 743 11% 2 627 630 1 997 24% 3 463 24% 21%
2008 850 98 752 12% 2 192 517 1 675 24% 3 042 28% 20%
2007 1 027 0% 2 062 0% 3 089 33% 0%
2006 1 242 0% 1 662 0% 2 904 43% 0%
2005 1 229 0% 1 639 0% 2 868 43% 0%
2004 1 229 157 1072 13% 1 123 280 843 25% 2 352 52% 19%
2003 1 324 161 1163 12% 1 324 12%
2002 1 370 158 1212 12% 1 370 12%
2001 1 684 192 1492 11% 1 684 11%
2000 2 029 227 1802 11% 2 029 11%
1999 1 518 173 1 345 11%
1998 1 291 124 1 167 10%
1997 1 206 104 1 102 9%
GS 23 059 2 344 17 217 10% 36 024 7 773 22 888 22% 59 083 26% 17%

Graz Marathon: 1996 - 1993 keine Ergebnisse gefunden; 2006 - 2004 keine männlich/weiblich Statistiken

Der Wachau-Marathon schwimmt gegen den Trend

Positiv können die Veranstalter des Wachau-Marathons reüssieren. Sowohl die Anzahl der Marathonläufer als auch die der Halbmarathonläufer stieg erheblich an. Damit konnte der Wachau-Marathon einen Negativtrend (vorerst) beenden. Denn im Vorjahr waren mit 532 Marathonläufern so wenige wie seit 2008 nicht mehr am Start. Über die Halbmarathondistanz beendeten 2016 erstmals seit 2009 weniger als 4.000 Läufer und Läuferinnen die 21,1 km. Diese Marke wurde mit 4.003 Finishern heuer knapp aber doch wieder übertroffen. Damit überholt man den Halbmarathonbewerb des Linz-Marathons (3.949) und liegt auf Platz 2 in Österreich.

Über die vollen 42,2 km waren es heuer 638 Läufer und Läuferinnen die den Marathon beendeten. Der Frauenanteil lag erstmals über 20 %. Marathon und Halbmarathon zusammengerechnet kann der Wachau-Marathon aber weiterhin nicht an die großen Teilnehmerzahlen zu Beginn des Jahrtausends anschließen. 2001 nahmen immerhin noch 7.717 Personen am Marathon (1.695) oder Halbmarathon (6.022) des Wachau-Marathon teil. Dieses Jahr waren es 4.641 und damit zwar um über 300 mehr als im Vorjahr, aber um über 3.000 weniger als noch vor gut 15 Jahren.

Der Wachau-Marathon ist der große Gewinner des Jahres: Das zeigt auch die Grafik. Der Langzeittrend ist hingegen weniger positiv.

Wachau ist bekannt für sein sehr großes Halbmarathon-Starterfeld. 2017 war das Verhältnis Marathonläufer : Halbmarathonläufer aber nicht ganz so eklatant wie in den Jahren zuvor.

Tabelle Wachau Marathon: Entwicklung der Teilnehmerzahlen 1998 - 2017

JahrMAMA wMA mMA %wHMHM wHM mHM %wMA+HMMA %w %
2017 638 131 507 21% 4 003 1 340 2 663 33% 4 641 14% 32%
2016 532 103 429 19% 3 759 1 239 2 520 33% 4 291 12% 31%
2015 605 96 509 16% 4 624 1 476 3 148 32% 5 229 12% 30%
2014 666 115 551 17% 4 869 1 559 3 310 32% 5 535 12% 30%
2013 673 112 561 17% 5 021 1 560 3 461 31% 5 694 12% 29%
2012 708 108 600 15% 5 198 1 446 3 752 28% 5 906 12% 26%
2011 701 111 590 16% 4 968 1 383 3 585 28% 5 669 12% 26%
2010 670 98 572 15% 4 215 1 254 2 961 30% 4 885 14% 28%
2009 553 81 472 15% 3 568 959 2 609 27% 4 121 13% 25%
2008 481 77 404 16% 3 253 860 2 393 26% 3 734 13% 25%
2007 675 93 582 14% 4 689 1 159 3 530 25% 5 364 13% 23%
2006 882 150 732 17% 4 400 1 187 3 213 27% 5 282 17% 25%
2005 1 016 154 862 15% 4 817 1 343 3 474 28% 5 833 17% 26%
2004 1 146 175 971 15% 4 716 1 322 3 394 28% 5 862 20% 26%
2003 1 058 132 926 12% 4 333 1 172 3 161 27% 5 391 20% 24%
2002 1 645 218 1 427 13% 4 912 1 424 3 488 29% 6 557 25% 25%
2001 1 695 191 1 504 11% 6 022 1 795 4 227 30% 7 717 22% 26%
2000 1 378 171 1 207 12% 5 314 1 568 3 746 30% 6 692 21% 26%
1999 934 99 835 11% 3 122 755 2 367 24% 4 056 23% 21%
1998 616 49 567 8% 2 179 365 1 814 17% 2 795 22% 15%
GS 17 272 2 464 14 808 14% 87 982 25 166 62 816 29% 105 254 16% 26%

Linz-Marathon: So wenig Marathonläufer wie noch nie

Der Linz-Marathon verzeichnet wie auch schon der Graz-Marathon ein historisches Tief bei den Teilnehmerzahlen über die volle Marathondistanz. 825 bedeuten das kleinste Teilnehmerfeld seit Beginn der Austragung im Jahr 2002, wo übrigens mit 1.512 Marathonläufern der bis heute bestehende Rekord aufgestellt wurde. Das bisher kleinste Teilnehmerfeld gab es 2014 beim Linz-Marathon, wo 859 über die 42,2 km antraten. 2015 knackte man gar erstmals seit sechs Jahren wieder die 1.000er-Marke. In den letzten zwei Jahren sind die Zahlen aber stark rückläufig. Überraschend ist auch der gesunkene Frauenanteil. Nur 14 % der Marathonfinisher waren Frauen. Damit nimmt der Marathon in Linz die Position des Schlusslichts unter den Großveranstaltungen in Österreich ein.

Über die Halbmarathondistanz wurden erstmals seit 2014 weniger als 4.000 registrierte Sportler aufgezeichnet. Allerdings noch kein Grund zur Sorge. Denn der Rekord an Halbmarathonläufern wurde erst im Vorjahr mit 4.272 aufgestellt. Für Rekorde der anderen Art kann man mit dem Tipico bonus sorgen, der Sportlern und Spielern einen attraktiven Willkommensbonus ermöglicht.

Die 3.949 Läufer dieses Jahr sind besser als in den Jahren 2014 bis 2002. Trotzdem musste man den 2. Platz an den Wachau-Marathon abgeben, der dieses Jahr auf 4.003 Halbmarathonfinisher kam. Auch über die Halbmarathondistanz ist der Frauenanteil beim Linz-Marathon von 24 % auf 23 % leicht gesunken.

Starker Teilnehmerrückgang beim Linz-Marathon. Sowohl über die 21,1 km als auch über die 42,2 km.

Tabelle Linz Marathon: Entwicklung der Teilnehmerzahlen 2002 - 2017

JahrMAMA wMA mMA %wHMHM wHM mHM %wMA+HMMA %w %
2017 825 118 707 14% 3 949 896 3 053 23% 4 774 17% 21%
2016 942 148 794 16% 4 272 1 043 3 229 24% 5 214 18% 23%
2015 1 009 133 876 13% 4 088 930 3 158 23% 5 097 20% 21%
2014 859 106 753 12% 4 111 915 3 196 22% 4 970 17% 21%
2013 868 128 740 15% 3 773 803 2 970 21% 4 641 19% 20%
2012 898 104 794 12% 3 542 735 2 807 21% 4 440 20% 19%
2011 999 120 879 12% 3 474 739 2 735 21% 4 473 22% 19%
2010 893 98 795 11% 2 979 547 2 432 18% 3 872 23% 17%
2009 1 004 136 868 14% 3 182 637 2 545 20% 4 186 24% 18%
2008 1 011 118 893 12% 3 590 729 2 861 20% 4 601 22% 18%
2007 986 107 879 11% 3 148 586 2 562 19% 4 134 24% 17%
2006 988 138 850 14% 2 739 563 2 176 21% 3 727 27% 19%
2005 982 106 876 11% 2 662 500 2 162 19% 3 644 27% 17%
2004 1 257 146 1 111 12% 2 296 461 1 835 20% 3 553 35% 17%
2003 1 177 103 1 074 9% 2 405 497 1 908 21% 3 582 33% 17%
2002 1 512 125 1 387 8% 2 126 466 1 660 22% 3 638 42% 16%
GS 16 210 1 934 14 276 12% 52 336 11 047 41 289 21% 68 546 24% 19%

Salzburg-Marathon: Über 20 % weniger Marathonläufer

Der Salzburg-Marathon ist neben dem Graz-Marathon und dem Linz-Marathon der große Verlierer. 780 Marathonfinisher waren es im Jahr 2017 - 1.038 noch ein Jahr davor. Ein Rückgang von über 20 %. Klingt allerdings etwas schlimmer als es ist. Denn die 1.038 sind auch absoluter Rekord in der Mozartstadt. Zwar liegt der Ausrichter auch deutlich unter den Finisherzahlen von 2015 (923) und 2014 (955), aber von 2004 bis 2013 waren es Jahr für Jahr weniger als heuer. Der hohe Wert aus 2016 ist zudem durch die Marathon-Staatsmeisterschaften begünstigt, die damals in Salzburg ausgetragen wurden (2014 ebenfalls).

Allerdings gab es auch einen Rückgang beim Halbmarathon. Mit 2.029 Finishern waren es gut 300 weniger als im Vorjahr und der niedrigste Wert seit 2012. Eine Ursache könnte womöglich auch der Wings for Life World Run sein, der am gleichen Tag stattfand. Stark ist hingegen mit 36 % der Frauenanteil über die 21,1 km. Da nimmt der Salzburg-Marathon sogar die Nr. 1 Position vor dem Vienna City Marathon ein.

Bis 2014 war der Salzburg-Marathon im Aufwärtstrend. Heuer gab es den ersten großen Rückschlag.

Tabelle Salzburg Marathon: Entwicklung der Teilnehmerzahlen 2004 - 2017

JahrMAMA wMA mMA %wHMHM wHM mHM %wMA+HMMA %w %
2017 780 155 625 20% 2 029 723 1 306 36% 2 809 28% 31%
2016 1 038 185 853 18% 2 344 751 1 593 32% 3 382 31% 28%
2015 923 186 737 20% 2 256 709 1 547 31% 3 179 29% 28%
2014 955 164 791 17% 2 491 829 1 662 33% 3 446 28% 29%
2013 745 141 604 19% 2 212 654 1 558 30% 2 957 25% 27%
2012 647 104 543 16% 1 999 568 1 431 28% 2 646 24% 25%
2011 535 85 450 16% 1 873 537 1 336 29% 2 408 22% 26%
2010 515 76 439 15% 1 609 474 1 135 29% 2 124 24% 26%
2009 596 114 482 19% 1 428 372 1 056 26% 2 024 29% 24%
2008 405 63 342 16% 1 321 343 978 26% 1 726 23% 24%
2007 568 101 467 18% 1 203 299 904 25% 1 771 32% 23%
2006 408 56 352 14% 808 180 628 22% 1 216 34% 19%
2005 185 28 157 15% 626 120 506 19% 811 23% 18%
2004 569 73 496 13% 633 129 504 20% 1 202 47% 17%
GS 8 869 1 531 7 338 17% 22 832 6 688 16 144 29% 31 701 28% 26%

 

Die 5 Städte im Vergleich

Die Wien Marathon ist bei den Marathon-Teilnehmerzahlen die klare Nummer 1. Neue Nr. 2 ist der Linz-Marathon, der trotz Rückgang nun vor dem Salzburg-Marathon liegt. Erstmals auf dem letzten Platz ist der Graz-Marathon, der 2013 noch die zweitgrößte Marathonveranstaltung Österreichs war. Bei den Halbmarathonstartern liegt der VCM ebenfalls deutlich in Front. Der Wachau-Marathon ist wie schon von 2009 - 2015 der zweitgrößte Halbmarathon Österreichs. Der Vorjahreszweite Linz-Marathon ist wieder auf Rang 3 zurückgefallen. Abgeschlagenes Schlusslicht ist der Grazer Halbmarathon.

Beim prozentualen Anteil der Marathonläufer gegenüber der Halbmarathonläufer ist der Vienna City Marathon weiterhin unangefochten. Schlusslicht ist der Wachau-Marathon.

Wien hat die meisten Marathonläufer, Graz erstmals die wenigsten.

Hinter Wien stellen der Wachau-Marathon und der Linz-Marathon die meisten Halbmarathonstarter. Klares Schlusslicht: Graz.

Das Verhältnis Marathonläufer zu Halbmarathonläufer ist in Wien am ausgeglichensten.

Die letzte Marathonstudie aus dem Jahr 2015 kann hier nachgelesen werden:

Gleich weiterlesen:


Kommentare   

0 #30 Franz85 2017-11-29 18:37
noch intressanter würde ich die statistik finden wenn man rein die ÖSTERREICHISCHEN finisher zählt. dann kann man eine nationale entwicklung erkennen, auf basis der normalen finisherzahlen (alle nationen) kann man mMn keinerlei rückschlüsse ziehen, da die ausländerquote allein in wien rd. 30% beträgt. so wüsste ich dann zB 2003 gab es noch sagma mal 9.300 heimische 42km beisser, 2017 nur noch 5.300... aber allein anhand der gesamtfinisherzahlen erkennt man maximal die beliebtheit der hiesigen veranstaltungen. lg
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #29 P Da 2017-11-29 17:39
Börni, mein Lieber, du machst dich gerade mehr als lächerlich. Du bist sicher so jemand der selbst im Leben nichts auf die Reihe bekommt und dafür alles und alle anderen kritisiert. Wenn dir die Studie nicht passt, dann ignorier sie, aber gib deinen Senf dazu nicht ab, der außerdem no unpassend ist.

Wieso kann man ned von die Entwicklung der Teilnehmerzahlen der Großen Marathons auf die Entwicklung im Laufsport schließen? Immerhin machen die wahrscheinlich 90 % der Marathonteilnehmerzahlen aus. Ich persönlich fände eine Studie, die ALLE Marathons in Österreich miteinbezieht, viel weniger interessant, da total unübersichtlich. Was interessiert mich, wie sich ein Dorfmarathon entwickelt mit jährlich rund 100 Teilnehmern...

Und zur Messgenauigkeit: Ein VCM ist AIMS-vermessen. Das ist das einzige was zählt und nicht irgendwelche Daten von GPS-Uhren. GPS-Uhren messen im Durchschnitt immer zu viel, dafür gib es Belege (kannst gerne googeln). Daher sind die paar hundert Meter zu viel ganz normal. Trotzdem ist der VCM exakt 42,2 km (+ die 42 Meter Promille). Daher kann man auch NICHT irgendwelche Berg/Trailmarathons als offizielle Marathons zählen, wenn sie nicht regelkonform vermessen sind. Und damit ist die Sache erledigt. Es gibt Regeln und die sind einzuhalten und wenn der Lauf nicht nach den (inter)nationalen Richtlinien vermessen ist, dann ist er nun mal kein bestenlistentauglicher Marathon. Darüber zu diskutieren ist damit auch hinfällig. Aber das willst du einfach nicht verstehen.

In einem Punkt muss ich dir aber recht geben. Bei den großen Städte-Marathons hat man als Läufer das Gefühl das der Profit und die Selbstdarstellung im Vordergrund steht und nicht der Läufer.

Bei allem anderen kann ich dir nur raten, bitte zuerst denken und dann schreiben. Du belegst keine einzige deiner Aussagen mit Fakten, alles nur Behauptungen. So nimmt hier keiner deine Aussagen ernst.
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #28 Autoferdl 2017-11-28 16:28
Kann man diesen Troll nicht sperren?
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #27 Börni 2017-11-28 14:26
zitiere HDsports:
zitiere Börni:
zitiere HDsports:
zitiere Börni:
zitiere Börni:
zitiere HDsports:
zitiere Börni:
Es gibt mittlerweile an die 30 Marathonveranstaltungen (inkl. Berg- und Trailmarathons) in Österreich und viele haben die 5 Klassiker schon gemacht und freuen sich auf neue Strecken und Herausforderungen. Daher wäre die statistische Auswertung auf alle in Ö durchgeführten Marathonveranstaltungen zu erweitern und oh Wunder die Teilnahmezahlen werden sicher über die Jahr gestiegen sein :-)

Lieber Börni.
Deine Behauptung ist nicht korrekt. In Österreich gibt es 21 Veranstaltungen die einen Marathon anbieten. Auch da sind die Teilnehmerzahlen in Summe auf einem konstanten Niveau.


Lieber Jemand! Du brauchst nur auf die Homepage marathonaustria.com gehen und auf Kalender Österreich. Dort bekommst du laufend alle Marathonveranstaltungen, für das kommende Jahr 2018 sind es 24 (Bad Blumau nur einmal gezählt obwohl 10 Marathon in 10 Tagen) und 7 für heuer, die für nächstes Jahr noch nicht gelistet sind. Also mehr als 30!!!


Hallo Börni,
keine Sorge, HDsports hat unumstritten den größten Laufkalender Österreichs (du kannst gerne nachrecherchieren - es gibt keine andere Plattform die jährlich mehr offizielle "Laufevents" in Österreich listet).
2017 waren es "bis zu" 25 Marathons:
http://www.hdsports.at/suchen/search-results?order=jr_datum&criteria=1&cat=496&query=any&jr_datum=between_date_2017-01-01_2017-12-31&jr_land=%C3%B6sterreich&jr_streckenart=marathon

Wobei es bei Trailevents wie Innsbruck Alpine, mozart100, Saalbach Trail zu bezweifeln ist, ob die Distanz exakt 42,195 km ist. Teilweise geben die Veranstalter auch kürzere Distanzen aus (Mozart100 beispielsweise 42,0 km). Zudem sind die meisten dieser Trail/Berg-Strecken nicht bestenlistentauglich vermessen.

Der Bergmarathon Kainach ist zudem kein "Marathon", da 44 km lang laut Veranstalter. Torlauf ebenfalls mit 43 km bzw. 42,5 km (Auf der Veranstalterseite gibt es 2 verschiedene Angaben). Würde man solche Events als Marathon werten, müsste man dies bei jedem anderen Ultralauf auch tun.

Das heißt, es gibt keine 30 Marathons in Österreich (Bad Blumau lassen wir außen vor)

Uns eine ungenaue Recherche vorzuwerfen, halte ich für sehr unangebracht, wenn du auf eine Quelle verweist, die in diesem Fall nicht zuverlässig ist. Zudem gibt es keine andere Plattform die eine ähnlich umfangreiche Analyse über die Marathonteilnehmerzahlen in Österreich macht.

Und natürlich könnte man alle "bestenlistentauglich" vermessene Marathonveranstaltungen in die Studie miteinbeziehen. Ich kann dir aber versichern, das sich im Trend der "Marathonfinisherzahlen" nichts großartiges verändern wird. An die Teilnehmerzahlen von Anfang des Jahrtausends kommen wir bei Weitem nicht mehr daran, unabhängig davon ob man Bergmarathons miteinbezieht oder nicht.


Lieber HDsports ghost writer!
Deine Rückmeldung zeigt, dass du nicht wirklich in der Szene bist. Du solltest dich für die diversen Marathonclubs mit ihren Zählordnungen interessiern bzw. recherchieren.
Praktisch alle auf Marathonaustria gelisteten VA sind für die Statistik tauglich. Oder gibt es für HDsport andere Kriterien und Statistiken. Aprospos Genauigkeit der Angaben:
Der Wien Marathon war die letzten Jahre GPS Uhr gemessen um einen halben Kilometer zu lang also nach deiner Auffassung ein Ultra.
Mag sein, dass du die meisten Laufevents präsentierst, aber leider bei den Marathons nicht ganz am Laufenden bist.
Kannst dich aber verbessern, wennst regelmäßig auf Marathonaustria oder auf die Homepages diverser Marathonclubseiten schaust.
Ciao Börni


Und wieder nimmst du dir mit deinem Kommentar selbst jede Glaubwürdigkeit. Der VCM ist offiziell vermessen (AIMS/IAAF) und das sind 42,195 km - GPS-Uhren messen in der Regel zu viel Distanz (dazu gibt es wissenschaftliche Belege, einen Artikel dazu findest du auch auf HDsports). Ich bin selbst schon den VCM gelaufen und hatte ebenfalls auf der Uhr etwas mehr Distanz, das ist ganz normal und trotzdem ist der VCM tatsächlich 42,195 km lang.

Und ein Bergmarathon Kainach ist schlichtweg kein "offizieller Marathon". Das ist nun mal Fakt. Auch bei den meisten anderen Berg/Trailmarathons dürften die Zeiten streng genommen nicht als Marathonzeit/Bestzeit gewertet werden, da nicht nach den internationalen Richtlinien vermessen wurde.

An dieser Stelle beende ich diese Diskussion mit dir. Unterstellen lasse ich mir schon gar nichts. Wenn du mich kennen würdest, wüsstest du das ich in Ö schon an hunderten Laufveranstaltungen aktiv beteiligt war und ich genug Ahnung von der Laufszene war.

Du hast deine Behauptungen zudem mit keinerlei Fakten belegt. Wenn du schon der Meinung bist, das die Marathonfinisherzahlen in Österreich steigen, wenn man alle Events zusammenzählt, dann belege dies bitte. Und marathonaustria als Quelle zu verwenden ist in diesem Fall unseriös, egal wie oft du hier diese oder deine Webseite noch versuchst zu bewerben.
LG Red.



Liebe Redaktion!


Fange von hinten an.





ad Werbung für marathonaustria.com - Ich hab mit denen nix zu tun, aber Hut ab von der Akribie wie der Homepagebetreiber aus allen Marathons der Welt die Österreicher herausklaubt und erfasst. Da kann sich HDsports etwas abschauen. Hier geht es nicht um Analyse sondern um statistische Zahlen, die kann man nicht einfach in einer Analyse ignorieren sollte. Warum HD sports mit der Aussage "ich mache Werbung für Marthonaustria" die Plattform als Konkurrenz sieht, ist für mich nicht nachvollziehbar.





ad Seriosität - es ist mindestens genau so unseriös von einigen großen Marathonveranstaltungen auf die Entwicklung im Laufsport zu schließen! Ich habe nichts behauptet oder durch Fakten belegt (will ich gar nicht), sondern es wäre spannend, einmal alle Teilnahmen auszuwerten. Also war nur eine Anregung für zumindest mehr Transparenz für die in dem Beitrag getätigten Schlussfolgerungen.





ad Messgenauigkeit - trotz offizieller Vermessung können die Laufdistanzen beim Marthon nie genau 42.195 m (1 Promille Messtoleranzsicherheit) sein - beim VCM ist die Distanz um mehr als einen halben Kilometer (bis zu 700m) auf allen GPS Uhren (egal ob Garmin, Tomtom oder Suunto) länger als bei anderen ebenfalls offiziell vermessenen Marathons (z.B. heuer 2 LCC Marathons, UNESCO City Marathon, Las Vegas, Athen, Florenz, ....) im In und Ausland. (Kann dir die Protokolle schicken, auch von meinen Laufkollegen). Bei allen sind es maximal 200m zu viel, nur beim VCM viel mehr. Für mich als Hobbyläufer ist das eh wurscht, nur ärgerlich, wenn man sich für Olympia oder andere qualifizieren will. So werden Rekorde vernichtet! Und: Es waren auch schon offiziell vermessene Marathons viel zu kurz. Da hat man sich wenigstens bei den Teilnehmern entschuldigt.





ad Veranstalter - Als Läufer hat man bei einigen wenigen aber großen VA in Österreich den Eindruck, dass in erster Linie der Profit, die Selbstdarstellung des Veranstalters und nicht der Läufer im Mittelpunkt steht. Das beweisen zahlreiche Postings in den Social Medias. Viele meiner Kollegen boykotieren schon seit Jahren einen gewissen Marathon in Wien. Ich bin auch nur dabei, weil ich für meine Firma zahlreiche Staffeln und Einzelteilnahmen organisiere.





ad aktiv in der Laufszene - aus deiner Sicht als Veranstalter von über 100 Events magst du die Laufszene anders sehen und kennen. Trotzdem ist deine agressive Reaktion nicht verständlich. Ich bin seit mehr als 30 Jahren in der Laufszene und hab weit mehr als 100 Marathonteilnahmen (Stadläufe, HMs nicht mitgezählt) in den Beinen - spüre aber nur in Österreich eine gewisse Ignoranz und Überheblichkeit gegenüber den wirklichen Helden, den Marathonis und Ultraläufern und wenn ein (Berg-) Marathon nicht genau mit der offiziellen Distanz aber zahlreichen Höhenmetern ausgeschrieben ist, dann ist das nix wert und darf nicht in eine Marathonwertung kommen. Das ist das wahre Gesicht von Veranstaltern, die nur Regeln und ausschließlich offiziell bediente Messräder sehen.





Danke das war`s! Werde mich auch nicht mehr melden, aber die HDsports weiterhin kritisch betrachten.





LG Börni
Zitieren | Dem Administrator melden
-1 #26 Vegan Runner 2017-11-25 11:25
@HD

Bitte ignorierts diesen Troll einfach
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #25 HDsports 2017-11-25 01:40
zitiere Börni:
zitiere HDsports:
zitiere Börni:
zitiere Börni:
zitiere HDsports:
zitiere Börni:
Es gibt mittlerweile an die 30 Marathonveranstaltungen (inkl. Berg- und Trailmarathons) in Österreich und viele haben die 5 Klassiker schon gemacht und freuen sich auf neue Strecken und Herausforderungen. Daher wäre die statistische Auswertung auf alle in Ö durchgeführten Marathonveranstaltungen zu erweitern und oh Wunder die Teilnahmezahlen werden sicher über die Jahr gestiegen sein :-)

Lieber Börni.
Deine Behauptung ist nicht korrekt. In Österreich gibt es 21 Veranstaltungen die einen Marathon anbieten. Auch da sind die Teilnehmerzahlen in Summe auf einem konstanten Niveau.


Lieber Jemand! Du brauchst nur auf die Homepage marathonaustria.com gehen und auf Kalender Österreich. Dort bekommst du laufend alle Marathonveranstaltungen, für das kommende Jahr 2018 sind es 24 (Bad Blumau nur einmal gezählt obwohl 10 Marathon in 10 Tagen) und 7 für heuer, die für nächstes Jahr noch nicht gelistet sind. Also mehr als 30!!!


Hallo Börni,
keine Sorge, HDsports hat unumstritten den größten Laufkalender Österreichs (du kannst gerne nachrecherchieren - es gibt keine andere Plattform die jährlich mehr offizielle "Laufevents" in Österreich listet).
2017 waren es "bis zu" 25 Marathons:
http://www.hdsports.at/suchen/search-results?order=jr_datum&criteria=1&cat=496&query=any&jr_datum=between_date_2017-01-01_2017-12-31&jr_land=%C3%B6sterreich&jr_streckenart=marathon

Wobei es bei Trailevents wie Innsbruck Alpine, mozart100, Saalbach Trail zu bezweifeln ist, ob die Distanz exakt 42,195 km ist. Teilweise geben die Veranstalter auch kürzere Distanzen aus (Mozart100 beispielsweise 42,0 km). Zudem sind die meisten dieser Trail/Berg-Strecken nicht bestenlistentauglich vermessen.

Der Bergmarathon Kainach ist zudem kein "Marathon", da 44 km lang laut Veranstalter. Torlauf ebenfalls mit 43 km bzw. 42,5 km (Auf der Veranstalterseite gibt es 2 verschiedene Angaben). Würde man solche Events als Marathon werten, müsste man dies bei jedem anderen Ultralauf auch tun.

Das heißt, es gibt keine 30 Marathons in Österreich (Bad Blumau lassen wir außen vor)

Uns eine ungenaue Recherche vorzuwerfen, halte ich für sehr unangebracht, wenn du auf eine Quelle verweist, die in diesem Fall nicht zuverlässig ist. Zudem gibt es keine andere Plattform die eine ähnlich umfangreiche Analyse über die Marathonteilnehmerzahlen in Österreich macht.

Und natürlich könnte man alle "bestenlistentauglich" vermessene Marathonveranstaltungen in die Studie miteinbeziehen. Ich kann dir aber versichern, das sich im Trend der "Marathonfinisherzahlen" nichts großartiges verändern wird. An die Teilnehmerzahlen von Anfang des Jahrtausends kommen wir bei Weitem nicht mehr daran, unabhängig davon ob man Bergmarathons miteinbezieht oder nicht.


Lieber HDsports ghost writer!
Deine Rückmeldung zeigt, dass du nicht wirklich in der Szene bist. Du solltest dich für die diversen Marathonclubs mit ihren Zählordnungen interessiern bzw. recherchieren.
Praktisch alle auf Marathonaustria gelisteten VA sind für die Statistik tauglich. Oder gibt es für HDsport andere Kriterien und Statistiken. Aprospos Genauigkeit der Angaben:
Der Wien Marathon war die letzten Jahre GPS Uhr gemessen um einen halben Kilometer zu lang also nach deiner Auffassung ein Ultra.
Mag sein, dass du die meisten Laufevents präsentierst, aber leider bei den Marathons nicht ganz am Laufenden bist.
Kannst dich aber verbessern, wennst regelmäßig auf Marathonaustria oder auf die Homepages diverser Marathonclubseiten schaust.
Ciao Börni


Und wieder nimmst du dir mit deinem Kommentar selbst jede Glaubwürdigkeit. Der VCM ist offiziell vermessen (AIMS/IAAF) und das sind 42,195 km - GPS-Uhren messen in der Regel zu viel Distanz (dazu gibt es wissenschaftliche Belege, einen Artikel dazu findest du auch auf HDsports). Ich bin selbst schon den VCM gelaufen und hatte ebenfalls auf der Uhr etwas mehr Distanz, das ist ganz normal und trotzdem ist der VCM tatsächlich 42,195 km lang.

Und ein Bergmarathon Kainach ist schlichtweg kein "offizieller Marathon". Das ist nun mal Fakt. Auch bei den meisten anderen Berg/Trailmarathons dürften die Zeiten streng genommen nicht als Marathonzeit/Bestzeit gewertet werden, da nicht nach den internationalen Richtlinien vermessen wurde.

An dieser Stelle beende ich diese Diskussion mit dir. Unterstellen lasse ich mir schon gar nichts. Wenn du mich kennen würdest, wüsstest du das ich in Ö schon an hunderten Laufveranstaltungen aktiv beteiligt war und ich genug Ahnung von der Laufszene war.

Du hast deine Behauptungen zudem mit keinerlei Fakten belegt. Wenn du schon der Meinung bist, das die Marathonfinisherzahlen in Österreich steigen, wenn man alle Events zusammenzählt, dann belege dies bitte. Und marathonaustria als Quelle zu verwenden ist in diesem Fall unseriös, egal wie oft du hier diese oder deine Webseite noch versuchst zu bewerben.
LG Red.
Zitieren | Dem Administrator melden
-1 #24 Börni 2017-11-24 22:23
zitiere HDsports:
zitiere Börni:
zitiere Börni:
zitiere HDsports:
zitiere Börni:
Es gibt mittlerweile an die 30 Marathonveranstaltungen (inkl. Berg- und Trailmarathons) in Österreich und viele haben die 5 Klassiker schon gemacht und freuen sich auf neue Strecken und Herausforderungen. Daher wäre die statistische Auswertung auf alle in Ö durchgeführten Marathonveranstaltungen zu erweitern und oh Wunder die Teilnahmezahlen werden sicher über die Jahr gestiegen sein :-)

Lieber Börni.
Deine Behauptung ist nicht korrekt. In Österreich gibt es 21 Veranstaltungen die einen Marathon anbieten. Auch da sind die Teilnehmerzahlen in Summe auf einem konstanten Niveau.


Lieber Jemand! Du brauchst nur auf die Homepage marathonaustria.com gehen und auf Kalender Österreich. Dort bekommst du laufend alle Marathonveranstaltungen, für das kommende Jahr 2018 sind es 24 (Bad Blumau nur einmal gezählt obwohl 10 Marathon in 10 Tagen) und 7 für heuer, die für nächstes Jahr noch nicht gelistet sind. Also mehr als 30!!!


Hallo Börni,
keine Sorge, HDsports hat unumstritten den größten Laufkalender Österreichs (du kannst gerne nachrecherchieren - es gibt keine andere Plattform die jährlich mehr offizielle "Laufevents" in Österreich listet).
2017 waren es "bis zu" 25 Marathons:
http://www.hdsports.at/suchen/search-results?order=jr_datum&criteria=1&cat=496&query=any&jr_datum=between_date_2017-01-01_2017-12-31&jr_land=%C3%B6sterreich&jr_streckenart=marathon

Wobei es bei Trailevents wie Innsbruck Alpine, mozart100, Saalbach Trail zu bezweifeln ist, ob die Distanz exakt 42,195 km ist. Teilweise geben die Veranstalter auch kürzere Distanzen aus (Mozart100 beispielsweise 42,0 km). Zudem sind die meisten dieser Trail/Berg-Strecken nicht bestenlistentauglich vermessen.

Der Bergmarathon Kainach ist zudem kein "Marathon", da 44 km lang laut Veranstalter. Torlauf ebenfalls mit 43 km bzw. 42,5 km (Auf der Veranstalterseite gibt es 2 verschiedene Angaben). Würde man solche Events als Marathon werten, müsste man dies bei jedem anderen Ultralauf auch tun.

Das heißt, es gibt keine 30 Marathons in Österreich (Bad Blumau lassen wir außen vor)

Uns eine ungenaue Recherche vorzuwerfen, halte ich für sehr unangebracht, wenn du auf eine Quelle verweist, die in diesem Fall nicht zuverlässig ist. Zudem gibt es keine andere Plattform die eine ähnlich umfangreiche Analyse über die Marathonteilnehmerzahlen in Österreich macht.

Und natürlich könnte man alle "bestenlistentauglich" vermessene Marathonveranstaltungen in die Studie miteinbeziehen. Ich kann dir aber versichern, das sich im Trend der "Marathonfinisherzahlen" nichts großartiges verändern wird. An die Teilnehmerzahlen von Anfang des Jahrtausends kommen wir bei Weitem nicht mehr daran, unabhängig davon ob man Bergmarathons miteinbezieht oder nicht.


Lieber HDsports ghost writer!
Deine Rückmeldung zeigt, dass du nicht wirklich in der Szene bist. Du solltest dich für die diversen Marathonclubs mit ihren Zählordnungen interessiern bzw. recherchieren.
Praktisch alle auf Marathonaustria gelisteten VA sind für die Statistik tauglich. Oder gibt es für HDsport andere Kriterien und Statistiken. Aprospos Genauigkeit der Angaben:
Der Wien Marathon war die letzten Jahre GPS Uhr gemessen um einen halben Kilometer zu lang also nach deiner Auffassung ein Ultra.
Mag sein, dass du die meisten Laufevents präsentierst, aber leider bei den Marathons nicht ganz am Laufenden bist.
Kannst dich aber verbessern, wennst regelmäßig auf Marathonaustria oder auf die Homepages diverser Marathonclubseiten schaust.
Ciao Börni
Zitieren | Dem Administrator melden
+2 #23 Adi der Sprinter 2017-11-23 22:13
Wie einige eh schon hier geschrieben haben, Preis und Leistung passt einfach überhaupt nicht zusammen. Da sind viele Marathons im Ausland um Welten besser. Leider ändert sich auch kaum was obwohl es ja schon seit vielen Jahren immer wieder viel Kritik von Läufern an Großevents wie z.B. Wien-Marathon oder Linz-Marathon gibt. Leider hat man als Läufer das Gefühl, das denen das sichtlich egal ist. Merkt man ja auch hier, das sich keiner der Veranstalter zu diesen Entwicklungen äußert. Das positive an ihren Events posaunen sie immer hinaus, aber alles negative wird tot geschwiegen
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #22 HDsports 2017-11-23 18:56
zitiere Börni:
zitiere Börni:
zitiere HDsports:
zitiere Börni:
Es gibt mittlerweile an die 30 Marathonveranstaltungen (inkl. Berg- und Trailmarathons) in Österreich und viele haben die 5 Klassiker schon gemacht und freuen sich auf neue Strecken und Herausforderungen. Daher wäre die statistische Auswertung auf alle in Ö durchgeführten Marathonveranstaltungen zu erweitern und oh Wunder die Teilnahmezahlen werden sicher über die Jahr gestiegen sein :-)

Lieber Börni.
Deine Behauptung ist nicht korrekt. In Österreich gibt es 21 Veranstaltungen die einen Marathon anbieten. Auch da sind die Teilnehmerzahlen in Summe auf einem konstanten Niveau.


Lieber Jemand! Du brauchst nur auf die Homepage marathonaustria.com gehen und auf Kalender Österreich. Dort bekommst du laufend alle Marathonveranstaltungen, für das kommende Jahr 2018 sind es 24 (Bad Blumau nur einmal gezählt obwohl 10 Marathon in 10 Tagen) und 7 für heuer, die für nächstes Jahr noch nicht gelistet sind. Also mehr als 30!!!


Hallo Börni,
keine Sorge, HDsports hat unumstritten den größten Laufkalender Österreichs (du kannst gerne nachrecherchieren - es gibt keine andere Plattform die jährlich mehr offizielle "Laufevents" in Österreich listet).
2017 waren es "bis zu" 25 Marathons:
http://www.hdsports.at/suchen/search-results?order=jr_datum&criteria=1&cat=496&query=any&jr_datum=between_date_2017-01-01_2017-12-31&jr_land=%C3%B6sterreich&jr_streckenart=marathon

Wobei es bei Trailevents wie Innsbruck Alpine, mozart100, Saalbach Trail zu bezweifeln ist, ob die Distanz exakt 42,195 km ist. Teilweise geben die Veranstalter auch kürzere Distanzen aus (Mozart100 beispielsweise 42,0 km). Zudem sind die meisten dieser Trail/Berg-Strecken nicht bestenlistentauglich vermessen.

Der Bergmarathon Kainach ist zudem kein "Marathon", da 44 km lang laut Veranstalter. Torlauf ebenfalls mit 43 km bzw. 42,5 km (Auf der Veranstalterseite gibt es 2 verschiedene Angaben). Würde man solche Events als Marathon werten, müsste man dies bei jedem anderen Ultralauf auch tun.

Das heißt, es gibt keine 30 Marathons in Österreich (Bad Blumau lassen wir außen vor)

Uns eine ungenaue Recherche vorzuwerfen, halte ich für sehr unangebracht, wenn du auf eine Quelle verweist, die in diesem Fall nicht zuverlässig ist. Zudem gibt es keine andere Plattform die eine ähnlich umfangreiche Analyse über die Marathonteilnehmerzahlen in Österreich macht.

Und natürlich könnte man alle "bestenlistentauglich" vermessene Marathonveranstaltungen in die Studie miteinbeziehen. Ich kann dir aber versichern, das sich im Trend der "Marathonfinisherzahlen" nichts großartiges verändern wird. An die Teilnehmerzahlen von Anfang des Jahrtausends kommen wir bei Weitem nicht mehr daran, unabhängig davon ob man Bergmarathons miteinbezieht oder nicht.
Zitieren | Dem Administrator melden
-1 #21 Börni 2017-11-23 12:32
zitiere Franz85:
zitiere Herbert Orlinger:
Ich bin im Nov. 2017 Valencia-M gelaufen:
Ein Goodie-bag den man kaum schleppen kann, ebenso der Finisher-bag im Ziel, dazu ein Funktionslaufshirt inkl. und eine prächtige Medaille. Das bei herrlichem Wetter und EURO 45,- Startgeld wenn man zeitig dran ist.
16.170 Marathonfinisher und die allerschönste Ziel-Location überhaupt.
Vergleicht mal das Preis-/Leistungsverhältnis mit Wien.
Wien-M habe ich zuletzt 2016 gemacht
UNDEDINGT VALENCIA machen! (2.12.2018)
Danke für den Tip! Ist notiert als heisser Kandidat für den heurigen Herbstabschluss :-) Ich lief in Amsterdam am vor rund einem Monat, herrlichstes Wetter, Superstimmung, Traumstrecke (komplett flach), Funktionsshirt/Medaille inkl. bei die € 71,50 Startgebühr. kann ich dir im Gegenzug ebenfalls ans Herz legen. Wien hingegen mit seinen 2 Werbeflyern im Startsackl um knappe 100€ sieht mich so schnell nicht mehr.


Ja Valencia steht schon seit Jahren auf meiner Wunschliste. Leider sind derzeit und wahrscheinlich in Zukunft noch schlimmer die Flüge ziemlich unerschwinglich. Da flieg ich für € 140,- lieber nach Athen oder für € 100,- zu den Marathons rund um Bologna inkl. Toskana (Florenz, Pisa, Reggio Emilia, Calderara di Reno usw.) :-)
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #20 Börni 2017-11-23 12:16
zitiere Börni:
zitiere HDsports:
zitiere Börni:
Es gibt mittlerweile an die 30 Marathonveranstaltungen (inkl. Berg- und Trailmarathons) in Österreich und viele haben die 5 Klassiker schon gemacht und freuen sich auf neue Strecken und Herausforderungen. Daher wäre die statistische Auswertung auf alle in Ö durchgeführten Marathonveranstaltungen zu erweitern und oh Wunder die Teilnahmezahlen werden sicher über die Jahr gestiegen sein :-)

Lieber Börni.
Deine Behauptung ist nicht korrekt. In Österreich gibt es 21 Veranstaltungen die einen Marathon anbieten. Auch da sind die Teilnehmerzahlen in Summe auf einem konstanten Niveau.


Lieber Jemand! Du brauchst nur auf die Homepage marathonaustria.com gehen und auf Kalender Österreich. Dort bekommst du laufend alle Marathonveranstaltungen, für das kommende Jahr 2018 sind es 24 (Bad Blumau nur einmal gezählt obwohl 10 Marathon in 10 Tagen) und 7 für heuer, die für nächstes Jahr noch nicht gelistet sind. Also mehr als 30!!!
Zitieren | Dem Administrator melden
-1 #19 Börni 2017-11-23 12:08
zitiere HDsports:
zitiere Börni:
Es gibt mittlerweile an die 30 Marathonveranstaltungen (inkl. Berg- und Trailmarathons) in Österreich und viele haben die 5 Klassiker schon gemacht und freuen sich auf neue Strecken und Herausforderungen. Daher wäre die statistische Auswertung auf alle in Ö durchgeführten Marathonveranstaltungen zu erweitern und oh Wunder die Teilnahmezahlen werden sicher über die Jahr gestiegen sein :-)

Lieber Börni.
Deine Behauptung ist nicht korrekt. In Österreich gibt es 21 Veranstaltungen die einen Marathon anbieten. Auch da sind die Teilnehmerzahlen in Summe auf einem konstanten Niveau.
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #18 Franz85 2017-11-23 11:15
zitiere Herbert Orlinger:
Ich bin im Nov. 2017 Valencia-M gelaufen:
Ein Goodie-bag den man kaum schleppen kann, ebenso der Finisher-bag im Ziel, dazu ein Funktionslaufshirt inkl. und eine prächtige Medaille. Das bei herrlichem Wetter und EURO 45,- Startgeld wenn man zeitig dran ist.
16.170 Marathonfinisher und die allerschönste Ziel-Location überhaupt.
Vergleicht mal das Preis-/Leistungsverhältnis mit Wien.
Wien-M habe ich zuletzt 2016 gemacht
UNDEDINGT VALENCIA machen! (2.12.2018)
Danke für den Tip! Ist notiert als heisser Kandidat für den heurigen Herbstabschluss :-) Ich lief in Amsterdam am vor rund einem Monat, herrlichstes Wetter, Superstimmung, Traumstrecke (komplett flach), Funktionsshirt/Medaille inkl. bei die € 71,50 Startgebühr. kann ich dir im Gegenzug ebenfalls ans Herz legen. Wien hingegen mit seinen 2 Werbeflyern im Startsackl um knappe 100€ sieht mich so schnell nicht mehr.
Zitieren | Dem Administrator melden
+1 #17 Herbert Orlinger 2017-11-23 09:54
Ich bin im Nov. 2017 Valencia-M gelaufen:
Ein Goodie-bag den man kaum schleppen kann, ebenso der Finisher-bag im Ziel, dazu ein Funktionslaufshirt inkl. und eine prächtige Medaille. Das bei herrlichem Wetter und EURO 45,- Startgeld wenn man zeitig dran ist.
16.170 Marathonfinisher und die allerschönste Ziel-Location überhaupt.
Vergleicht mal das Preis-/Leistungsverhältnis mit Wien.
Wien-M habe ich zuletzt 2016 gemacht
UNDEDINGT VALENCIA machen! (2.12.2018)
Zitieren | Dem Administrator melden
+1 #16 HDsports 2017-11-21 17:37
zitiere Börni:
Es gibt mittlerweile an die 30 Marathonveranstaltungen (inkl. Berg- und Trailmarathons) in Österreich und viele haben die 5 Klassiker schon gemacht und freuen sich auf neue Strecken und Herausforderungen. Daher wäre die statistische Auswertung auf alle in Ö durchgeführten Marathonveranstaltungen zu erweitern und oh Wunder die Teilnahmezahlen werden sicher über die Jahr gestiegen sein :-)

Lieber Börni.
Deine Behauptung ist nicht korrekt. In Österreich gibt es 21 Veranstaltungen die einen Marathon anbieten. Auch da sind die Teilnehmerzahlen in Summe auf einem konstanten Niveau.
Zitieren | Dem Administrator melden
-2 #15 Börni 2017-11-21 12:42
Es gibt mittlerweile an die 30 Marathonveranstaltungen (inkl. Berg- und Trailmarathons) in Österreich und viele haben die 5 Klassiker schon gemacht und freuen sich auf neue Strecken und Herausforderungen. Daher wäre die statistische Auswertung auf alle in Ö durchgeführten Marathonveranstaltungen zu erweitern und oh Wunder die Teilnahmezahlen werden sicher über die Jahr gestiegen sein :-)
Zitieren | Dem Administrator melden
+1 #14 Alfred Lukas 2017-11-20 17:41
Negativ vorab einmal die Abzocke speziell VCM Marathon in Wien 95 Euro - ein Wahnsinn - wundert mich so und so das da noch so viele laufen .... sollten die Leute vermehrt prüfen, ob es nicht woanders günstiger wäre, so gesehen ein Denkzettel für den VCM. Abgesehen davon, ist es für uns Läufer doch nicht das gesündeste auf lange Sicht derartige lange Strecken incl. entspr.Training zu machen. Knie, Gelenke, Wirbelsäure etc. für den Körper nicht das beste. Ich mache 5 km - 12 km Läufe, das genügt und macht noch dazu Spaß, Wettkämpfe max. 1 Std. Lauf, so werde ich noch längere Zeit laufend und gesund unterwegs sein ....
Zitieren | Dem Administrator melden
+2 #13 P Da 2017-11-20 16:55
Ich denke, dass das so abzusehen war. Viele Menschen laufen "den einen" Marathon in ihrem Leben und kommen danach auch nicht auf die Idee, das zu wiederholen. Ich frage mich auch jedes Mal, warum ich mir das erneut antue
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #12 klausiiii 2017-11-20 16:04
Danke für die umfassende Auswertung! Interessant dazu wäre ein Überblick zur Entwicklung bei Trail Veranstaltungen ... vielleicht erklärt diese die Entwicklung bei den Straßenläufen
Zitieren | Dem Administrator melden
+3 #11 Andrea Deutschland 2017-11-20 15:47
Ich seh es ganz ähnlich die Veranstaltungen sind für mich zu unattraktiv für die Volldistanz. Ich laufe nur 2 max. 3 Marathons im Jahr und da gibt es für mich definitiv schönere, bessere und organisiertere Veranstaltungen als z.B. den VCM da ist der Halbmarathon schon mehr als genug. Ich habe eine Liste mit Marathons die ich unbedingt laufen möchte aus unterschiedlichen Gründen und die arbeite ich ab und die österreichischne Läufe sind da in den nächsten Jahren nicht vorgesehen. Ich glaube in diesem Falle gibt es nicht weniger Marathonläufer in Österreich ich denke dass einfach viele der österreichischen Marathonläufer sich interessantere Veranstaltungen im Ausland suchen.
Zitieren | Dem Administrator melden
+2 #10 Michl Läufer 2017-11-20 15:46
Was ich so höre, ist der Graz-Marathon ja ziemlich unattraktiv für LäuferInnen. Der Wien-Marathon hat wohl auch nicht gerade die beste Orga.
Und zum Glück leben wir- Dank EU und Mobilität- in einer Zeit in der man wirklich relativ leicht auch zu weit entfernt liegenden Orten kommt. Dadurch ergibt sich wohl für keinen Läufer mehr die Notwendigkeit unattraktive Läufe zu absolvieren, wenn er auch schöne machen kann..
Zitieren | Dem Administrator melden
+2 #9 Kati Ann 2017-11-20 15:45
Ich glaube nciht dass es immer weniger MArathonläufer in Österreich gibt sondern eher dass immer weniger die österreichischen Veranstaltungen laufen. Ich laufe im Jahr 2-3 Marathons und diese immer im Ausland. Beim VCM reicht der Halbmarathon bei der Veranstaltung hab ich auf die Volldistanz definitiv keine Lust. Dann lieber eine kombinierte Lauf-Urlaubsreise zu tollen Zielen mit super Veranstaltungen da lohnt sich das Trainng gleich doppelt. Und die MArathon Majors müssen auch ncoh gelaufen werden ;)
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #8 Jay Dee 2017-11-20 15:44
Viele sind vielleicht nur einmal Täter. Anderen sind es zuviel Teilnehmer, bei den großen Veranstaltungen. Dann gibt's sicher noch viele, die ihre Herausforderungen verlagern Triathlon oder Ultra-Läufe ( Siehe Anmeldeprobleme beim Eiger Ultra-Trail, nach wenigen Minuten brach der Server zusammen)
Zitieren | Dem Administrator melden
+2 #7 Tomaz 2017-11-20 15:43
In Österreich würde ich mir mal über die Startgelder Gedanken machen. Österreich zählt zu den Ländern wo Laufveranstaltungen am teuersten sind. Kein Wunder dass dann viele ins Ausland reisen wenn dort manchmal mit Übernachtung günstiger dran bist. Der größte Beispiel ist der Wings for live Lauf. Überall um Österreich herum ist der Startgeld geringer.
Zitieren | Dem Administrator melden
+3 #6 fmfear1985 2017-11-20 10:06
zitiere Georg Schönegger:
Ich denke nicht, dass es nur an den Organisatoren liegt - bin heuer z.B. in Graz gelaufen und das war richtig fein organisiert. Die Strecke ist nicht sehr attraktiv, aber das war sie 2004 und 2006 auch nicht (da bin ich ebenfalls Graz gelaufen) und damals waren's viel mehr Läufer.
Man kommt sich allerdings in unseren Breiten regelmäßig abgezockt vor bei diesen Marathons; schon bei den kleineren ist das Startgeld ganz ordentlich, während das "Startsackerl" sehr mager ausfällt - Vienna City schießt hier natürlich den Vogel ab. Vergleicht dazu z.B. die oberitalienischen Marathons, wo man um weniger Startgeld immer auch ein Funktionsleibchen im Paket hat (z.B. Startgeld Ravenna heuer: € 38,-- - da kommt man sich bei uns echt verarscht vor)
Da geb ich dir zu 100% Recht. Bei € 95 Startgebühr fürm VCM ohne irgendein Goodie zu erhalten, darf man sich als Veranstalter nicht wundern, wenn die Leute ausbleiben. Das grenzt schon an Raubrittertum. Hab mich deshalb auch kommenden Frühling wieder für einen Auslandsmarathon (Barcelona um wohlfeile 65€ inkl. Funktionsshirt) entschieden.
Zitieren | Dem Administrator melden
+1 #5 Georg Schönegger 2017-11-20 08:48
Ich denke nicht, dass es nur an den Organisatoren liegt - bin heuer z.B. in Graz gelaufen und das war richtig fein organisiert. Die Strecke ist nicht sehr attraktiv, aber das war sie 2004 und 2006 auch nicht (da bin ich ebenfalls Graz gelaufen) und damals waren's viel mehr Läufer.
Man kommt sich allerdings in unseren Breiten regelmäßig abgezockt vor bei diesen Marathons; schon bei den kleineren ist das Startgeld ganz ordentlich, während das "Startsackerl" sehr mager ausfällt - Vienna City schießt hier natürlich den Vogel ab. Vergleicht dazu z.B. die oberitalienischen Marathons, wo man um weniger Startgeld immer auch ein Funktionsleibchen im Paket hat (z.B. Startgeld Ravenna heuer: € 38,-- - da kommt man sich bei uns echt verarscht vor)
Zitieren | Dem Administrator melden
0 #4 Sandmann 2017-11-20 07:23
Ich denke es liegt auch am immer steigenden Angebot. Dadurch verteilen sich die Teilnehmerzahlen auf immer mehr Laufevents.
Zitieren | Dem Administrator melden
+2 #3 Delano 2017-11-19 17:39
Ich bin bis 2011 regelmäßig 2 bis 3 Marathons im Jahr gelaufen. Dazwischen war wenig Zeit für Wettkämpfe auf kürzeren Distanzen in meiner näheren Umgebung, weil man ständig in der Vorbereitung auf einen Marathonlauf war bzw. nach dem Marathon sich erst mal erholen musste. Seit ich dem Marathon adieu gesagt habe, laufe ich im Schnitt jedes 2. Wochenende einen Wettkampf und fühle mich dennoch viel erholter als damals.
Zitieren | Dem Administrator melden
-3 #2 Langsamer Jogger 2017-11-19 13:17
Machts den Welschlauf oder Salzkammergut Marathon. Das sind richtig schöne und gut organisierte Marathons
Zitieren | Dem Administrator melden
+3 #1 Hans Wurst 2017-11-19 12:31
Kein Wunder bei den teilweise miserablen Organisationen. Bin an 4 der 5 genannten Events in den letzten Jahren mitgelaufen. Großteils furchtbar organisiert. Teilweise hat man den Eindruck das nur der Profit zählt und die Bedürfnisse der Teilnehmer an letzter Stelle stehen. Ich reise mittlerweile viel lieber ins Ausland um an einem Marathon teilzunehmen.
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren