SPORTNAHRUNG LIVE-SUCHE

Schnellsuche: Erweiterte Suche

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Hast du schon einmal etwas von einer hypotonen Hyperhydratation gehört?

Nein? Vereinfacht gesagt ist das eine Wasservergiftung. Die Thematik um die Wasservergiftung ist für den Ausdauersportler alles andere als unwichtig und uninteressant. Denn Todesfälle bei Laufevents oder Triathlons durch ein "zu viel" an Wasser gab es tatsächlich schon einige.

Wie tritt eine Wasservergiftung auf?

Der Prozess lässt sich grundsätzlich sehr einfach beschreiben. Die Gefahr einer Wasservergiftung ist dann besonders hoch, wenn du bei heißen Temperaturen und/oder starken körperlichen Belastungen viel Flüssigkeit verlierst und diese durch Flüssigkeit auszugleichen versuchst, die allerdings ohne Salz bzw Natrium besteht. Trinkst du also bei starker Hitze bzw. bei sehr langen Sporteinheiten nur Wasser, dann riskierst du eine Wasservergiftung. Erste Anzeichen dafür sind Schwindelgefühle und Übelkeit bzw. Erbrechen. Im Worst Case kommt es zu Organschäden und sogar zum Tod. Auch bei Sportevents mussten in der Vergangenheit immer wieder Sportler aufgrund einer hypotonen Hyperhydratation mit ihrem Leben bezahlen. Meist war die Ursache ein Hirnödem, das aufgrund der stark gesunkenen Natriumwerte entstanden ist.

Wie kannst du eine Wasservergiftung verhindern?

Dein Körper benötigt Flüssigkeit mit Natrium. Bei kurzen sportlichen Belastungen ist das allerdings nicht von Bedeutung. Du kannst ruhig einen Liter Wasser bedenkenlos trinken. Bei drei oder vier Litern Wasser ohne weitere Zusätze wird die Sache allerdings kritisch. Dann solltest du auch Kohlenhydrate und Salz bzw. Natrium zu dir nehmen. Denn dank Natrium und Kohlenhydraten wird das Wasser besser vom Körper aufgenommen. Dadurch kann der Flüssigkeitsverlust schneller und effizienter ausgeglichen werden.

Die obligatorische Prise Salz

Wenn du denkst, dass mit ein oder zwei Prisen Salz in einer 0,5 Liter Trinkflasche das Problem behoben ist, liegst du allerdings falsch. Eine isotonische Wirkung erreichst du erst bei rund 10 Prisen Salz pro 0,5 Liter Flasche. Zum Glück gibt es aber für Läufer und Ausdauersportler ausreichend isotonische Getränke, die ebenfalls die "richtigen" Inhaltsstoffe für ein passendes Sportgetränk beinhalten und noch dazu richtig gut schmecken. Diese Sportgetränke gleichen zudem den Elektrolyt-Verlust aus. Viele der Getränke sind außerdem reich an Maltodextrin und Fruktose. Diese liefern dir zusätzliche Energie beim Sport.

Fazit

Zusammengefasst benötigen wir also bei langen körperlichen Belastungen mehr als nur Wasser. Natrium und Kohlenhydrate sind die wichtigsten Inhaltsstoffe der Getränke. Isotonische Sportgetränke sind daher bei langen Sporteinheiten der ideale Begleiter.

Hier findest du passende Sportgetränke:


Kommentare

0
Mitleser
Donnerstag, 21. Juli 2022 03:30
Ich trinke meistens Mineral und komme damit gut zurecht. Aber viele vertragen die Kohlensäure beim Laufen nicht (Seitenstechen usw.)
Like Gefällt mir Kommentar melden

Kommentar schreiben

Senden
 
Blogheim.at Logo