Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Zehntausende Läufer und Läuferinnen waren heute Vormittag beim Paris Marathon am Start.

Der größte Marathonlauf in Frankreich wurde zum ersten Mal seit drei Jahren wieder im Frühjahr ausgetragen, nachdem die Veranstaltung vor zwei Jahren abgesagt wurde und vergangenes Jahr auf den Herbst verschoben wurde.

Der Marathonkurs führte vom Champ-Elysees durch die Stadt der Liebe. Zu den Sehenswürdigkeiten der Marathonstrecke zählten u.a. der Place de la Nation, die Seine, der Eiffelturm und der Arc de Triomphe.

Wieder schnelle Zeiten?

Nachdem im vergangenen Jahr Elisha Rotich mit 2:04:21 Stunden die erste Zeit unter 2:05 Stunden beim Paris-Marathon gelang, war auch heuer das Teilnehmerfeld auf einen Angriff auf den Streckenrekord ausgerichtet. Bei den Damen musste dafür eine Zeit von 2:20:55 Stunden gelaufen werden. Diese Leistung gelang Purity Cherotich Rionoripo (Kenia) vor fünf Jahren in Paris. Titelverteidigerin war Tigist Memuye, die vergangenen Herbst nach 2:26:11 Stunden als erste Frau das Ziel erreichte.

Vor drei Jahren beendeten über 48.000 Läufer und Läuferinnen den Paris Marathon erfolgreich. Auf ein ähnlich großes Starterfeld hofften die Veranstalter auch am 3. April 2022.

Debüt für Europarekordhalter

Neben vielen afrikanischen Spitzenläufern war in diesem Jahr auch Julien Wanders am Start. Der Schweizer hält die Europarekorde über 10 Kilometer und die Halbmarathondistanz und bestritt in Paris nun seinen ersten Marathonlauf.

Favoriten auf den Sieg waren die zwei Äthiopier Seifa Tura und Deso Gelmisa sowie der Kenianer Hillary Kipsambu mit Bestzeiten unter 2:05 Stunden. Bei den Damen führten Helalia Johannes das Teilnehmerfeld an. Die Läuferin aus Namibina hält eine Bestzeit von 2:19:52 Stunden.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Erste Zeit unter 2:20 Stunden beim Paris Marathon

Für die herausragende Leistung des Tages sorgte Judith Jeptum. Die Läuferin aus Kenia gewann nicht nur mit mehr als drei Minuten Vorsprung, sondern lief mit 2:19:48 Stunden die erste Frauen-Marathonzeit unter 2:20 Stunden in Paris. In den Top 9 waren allesamt Läuferinnen aus Kenia und Äthiopien positioniert. Beste Nicht-Afrikanerin war die US-Läuferin Lindsay Flanagan auf Platz 10 mit 2:26:54 Stunden.

Französischer Jubel

Hochklassig waren ebenfalls die Zeiten bei den Herren, auch wenn es knapp nicht für einen Streckenrekord reichte. Für die großen Schlagzeilen sorgte aber nicht Sieger Deso Gelmisa, der nach 2:05:07 Stunden einen Doppelsieg für Äthiopien anführte. Denn nur 15 Sekunden dahinter folgte auf Platz 3 Morhad Amdouni, der mit 2:05:22 Stunden einen neuen Landesrekord für Frankreich aufstellte und zugleich auch der einzige Nicht-Afrikaner in den Top 10 war.

Schweizer Frust

Der europäische Halbmarathon-Rekordhalter Julien Wanders verpatzte hingegen sein Marathon-Debüt. Mit 2:11:52 Stunden und Platz 18 blieb der Schweizer deutlich unter seinen Erwartungen.

Armband Love Running

Ergebnisse Paris Marathon 2022

PosNameM/FZeit
1 Deso Gelmisa M 02:05:07
2 Seifu Tura M 02:05:10
3 Morhad Amdouni M 02:05:22
4 Abeyneh Degu M 02:06:03
5 Olika Adugna M 02:06:27
6 Hillary Kipsambu M 02:06:53
7 Mohamed Reda El Aarabi M 02:06:55
8 Limenih Getachew M 02:07:27
9 Aychew Bantie M 02:07:44
10 Asefa Mengstu M 02:08:29
11 Mekuant Ayenew M 02:10:11
12 Denis Chirchir M 02:10:18
13 Yassine El Fathaoui M 02:10:22
14 Matthew Sang M 02:10:23
15 Abdelaati Iguider M 02:10:42
16 Michael Gras M 02:10:55
17 Laban Mutai M 02:11:39
18 Julien Wanders M 02:11:52
19 Abdelilah El Maimouni M 02:12:05
20 Felicien Muhitira M 02:12:49
21 Bethwel Kibet M 02:14:55
22 Gaetan Cals M 02:16:43
23 Mohamed Serghini M 02:17:24
24 Florian Caro M 02:17:51
25 Judith Jeptum F 02:19:48
26 Brice Daubord M 02:21:37
27 Gregory Biraud M 02:22:07
28 Leo Roulleau M 02:22:19
29 Adrian Piticco M 02:22:37
30 Fantu Jimma F 02:22:52
31 Dorian Marchal M 02:23:04
32 Besu Sado F 02:23:16
33 Renaud Jaillardon M 02:23:21
34 Mohcine Zaytouni M 02:23:31
35 Jonathan Durand M 02:23:39
36 Andreas Mcconville M 02:23:57
37 James Hoad M 02:24:03
38 Adanech Anbesa F 02:24:07
39 Yenenesh Dinkesa F 02:24:09
40 Louison Santerre M 02:24:09
41 Aurelien Olivier M 02:24:14
42 Romain Vogt M 02:24:15
43 Mathieu Kopocz M 02:24:25
44 Matthias Ewender M 02:24:58
45 Jackline Chepngeno F 02:24:59
46 Aurelio Gauthier M 02:25:26
47 Meseret Belete F 02:25:41
48 Janet Ruguru F 02:25:57
49 Beyenu Degefa F 02:26:18
50 Stefan Ravaleu M 02:26:35
51 Anders Nostdahl Gloersen M 02:26:51
52 Lindsay Flanagan F 02:26:54
53 Yeneabeba Ejigu F 02:27:35
54 David Bernier M 02:27:44
55 Alexis Huck M 02:27:49
56 Dorian Louvet M 02:27:49
57 Gavin Hatheway M 02:27:56
58 Jerome Marchand M 02:27:59
59 Leandre Santin M 02:28:03
60 Jean-Baptiste Renaudie M 02:28:19
61 Yoann Lucas M 02:28:24
62 Nicolas Baudry M 02:28:28
63 Driss El Himer M 02:28:51
64 Gladys Chepkurui F 02:28:55
65 Pierre Grosso M 02:28:57
66 Solange Jesus F 02:29:04
67 Yoann Sibiril M 02:29:08
68 Bernardo Penteado M 02:29:13
69 Thomas Drouault M 02:29:13
70 Nikolaj Dam M 02:29:26
71 Vincent Fadi M 02:29:35
72 Nicolas Fenot M 02:29:45
73 Freddy Paillard M 02:29:48
74 Kevin Key M 02:30:08
75 Remi Blomme M 02:30:20
76 Lucas Chaume M 02:30:24
77 Guillaume Rouger M 02:30:40
78 Gregory Feve M 02:30:42
79 Anis Chefirat M 02:30:43
80 Adrien Jamet M 02:30:44
81 Guillaume Plata M 02:30:54
82 Julien Sicard M 02:31:01
83 Alex Garret M 02:31:03
84 Emmanuel Bonnier M 02:31:03
85 Karl Normelli M 02:31:14
86 Nikodemos Nikolakeas M 02:31:14
87 Clement D Anastasi M 02:31:29
88 Mael Lambert M 02:31:31
89 Yoan Duboin M 02:31:33
90 Aleksandrs Rascevskis M 02:31:34
91 Chris Dunn M 02:31:38
92 Thomas Iaria M 02:31:39
93 Florian Diana M 02:31:40
94 Vincent Blanquart M 02:31:41
95 Denys Olefir M 02:31:57
96 Thomas White M 02:32:27
97 Julien Dereumaux M 02:32:34
98 Julien Ternynck M 02:32:45
99 Killian Nolan M 02:32:46
100 Christophe Vernet M 02:32:47

 

Alle Resultate und Bilder vom Paris Marathon


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo