Das große Laufbuch der TrainingsplĂ€ne

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Es ist Zeit fĂŒr schnelle Marathonzeiten!

Der Milano Marathon feierte am 7. April 2019 seine mittlerweile 19. Auflage. Gemessen an den bisherigen Streckenrekorden ist es der schnellste Marathon in ganz Italien.

Die Jagd nach einem neuen Rekord

Erst vor zwei Jahren lief der Kenianer Edwin Kipngetich Koech die beeindruckende Siegerzeit von 2:07:13 Stunden. Bei den Damen hingegen ist seit mittlerweile 17 Jahren der Rekord von Margaret Okayo (Kenia) unerreicht. Sie lief damals eine Zeit von 2:24:59 Stunden ĂŒber die 42,195 Kilometer.

Beeindruckende Strecke

Das Rennen, das am Piazza Castello startete, fĂŒhrte dabei durch die Alstadt am MailĂ€nder Dom vorbei. Doch auch das legendĂ€re San Siro (Giuseppe-Meazza-Stadion) bekamen die LĂ€ufer zu sehen. Inklusive den Staffeln kam der Mailand-Marathon 2019 auf ĂŒber 20.000 Starter.

Wahnsinnszeiten

Eines ist garantiert. Der Milano Marathon 2019 wird garantiert in die GeschichtsbĂŒcher eingehen. Denn die gelaufenen Zeiten an diesem Tag waren unglaublich beeindruckend. Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen wurden die bisherigen Streckenrekorde um ĂŒber zwei Minuten verbessert.

Schnellste jemals in Italien gelaufene Zeit

FĂŒr die erste große Glanzleistung sorgte Titus Ekiru. Der Kenianer zerlegte die Konkurrenz und lief mit 2:04:46 Stunden die schnellste Marathonzeit, die jemals auf italienischem Boden erreicht wurde. Ekiru setzte sich rund zehn Kilometer vor dem Ziel von seinen letzten Verfolgerin ab. Dank eines Negativ-Splits war er am Ende fast drei Minute schneller als der Zweite Evans Cheet Kiplagat aus Kenia. Mit Edwin Koech Kipngetich und Hosea Maiyo Kiprono blieben zwei weitere Athleten aus Kenia unter 2:10 Stunden.

Zum E-Book TrainingsplĂ€ne fĂŒr LĂ€ufer und LĂ€uferinnen

Keine 20 Minuten nach dem Zieleinlauf von Ekiru gab es durch Vivian Kiplagat Jerono die nĂ€chste Glanzleistung. Sie blieb mit 2:22:25 Stunden ebenfalls ĂŒber zwei Minuten unter dem bisherigen Kursrekord. Auf die Zweite Joan Kigen Jepchirchir hatte sie ĂŒber zehn Minuten Vorsprung.

Ergebnisse Mailand-Marathon 2019 - Herren

RangNameVereinZeit
1. Ekiru Titus Kenia  02:04:46 
2. Chebet Kiplagat Evans Kenia  02:07:22 
3. Koech Kipngetich Edwin Kenia  02:08:24 
4. Maiyo Kiprono Hosea Kenia  02:09:02 
5. Senebeta Tadesse Geza Äthiopien  02:13:46 
6. Wanjiku Ndungu Samuel     02:14:08 
7. La Rosa Stefano  C.S. CARABINIERI SEZ. ATLETICA   02:14:16 
8. Giacobazzi Alessandro  C.S. AERONAUTICA MILITARE   02:17:45 
9. Jaiteh Ousman  TRENTINO RUNNING TEAM   02:22:06 
10. Gambino Salvatore  DK RUNNERS MILANO   02:22:24 
11. Ronoh Kiplagat Timothy     02:24:12 
12. Ramon Amir  RUNCARD   02:26:57 
13. Belluschi Michele  ATL. RECANATI   02:27:07 
14. Meroni Stefano  CORRO ERGO SUM RUNNERS   02:27:37 
15. Mukhamedzarifov Farid  RUNCARD   02:29:09 
16. Sjöblom Niklas  RUNCARD   02:29:36 
17. Tamar Gideon  RUNCARD   02:29:46 
18. Pintore Stefano  A.S.D. ATLETICA MONTEPONI IGLE   02:30:55 
19. Aragno Andrea  A.S.D. ATL. FOSSANO '75   02:33:29 
20. Nastasi Francesco  A.S.D. ORTIGIA MARCIA   02:34:19 

Ergebnisse Mailand-Marathon 2019 - Damen

RangNameVereinZeit
1. Kiplagat Jerono Vivian     02:22:25 
2. Kigen Jepchirchir Joan     02:32:32 
3. Hordofa Abebe Ayelu     02:37:50 
4. ŠUstić Nikolina  CROAZIA   02:38:47 
5. Kasaye Getahun Bizuwork     02:39:59 
6. Changeywo Chepkwemoi Doris     02:40:25 
7. Gulyas Vera     02:44:10 
8. Iavarone Elisabetta  LIETO COLLE ASD   02:46:59 
9. Manenti Elisabetta  ABC PROGETTO AZZURRI   02:47:35 
10. Malatinszky Sofia  CSÖMÖRI SPORT KFT.   02:52:48 

 

Alle Resultate und Bilder vom Mailand-Marathon


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo