Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

Sebastian Sawe hat beim Diamond League Meeting in Brüssel eine neue Weltbestzeit über die 15.000-Meter-Distanz aufgestellt.

Der Kenianer trat zu dem selten gelaufenen 60-Minuten-Lauf an. Da verpasste er zwar den angepeilten Weltrekord im Stundenlauf. Seine Durchgangszeit nach 15.000 Meter war aber immerhin eine neue Weltbestzeit.

Rekord von Lauflegende verbessert

Nach 41:51,64 Minuten hatte Sebastian Sawe beim Diamond League Meeting in Brüssel 15.000 Meter zurückgelegt. Damit blieb der 27-Jährige unter der Weltbestzeit von Lauflegende Haile Gebrselassie, der vor 15 Jahren in Ostrava beim Stundenlauf nach 42:18,7 Minuten die 15.000-Meter-Distanz geschaffte hatte.

Rekord von Lauflegende verpasst

Den geplanten Weltrekord im Stundenlauf verpasste aber Sebastian Sawe, obwohl er lange Zeit auf Rekordkurs lag. Doch am Ende reichten die Kräfte nicht aus. Mit 21.250 Metern blieb er weniger als 100 Meter hinter der Rekordzeit des Briten Mo Farah, der im Jahr 2020 auf 21.330 Meter kam. Farah gewann an diesem Wochenende übrigens einen Halbmarathon in London.

3 Läufer über 20.000 Meter

Platz 2 belegte in Brüssel Kibiwott Kandie mit 20.940 Metern. Auch Albert Tonui blieb mit 20.171 Metern noch über der 20-Kilometer-Distanz. Diese verpasste auf Platz 4 knapp sein Landsmann aus Kenia, Emmanuel Kipchumba mit 19.996 Metern.

Vojta auf Platz 5

Der Österreicher Andreas Vojta belegte mit 19.635 Metern Platz 5. Den Landesrekord von 20.156 Metern verfehlte er um gut 500 Meter.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Kontinental-Rekord über die 5000 Meter

Ebenso beeindruckend waren in Brüssel die Laufleistungen in anderen Disziplinen. Das 5.000-Meter-Rennen gewann der Kenianer Jacob Krop mit neuer Weltjahresbestzeit von 12:45,71 Minuten. Dahinter lief US-Athlet Grant Fisher mit 12:49,96 Minuten einen nordamerikanischen Rekord. Krop reihte sich mit dieser Performance auf Platz 6 in der ewigen Bestenliste ein.

Bei den Damen sorgte über die 3.000-Meter-Hindernis die Kenianerin Jackline Chepkoech für eine Sensation. Die 18-jährige Athletin aus Kenia gewann mit einer Zeit von 9:02,43 Minuten.


Kommentar schreiben

Senden
Blogheim.at Logo