Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Spaniens Regierung setzt im Kampf gegen den Coronavirus drastische Maßnahmen.

Nachdem bereits Tschechien den Ausnahmezustand ausgerufen hat, folgte nun auch Spanien. Ab Montag ist u.a. Sport im Freien verboten.

Laufen ab Montag verboten

Da sich das Virus in Spanien ähnlich rasant ausbreitet, wie es in Italien bereits der Fall ist, wurde heute Samstag der Notstand verhängt. Laut Informationen des Sevilla-Marathon (Zurich Maraton de Sevilla) darf ab Montag kein Sport im Freien gemacht werden. Dieser Notstand soll zumindest für 15 Tage aufrecht erhalten bleiben. Personen dürfen sich pro Tag nur noch 30 Minuten im Freien befinden um u.a. wichtige Lebensmitteleinkäufe zu tätigen.

In Spanien wurden u.a. bereits der Barcelona Marathon und der Madrid Halbmarathon abgesagt. Auch alle weiteren Laufveranstaltungen in den nächsten Wochen sind gestrichen. Nun ist ab Montag auch Lauftraining im Freien untersagt.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Kommentar schreiben


Kommentare   

-1
Wird sicher hier auch bald verboten werden. Was ist das für ein Virus wenn Joggen und Radfahren verboten wird ? Lese gerade was über einen Lock Down in NRW nächste Woche. Es wird wie in Italien Alles dicht gemacht, außer Arbeitsplätze, Supermärkte, Apotheken, Ärzte, Krankenhäuser und lebensnotwendige Einkaufszentren. Kannst von ausgehen das auch Radfahren & Joggen verboten wird.... Was ist das für ein Virus ? Sorry aber das soll ein tierischer Virus sein der auf einem Wildfleischmarkt in China auf Menschen übertragen wurde ? Never ! Die haben in Wuhan Scheisse gebaut in ihrem Bio Virus Forschungslabor. Wette ich.... So wie es bei SZ, Spiegel Online, Merkur, T-Online stand.
Zitieren Dem Administrator melden
0
In der Stadt kann das tatsächlich schwierig werden. Ich bin in der glücklichen Lage am Land zu wohnen. In einem echten Kaff, wie man bei uns so sagt. Der Feldweg beginnt praktisch vor meiner Haustür. Ich kann da stundenlang laufen, ohne einem Menschen zu begegnen. Mit Ausnahme eines Bauern auf seinem Traktor vielleicht.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Finde das alles schon merkwürdig.
Bei uns wird momentan Werbung gemacht für unbeschwerten Urlaub, hier kommen Massen an Touristen aus dem ganzen Land zusammen und veranstalten in überbesetzten Bussen gemeinsame inselrundfahrten mit anschliessenden Restaurant besuchen eng an eng. Ich würde mich über so eine Ausgangssperre eher freuen,,,,
Zitieren Dem Administrator melden
+2
Solange ich weiterhin arbeiten gehen soll (in einem Großunternehmen), gehe ich auch laufen. So einfach. Ich kanns so langsam nicht mehr hören. 24 Stunden Dauerbeschallung mit diesem drecks Virus.
Zitieren Dem Administrator melden
-2
Das wird in Deutschland nicht passieren. Und falls doch, Klage ich dagegen und werde mich auch nicht dran halten! Ich lasse mir wegen diesem "Husten" nicht meine Grundrechte nehmen.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Wenn sich genug viel Leute genug oft nicht dran halten, bricht das bürokratische System der Verwaltungsstrafen und die Überwachung ohnehin zusammen. Es müssten dann jedem Spaziergänger, jedem Läufer ein Polizist hinterlaufen, im Wald, am Berg.. Wie soll das gehen?
Zitieren Dem Administrator melden
0
Der Notstand ist in Spanien ausgerufen, d.h. nur noch um zu arbeiten und einzukaufen darf man das Haus verlassen. Ob das jemand in Bezug auf laufen kontrolliert ist eine andere Frage. Verboten ist es nun.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Ich denke, es wird in frequentierten Gebieten kontrolliert. Keinen wird es jucken, wenn ich mich hier in den Plänterwald verkrümele. Aber das chillen am Springbrunnen am Alex oder das quirlige Treiben in der Karl-Marx-Straße wird ein Ende haben.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Unnötig draußen, wo man Leuten begegnen könnte, und somit Kontakt, der zur Ansteckung führt, haben würde - das wollen sie unterbinden. Und zwecks Verzögerung der Infektionen ist das auch richtig so. Wir konstruieren uns jetzt ein "in erster Linie Waldlaufverbot" draus. Das geht an der Sache vorbei. Ich kann nicht "durch den Stadtpark rennen" per AVV verbieten, aber durch den Wald neben dem Dorf rennen nicht. Das ist dann vor Gericht als Ungleichbehandlung nicht haltbar, und keine Sau hat ein Interesse, dass aufgrund dessen die Sache in den vielbevölkerten Innenstadtparks per Anfechtung ausgesetzt wird, wegen Ungleichbehandlung. Was mich allerdings tatsächlich interessieren würde: Arbeitsweg per Fahrrad oder Laufend - sicher besser als ÖPNV zur Vermeidung von Ansteckungen. Und natürlich die Hundebesitzer - wobei, das sind dann notwendige Wege, würde ich sagen.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Wer trotz Ausgangssperre raus geht, hat den Ernst der Lage wohl nicht verstanden ... ich frag mich schon, was da in so manchen Oberstübchen abgeht ...
Zitieren Dem Administrator melden
0
Ich habe gestern in den Nachricht über Italien gesehen das spazieren gehen und Sport draußen verboten ist, es gibt „Passier-Scheine“ für kurze Wege:..
Es wurde gerade jemand von der Polizei kontrolliert ...
Aldo do weit hergeholt Scheintodes wohl nicht...
Zitieren Dem Administrator melden
+2
Die Städte in Spanien sind viel größer als bei uns bzw. Es leben viel Menschen in solchen Städten wie bei uns hab das schon erlebt an rinigen Metrostadionen ist so viel Menschen das keine Mücke mehr dazwischen passt und das ist das Problem!
Zitieren Dem Administrator melden
+7
Was soll das bringen? Ich meine ganz alleine in der Natur bewegen? Wo ist das Risiko?
Zitieren Dem Administrator melden
+5
Was ist mit Leuten die länger als 30 Minuten brauchen um zum Laden und wieder zurück zu kommen. Ja der Virus muss eingedämmt und verlangsamt werden, allerdings kommt es mir so vor als würden aktuell nur noch die Folgen für die nächsten 24 Stunden bedacht und keine Minute länger. Irgendwann ist das Level erreicht das die Maßnahmen derart drakonisch Bedrohend sind das die gesamte Gesellschaft zusammenbricht. Etwas Augenmaß und Folgenabschätzung wäre angebracht.
Zitieren Dem Administrator melden
-1
Leider haben wir das diesem Schwachmaten zu verdanken, welcher nach der Coronadiagnose in Madrid in den Zug gestiegen ist, um quer durchs Land nach Murcia zu fahren, um sich dort an den Strand zu hocken und weiss der Kuckuck wie viele Menschen anzustecken
Zitieren Dem Administrator melden
-1
Vielleicht wissen die Regierungschefs mehr und wollen nicht damit an die Öffentlichkeit um eine Massenpanik zu vermeiden, vielleicht liegt es in der Luft...
Zitieren Dem Administrator melden
+5
Die sind doch nicht mehr ganz dicht. Sofern ich fernab von allen Menschen laufe, wen soll ich denn da anstecken? Einen Baum? Den Waldweg?

Alles in Maßen.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Was bin ich froh, dass wir zu Hause ein Laufband haben.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Ich denke es geht darum, Kontakte wo immer geht zu vermeiden. Ich life und bewege mich auch noch draußen, alleine, wo eh niemand ist.
Man kann aber eben schwer anordnen „da ja, da nein, dort nur wenn“.
Ich bin aber überzeugt, dass wir das Ende nächster Woche haben.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
momentan ist laufen wohl eher unwichtig .. persönlicher Verzicht zum Allgemeinwohl versteht und kann leider nicht jeder... alleine von gestern abend bis heute 12h mittags sind alleine 900 neu infizierte in spanien registriert worden.. also mal den Ernst der Lage realisieren... ab Montag werden viele Deutsche jemanden im Umfeld haben, der infiziert ist..
Zitieren Dem Administrator melden
+2
Total am Thema vorbei. Wir sind viel draußen, jetzt wo die Schule und alle Vereine schließen, eher noch mehr. In der Feldmark trifft man hier auf dem Lande so gut wie gar keinen.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Eindringlicher Appell des Bundeskanzlers
Bundeskanzler Sebastian Kurz bezieht in Interviews mit Tageszeitungen zu den Maßnahmen Österreichs zur Corona-Krise Stellung. Im Gespräch mit dem "Kurier" sagt Kurz: "Das Virus wird Krankheit, Leid und Tod für viele Menschen in unserem Land bedeuten. Wir müssen Österreich ab Montag gut vorbereitet auf Notbetrieb herunterfahren."
Aktuell gebe es nur drei Gründe, das Haus zu verlassen: erstens die Arbeit oder der unaufschiebbare Dienst von Gesundheitspersonal, der Polizei und Menschen im Lebensmittelhandel. Zweitens: notwendige Besorgungen. Und drittens: andere Menschen zu unterstützen, die sich nicht selbst helfen können. "Bleiben Sie auf Distanz!", so der Kanzler.
Zitieren Dem Administrator melden
+4
Lächerlich. Aber die U-Bahnen offen lassen. Solange sie die Öffis nicht sperren, lasse ich mir sicher nicht meine (Solo-) Bewegung im der freien Natur nehmen (und danach auch nicht.). Da, wo ich laufe, ist ohnehin kaum wer. Und zu nahe darf mir sowieso keiner kommen. Was soll das?
Zitieren Dem Administrator melden
-3
ich kann die Entscheidung nachvollziehen. Aus Sicht des Läufers vielleicht unverständlich, denn man kann ja im Wald laufen wo man keinem begegnet. Doch macht man nun Ausnahmen, würde sich jeder draußen frei herumbewegen und damit den Virus weiter verbreiten.
Zitieren Dem Administrator melden
+2
Vielleicht verstehen jetzt auch die letzten, dass es nicht mehr um einen Marathon geht der abgesagt wurde und hören endlich mit dem Jammern auf
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo