Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Duncan Koech aus Kenia mit der Startnummer 1 hat die schnellste gelaufene Marathonzeit aller über 2500 gemeldeten Marathonläufer beim Münster Marathon 2016.

Wie in den vergangenen Jahren werden die Eliteläufer aber mit ihren Namen auf der Startnummer und nicht mit der Startnummer auflaufen. Mit seiner Bestzeit von 2:07:53 Stunden würde Duncan den Streckenrekord von 2:10:25 Stunden pulverisieren.

Vor zwei Jahren wurde er 2. beim Volksbank-Münster-Marathon in einer Zeit von 2:12:04. In diesem Jahr schaffte er beim Linz-Marathon eine Zeit von 2:11:18 Stunden. Ihm wäre der Streckenrekord ebenso zuzutrauen, wie dem sieben Jahre jüngeren Joel Kositany aus Kenia, Dauergast beim Volksbank-Münster-Marathon, der im vergangenen Jahr unglücklicher Vierter in 2:13:14 Stunden wurde und das Jahr davor sogar aussteigen musste. Seine Bestzeit: 2:09:50 Stunden. Schließlich gehört Bernard Rotich aus Kenia noch zu den Favoriten. Er schaffte seine Bestzeit von 2:10:18 Stunden vor fünf Jahren beim Frankfurt Marathon.

Bereits am Mittwoch reisen die Top-Läufer aus Japan an. Shingo Igarashi hat in diesem Jahr den Streckenrekord beim Katsuta Marathon in Japan verbessert mit einer Zeit von 2:13:15 Stunden. Trainer und Betreuer sind sich sicher: Shingo hat Potenzial für den Streckenrekord in Münster und wird ganz vorne mitlaufen. Das Feld der derzeit 12 gemeldeten Spitzenläufer wird eng beieinander liegen - auch äthiopische Teilnehmer spielen eine Rolle um den Gesamtsieg, so der Sieger des Dresden Marathon 2015 Meda Muleta. Zwei Eliteläufer werden die Pace machen und nach 20 bzw. 30 Kilometern aussteigen, wenn sie sich nicht doch kurzerhand überlegen, doch durchzulaufen, was schon zweimal beim Volksbank-Münster-Marathon der Fall war.

Nachdem die Vorjahressiegerin Nancy Koech verletzungsbedingt ausgefallen ist, wird bei den Damen nun der Weg frei für Elizabeth Rumokol aus Kenia. Im vergangenen Jahr lief sie ihre Bestzeit von 2:29:32 Stunden beim Kenia Marathon. Der Streckenrekord von Eleni Gebrehiowot aus dem Jahre 2013 von 2:29:12 Stunden wackelt daher. Fünf Eliteläuferinnen kämpfen um den Gesamtsieg. Dazu gehört auch die Japanerin Yoshiko Sakamoto aus Japan, die im vergangenen Jahr den Zürich Marathon gewann. Je nach Bedarf wird Roger Königs aus Belgien wieder die Pace für die schnellste Frau bzw. für all diejenigen machen, die als Zielzeit 2:30 Stunden anpeilen. Der "2:30-Stunden-Brems- und Zugläufer" ist beim Volksbank-Münster-Marathon einzigartig. Weitere Brems- und Zugläufer haben sich in den guten Dienst der Sache gestellt, um ab der 3:00 Stunden-Marke jeweils alle weiteren 15 Minuten-Marken als Zielzeit zu gewährleisten. Man schließt sich einem Brems- und Zugläufer an und versucht, deren Tempo zu halten - und so gelangt man dann auch an seine Zielzeit, ohne sich bei jedem Kilometer Gedanken machen zu müssen, ob man zu schnell oder zu langsam unterwegs ist.

Die schnellsten vorangemeldeten Teilnehmer, die direkt an die Zeiten der schnellsten Eliteläufer aus Afrika und Japan anschließen, sind die deutschen Läufer Maciek Miereczko vom VfB Erftstadt Multisport mit einer Bestzeit von 2:14:16 Stunden und Elisa Sansar, mehrfach bereits schnellster deutscher Teilnehmer beim Volksbank-Münster-Marathon von der LG Lage Detmold Bad Salzfulen e.V. mit einer Bestzeit von 2:22:12 Stunden sowie Markus Wiechers aus Neuenkirchen, der 2:30 Stunden laufen kann und damit sicherlich im Team um den Brems- und Zugläufer Roger Königs laufen wird. Aus Boulder, USA, wo auch die frühere Siegerin des Berlin Marathons Uta Pippig lebt, reist Benjamin Cowan an, der schon um die 2,5-Stunden-Marke gelaufen ist.

Zu den schnellsten Damen nach den afrikanischen und japanischen Läuferinnen gehört sicherlich Carola Bendl-Tschiedl, die extra aus Wien anreist und deren Bestmarke 2:48:53 Stunden beträgt. Ansonsten sind nur zwei deutsche Teilnehmerinnen vertreten, die die 3 Stunden-Marke schon einmal unterboten haben: Vanessa Rösler vom Lauf-Treff Bittermark und Christl Heine aus Wolfenbüttel. Wer nimmt die Preise der besten drei Deutschen mit? Erstmals wird dabei auch sicherlich - soweit es keine Nachmeldungen mehr in diesem Bereich gibt - auch eine Läuferin über 3 Stunden bei der Siegerehrung der drei schnellsten Frauen vertreten sein. Und das könnte dann sogar eine Läuferin aus Münster sein. Denn Vanessa Hauertmann vom LSF Münster hat eine Bestzeit von 3:07:48 Stunden zu Buche stehen.


Kommentar schreiben


Kommentare   

0
Das sehe ich mir live an. Bei den Top Läufern startet er aber nicht. Will er das Feld von hinten aufrollen. Dann aber Hut ab.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Hallo Zusammen, wollte nur mitteilen, dass der Wiechers dieses Jahr wieder in Münster antritt. Austrainiert und mit neuer Taktik wird er sicherlich wieder weiter vorne zu finden sein. Der Mann verdient zumindest beobachtet zu werden. Ein Läufer mit Überraschungspotential und nunmehr erfahrener als in seinen jungen Läuferjahren. Laufmaschine kennen wir uns?
Zitieren Dem Administrator melden
+1
zitiere Runner:
Habe den Wiechers leider nicht in Münster gesehen. Er hätte von ganz vorne starten können, habe ihn aber dort nicht gesehen. Vom Namen her gesehen müsste er doch weiß sein, oder ? Vielleicht mag er einfach diesen Troubel nicht und wollte seinen Lauf unbeobachtet angehen. Es hat zwar diesmal für die vorderen Ränge nicht gereicht, ggf. war eine Verletzung im Spiel oder er hat die falsche Taktik für das Spiel gewählt. Wenn er so ein Talent ist, wird man bestimmt noch von Ihm hören. Man sollte diesen Ausnahmeläufer nicht zu schnell vergessen.

Selten so viel Blödsinn gelesen. Du bist wahrscheinlich eine lahme Ente die den Marathon nicht einmal unter 3 Stunden laufen kann
Zitieren Dem Administrator melden
-1
Habe den Wiechers leider nicht in Münster gesehen. Er hätte von ganz vorne starten können, habe ihn aber dort nicht gesehen. Vom Namen her gesehen müsste er doch weiß sein, oder ? Vielleicht mag er einfach diesen Troubel nicht und wollte seinen Lauf unbeobachtet angehen. Es hat zwar diesmal für die vorderen Ränge nicht gereicht, ggf. war eine Verletzung im Spiel oder er hat die falsche Taktik für das Spiel gewählt. Wenn er so ein Talent ist, wird man bestimmt noch von Ihm hören. Man sollte diesen Ausnahmeläufer nicht zu schnell vergessen.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
zitiere Hexenmann:
Den Wiechers habe ich auch gesehen, echt ´n drahtiger Bursche mit Zukunfts-Potential!

Wer soll das bitte sein?
Zitieren Dem Administrator melden
-2
Den Wiechers habe ich auch gesehen, echt ´n drahtiger Bursche mit Zukunfts-Potential!
Zitieren Dem Administrator melden
-1
Streckenrekord wurde klar verfehlt: Duncan Koech aus Kenia (2:13:01). Er lief drei Minuten über dem Streckenrekord (2:10:25).
Bei den Frauen hat Elizabeth Rumakol (2:32:57) aus Kenia gewonnen. Auch hier wurde der Streckenrekord verfehlt.
Zitieren Dem Administrator melden
+2
2:30 Stunden ist aber nix besonderes
Zitieren Dem Administrator melden
0
Noch einen kleinen Zusatz, wenn Wiechers selbst ohne Verein so super Zeiten läuft und keinem der Experten bekannt ist. Kann man unter falschem Namen antreten? Das ist es Wert weiterverfolgt zu werden. Bitte weitere Kommentare.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Mal schauen, aus Steinfurt??? kenne diesen Wiechers auch nicht. Aber die Etablierten der Scene dürften schon einmal gewarnt sein. Auch interessant, dass er anscheinend ohne einem Verein angeschlossen zu sein gute Zeiten laufen kann. Kann jemand sagen, wieviel Marathons er schon gelaufen ist. Da wird sich der Roger Königs aber noch wundern. Schon aufgefallen, Cowan und Wiechers laufen ungefähr die gleichen Zeiten. Sehr interessant!
Zitieren Dem Administrator melden
0
Der ist glaube ich so ein kleines Nachwuchstalent aus Steinfurt.
Zitieren Dem Administrator melden
-1
Miereczko und Sansar dürften ja fast jedem geläufig sein. Aber dieser Wiechers ist mir kein Begriff!?!
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo