Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Neben Talent und regelmäßigem Training sind die Motivation und die Psyche ein wichtiger Grundpfeiler des sportlichen Erfolges.

Besonders im Spitzensport und bei wettkampforientierten Sportlern (und dazu zählen auch Volksläufer) spielt die Motivation eine wichtige Rolle zur Erreichung Ihrer sportlichen Ziele.

Im Gegensatz zur körperlichen Leistungsfähigkeit lässt sich eine „größere Motivation“ oder „stärkere Psyche“ nur schwer trainieren bzw. verbessern. Der 1. Weg an der Motivation zu arbeiten ist eine Eruierung der eigenen Persönlichkeit und Motivation. Nur ist das gar nicht so einfach: Einerseits gäbe es da die Möglichkeit eines Sportpsychologen, die durchaus einen qualitativ hochwertigen Nutzen haben kann, allerdings auch teuer und zeitaufwendig ist. Andererseits hilft natürlich regelmäßiger Austausch mit vertrauten Personen oder Sportkollegen.

Sportpsychologisches Testverfahren

Häufig im Einsatz sind auch sogenannte „sportpsychologische Testverfahren“ die anhand eines Fragebogen-Verfahrens eine Diagnose und Vorschläge zur Intervention geben. Wir haben mit www.inner-athlete.de eines davon getestet.

In einem rund 20-minütigem Testverfahren muss der Teilnehmer Fragen zu Themen um Motivation, Persönlichkeit und Psyche beantworten. Etwa einen Werktag danach wird ein auf die Person abgestimmtes Sportprogramm zugesandt, das auf Dauer motivieren soll, die sportlichen Ziele zu erreichen.

Sehr detaillierte Analyse

Der 20-seitige Bericht ist sehr umfassend. Im 1. Schritt wird eine ausführliche Rückmeldung zur generellen Motivation gegeben, das heißt wird diese als über- oder eher unterdurchschnittlich eingestuft. Zudem werden Tipps und Denkanstöße gegeben, wie Sie Ihre Motivation optimieren können. Interessant war zudem, dass das Testergebnis die Motivationsberechnungen in unterschiedliche Bereiche unterteilt: Zum Beispiel wurde bei dem Test eine überdurchschnittliche Wettbewerbs-Motivation erfasst, allerdings eine deutlich unterdurchschnittliche Selbstwirksamkeits-Motivation: Das heißt, ich benötige den Wettbewerb mit anderen, um mich zu motivieren, glaube aber andererseits nicht an mich. Somit könnte das ein Hinweis sein, dass ich mir zur Verwirklichung meiner Ziele selbst im Wege stehe.

Liebe zum Detail

In den weiteren Abschnitten des Berichtes werden u.a. die Stärken genauer beschrieben und auch die Schwächen bzw. sogenannten Entwicklungsfelder. Den Abschluss bilden individuelle Empfehlungen.

Besonders bemerkenswert war an dem Testverfahren nicht nur der hohe Umfang des Berichtes (für den einen vermag es schon zu viel an Informationen zu sein), sondern die Liebe zum Detail. Die Ergebnisse wurden nicht nur präsentiert, sondern auch sehr viele Denkanstöße gegeben, wie man sich in seiner Motivation und Persönlichkeit weiterentwickeln kann und wie diese Vorschläge in das Sportprogramm erfolgreich miteingebunden werden können.


Kommentar schreiben