Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Mexikos größte Marathonveranstaltung scheint zum zweiten Mal in Serie Schauplatz eines Massenbetruges gewesen zu sein.

Denn wie auch schon im Vorjahr sollen tausende Sportler und Sportlerinnen das Rennen abgekürzt haben. Das berichtete die Seite "Marathon Investigation", die regelmäßig Betrugsfälle in Ausdauersportarten aufdeckt.

Alles für Boston

Im Vorjahr machte der Mexiko City Marathon weltweit für große Schlagzeilen, als nachträglich fast 6.000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen disqualifiziert wurden, weil sie die Strecke abgekürzt hatten. Viele der Läufer fuhren einen Teil der Strecke mit öffentlichen Verkehrsmitteln ab und stiegen später in das Rennen ein. Da die Veranstalter aber alle fünf Kilometer Zeitmessmatten platzierten, wurden so viele Läufer nachträglich disqualifiziert. Grund für diese Unsportlichkeit war der Qualifikationsdruck für einen Startplatz des Boston-Marathons. Nur wer ein gewisses Zeitlimit schaffte, hatte Chancen auf einen Startplatz beim berühmten Marathon in Boston.

Drastische Maßnahme half nichts

Und auch heuer scheinen die Teilnehmer in Mexikos Hauptstadt kein bisschen klüger geworden zu sein. Denn auch 2018 wurde beim Mexiko City Marathon in Massen betrogen. Dieses mal sollen es sogar unglaubliche 13.000 Starter gewesen sein, die abgekürzt hatten. Der Veranstalter setzte schon vor dem Rennen Maßnahmen, in dem er keine Medaillen mehr nach dem Zieleinlauf an die Läufer überreichte. Doch das hielt 13.000 Menschen nicht davon ab, erneut zu betrügen.

Im Internet wurden bereits einige Fotos und Videos veröffentlicht, die die Sportler bei ihrer Betrugsaktion aufzeichneten.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Zum Bericht aus dem Vorjahr:

Gleich weiterlesen:


Kommentar schreiben


Kommentare   

0
Betrüger gibt es leider immer wieder, aber am Ende betrügen sie sich nur selbst. Denn ein Marathon, bei dem ich weiss, dass ich betrogen habe, ist nix wert! Und das ganz besonders für einen selbst
Zitieren Dem Administrator melden
0
Wollte den nöchstes Jahr Laufen....aber ehrlich in 4h 20min ungefähr
Zitieren Dem Administrator melden
0
Ist das krass, wenn man sich mal die Beispiele unter dem Post ansieht. Da betrügen die Leute so extrem, dass sie unter 2:20 Std. liegen ...
Zitieren Dem Administrator melden
0
Das war vorauszusehen. Alle wollten den letzten Buchstaben (Medaille) haben um das Wort "MÉXICO" komplettieren zu können. Schlechte Idee des Veranstalters.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Man sollte den Streckenverlauf mal ändern, während das Rennen schon läuft. Die Betrüger bekommen dann im ursprünglichen Ziel ihre Maraton-Ürkünde und können sich die stolz ins Zimmer hängen.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Ich müsste 3:15 für die Quali laufen. Wer wirklich eine Reise nach Boston auf sich nimmt, sollte das im Flachland hinbekommen. In Mexico Stadt liegt allerdings 2300m über dem Meeresspiegel
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Lustig. In Berlin habe ich mich mal gewundert, dass ein Herr Materatzo aus Mexiko in meiner AK erheblich schneller war, als wir so laufen. Es stellte sich heraus, dass er die S-Bahn genommen hatte, Er war übrigens Kandidat für den Präsidenten dort. Warum die das für Boston mit der Betrügerei machen? Die Quali ist ja nicht wirklich happig. Das Event ist toll, (2016 war ich dort) aber die Strecke ist nicht gerade der Traum.
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo