Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

LaufenZwei ÖLV-Rekorde, ein WM-Limit: Österreichs Leichtathleten im Erfolgslauf

Beate Schrott bricht ihren eigenen ÖLV-Rekord mit europäischer Topzeit von 8,02 Sekunden über 60m Hürden. Raphael Pallitsch erbringt das Hallen-WM Limit über 800m und die 18-jährige Ivona Dadic wird Staatsmeisterin mit ÖLV-Fünfkampfrekord. Weitere Rekorde und Limits beim Nachwuchs!

Der aktuelle Erfolgslauf österreichischer Leichtathleten hat an einem ereignisreichen Wochenende im Wiener Dusika Stadion einen bisherigen Höhepunkt erreicht. Bei den Staatsmeisterschaften im Hallen-Mehrkampf, einem parallel ausgetragenen Indoor-Meeting und den U18/U20 Hallenmeisterschaften wurden zahlreiche herausragende Leistungen erzielt. Mit zwei neuen ÖLV-Rekorden durch Beate Schrott über 60m Hürden und Ivona Dadic im Fünfkampf, einem Hallen-WM Limit von Raphael Pallitsch über 800 Meter sowie mehreren Nachwuchsrekorden und Limits für die U20-Weltmeisterschaften gab es jede Menge Grund zum Jubeln.

Wieder Rekord! Schrott sprintet 8,02
Hürdensprinterin Beate Schrott (Union St. Pölten) hat mit neuem ÖLV-Rekord von 8,02 Sekunden über 60m Hürden für eine echte Topleistung gesorgt. Damit konnte sie nicht nur ihre eigene, erst vor einer Woche in Karlsruhe aufgestellte Rekordzeit von 8,12 Sekunden deutlich verbessern, sondern auch die viertbeste Zeit einer europäischen Sprinterin in diesem Jahr erzielen. Über die neue Rekordmarke konnte sie sich bereits im Vorlauf freuen. Im Finale unterstrich sie mit 8,07 Sekunden ihre starke Form. Im Vorfeld der Hallen-WM in Istanbul von 9.-11. März hat sich die 23-jährige Niederösterreicherin damit in hervorragender Verfassung präsentiert.

Pallitsch läuft zur Hallen-WM
Raphael Pallitsch (Laufimpuls Oggau) vergrößerte mit persönlicher Bestzeit über 800 Meter das ÖLV-Aufgebot für die Hallen-WM. Der 22-jährige Burgenländer siegte in 1:47,94 Minuten und unterbot damit das Limit für die Hallen-WM um sechs Hundertstelsekunden. Erst kurzfristig hat sich der Hallen-EM Teilnehmer von Paris 2011 zu einem Start über seine Spezialdistanz entschieden und mit einer starken Schlussrunde das Rennen für sich entschieden. Damit ist Österreich neben Andreas Rapatz mit einem zweiten 800m-Läufer bei der Hallen-WM vertreten.

Fünfkampf: 18-jährige Dadic knackt ÖLV-Rekord
Bei den Staatsmeisterschaften im Hallen-Mehrkampf, ebenfalls im Dusika Stadion, sorgte die erst 18-jährige Ivona Dadic (PSV Wels) mit 4244 Punkten für einen neuen ÖLV-Rekord. Sie verbesserte die bisherige österreichische Topmarke von 4068 Punkten, die Elisabeth Plazotta am 7.3.2004 in Bratislava erzielte hatte, um 176 Zähler. Die erfolgreiche Teilnehmerin bei internationalen Meisterschaften – Dadic war Sechste der Youth Olympic Games 2010 im Weitsprung sowie jeweils Zehnte im Mehrkampf bei der U18-WM und U20-EM – hat damit auch in der Allgemeinen Klasse ihr Potential bewiesen.
Ihre Einzelleistungen:
60m Hürden 8,93sec – Hochsprung 1,78m – Kugelstoß 11,52m – Weitsprung 6,01m – 800m 2:15,63min
Platz zwei ging an Stefanie Waldkircher (LAC Klagenfurt) mit 3704 Punkten. Dritte wurde ihre Teamkollegin Katja Salzer mit 3428 Punkten.

Siebenkampf: Distelberger holt Staatsmeistertitel
Im Hallensiebenkampf setzte sich der Favorit Dominik Distelberger (UVB Purgstall) mit 5719 Punkten durch und gewann den Staatsmeistertitel. Er blieb hinter seine Saisonbestleistung, die er vor zwei Wochen aufstellte, als er das internationale Mehrkampfmeeting in Tallin (Estland) mit 5803 Punkten gewinnen konnte. Auf Platz zwei überraschte Dominik Siedlaczek (DSG Wien) mit einer Steigerung auf starke 5389 Punkte, obwohl ihm eine Verletzung in den Sprints einige Punkte kostete. Platz drei ging mit 4887 Punkten an Alexander Razen (SG Götzis).

Rekorde und Limits beim Nachwuchs
Österreichs junge Leichtathleten haben den U18/U20 Hallenmeisterschaften mit einer Reihe von Rekorden und Limits aufgezeigt. Sebastian Kapferer (IAC Pharmador) verbesserte den U20 Hallenrekord über 60 Meter Hürden auf 7,94 Sekunden. Der alte mit 7,98 Sekunden stammte von Herwig Röttl aus dem Jahr 1987. Lukas Wirth (ATSV Innsbruck) schaffte mit seinem Sieg im Stabhochsprung der U18 mit 5,01 Meter gleich drei Meilensteine: Er verbesserte den von ihm selbst gehalteten U18 Rekord und auch gleich den U20 Hallenrekord, den Gerald Kager mit 5,00 Meter seit dem Jahr 1982 gehalten hat. Zusätzlich schaffte er als U18 Athlet mit der Leistung bereits das Limit für die Junioren WM 2012 in Barcelona.

Seine Vereinskollegin Kira Grünberg (ATSV Innsbruck) gewann 3,88 Meter den U20 Bewerb im Stabhochsprung - womit sie den bisherigen Rekord von Daniela Höllwarth aus dem Jahr 2006 um einen Zentimeter verbesserte. Rosalie Tschann (ULC Dornbirn) schaffte als Siegerin der 200 Meter U20 mit neuer Bestzeit von 24,49 Sekunden bereits in der Halle das Limit für die Junioren WM. Ein spannendes Rennen über 800 Meter gab es bei den männlichen U18: Hier kam Nikolaus Franzmair (ULC Linz Oberbank) in 1:52,75 ganz knapp vor Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team) 1:52,83 ins Ziel. Beide blieben damit unter dem alten U18 Hallenrekord, den Wolfgang Fritz mit 1:53,60 aus dem Jahr 1985 gehalten hat.


Kommentar schreiben