Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Leichte Bewölkung, Temperaturen um maximal 14 Grad Celsius sowie ein sehr schwacher Wind aus Südost – so lautet die Wetterprognose für den Marathon-Sonntag.

„Es ist angerichtet! Das sind perfekte Bedingungen nicht nur für die Top-Elite, sondern auch für alle Breitensportler:innen“, freut sich Jürgen Lock, Geschäftsführer von SCC EVENTS, angesichts der Vorstellung der Top-Elite der Rennrollstuhlfahrer:innen und Handbiker sowie der Läufer vor der Presse. Ob die Athlet:innen von den Idealbedingungen profitieren werden, können die Zuschauer:innen am Sonntag hautnah miterleben. Auf der Strecke und natürlich auch im Start-/Zielgebiet. „Am Start- und im Ziel gibt es jeweils Tribünen. Ich kann nur jedem empfehlen, an diesen überwältigenden, emotionalen Momenten teilzuhaben“, so Lock.

Vico Merklein und Heinz Frei mit eigenen Medaillen gewürdigt

Für den Berliner Vico Merklein, sechsfacher Sieger des Berlin Marathon bei den Handbikern, gab es auf der heutigen Pressekonferenz schon einen ersten emotionalen Höhepunkt: Er nahm die Medaille der Handbiker entgegen, die in diesem Jahr sein Gesicht abbildet. „Ich bin schon jetzt sehr aufgeregt, es gibt sonst keine Veranstaltungen mit so vielen Handbikern, das ist wirklich toll“, so Merklein im Hinblick auf die 150 gemeldeten Athlet:innen. Neben ihm wird eine weitere absolute Marathonlegende am Start stehen, dem die Medaille der Rollies gewidmet ist: Heinz Frei, 20-facher Sieger bei den Rollies und in diesem Jahr als Handbiker am Start. Im Kampf um den Sieg gilt es allen voran auf Vorjahressieger Jonas van de Steene sowie den Drittplatzierten von 2021, Joseph Fritsch, zu achten. Bei den Frauen zählt Yvonne Pijahn mit zu den Favoritinnen, wobei diese anmerkt: „Für mich könnte es etwas wärmer sein, alles über 25 Grad Celsius wäre ideal.“ Mit Manuela Schär und Marcel Hug führen zwei Schweizer das Feld der Rennrollstuhl-Athlet:innen an.

Bereit für ein sehr schnelles Rennen

Eliud Kipchoge ist bereit für ein sehr schnelles Rennen, das ihn möglicherweise beim Berlin Marathon am Sonntag zu seinem zweiten Weltrekord über die 42,195 km führen könnte. Der zweifache Marathon-Olympiasieger, der in Berlin vor vier Jahren mit 2:01:39 Stunden die aktuelle globale Bestzeit aufstellte, geht als Favorit ins Rennen. Bezüglich konkreterer Aussagen hielt sich der 37-jährige Kenianer jedoch auch zwei Tage vor dem Start des Berlin Marathon zurück: „Ich danke den Organisatoren, dass ich nach vier Jahren wieder in Berlin starten kann und erwarte ein sehr gutes Rennen. Ich habe wie sonst auch gut trainiert - jeder Trainingstag ist dabei eine Herausforderung.“ Auf die Frage, was genau für ihn ein „sehr gutes Rennen“ sei, antwortete Eliud Kipchoge bei der Pressekonferenz: „Ein sehr gutes Rennen ist - ein gutes Rennen.“ Damit hatte er die Lacher auf seiner Seite bevor er hinzufügte: „Ich möchte die Menschen inspirieren und wenn am Ende dann ein Streckenrekord herauskommt, würde ich mich freuen“, so der Ausnahmeläufer. Der Streckenrekord ist natürlich auch der Weltrekord, doch dieses Wort nahm Eliud Kipchoge nicht in den Mund. 

Vorjahressieger Adola am Start

Guye Adola (Äthiopien) gewann im vergangenen Jahr bei ungewöhnlich warmem Wetter in 2:05:45 Stunden und ließ dabei Äthiopiens Superstar Kenenisa Bekele deutlich hinter sich. In Berlin stellte Guye Adola bei seinem Debüt 2017 auch seine Bestzeit von 2:03:46 Stunden auf. Damals war nur Eliud Kipchoge vor ihm, doch zwischenzeitlich hatte Guye Adola sogar die Führung übernommen. „Ich bin gut vorbereitet und freue mich auf das Rennen“, sagte der 31-jährige Äthiopier, der Eliud Kipchoge als „einen Helden“ beschrieb. In der Breite der etwas weiteren Männer-Spitze ist der Berlin Marathon so gut besetzt wie nie zuvor. Gleich 18 Athleten auf der Startliste weisen Bestzeiten von unter 2:08:00 Stunden auf. Darunter ist mit Ghirmay Ghebreslassie auch der Überraschungs-Weltmeister von 2015. Der Läufer aus Eritrea, der 2016 auch den New York-Marathon gewann, geht mit einer Bestzeit von 2:05:34 an den Start, die er in diesem Februar in Sevilla gelaufen ist. „Es ist eine Herausforderung in einem solchen Feld mit Eliud Kipchoge zu laufen - er ist eine Legende. Ich werde mein Bestes geben und mein Ziel ist ein Podiumsplatz“, erklärte Ghirmay Ghebreslassie.

Lokalmatador Johannes Motschmann

Johannes Motschmann, der bei der EM in München zum deutschen Team zählte, das in der Europa-Cup-Wertung Platz zwei belegte, ist der prominenteste deutsche Topläufer am Start. Der 28-Jährige will trotz des extrem kurzen Zeitabstandes zur EM sogar versuchen, seine Bestzeit von 2:12:18 Stunden zu unterbieten und in Richtung 2:10 zu laufen. „Das Rennen in Berlin ist für mich das bisher größte meiner Karriere. Da ich hier als Lokalmatador starte, ordne ich das sogar höher ein als den EM-Marathon“, sagte Johannes Motschmann, der für das Marathon Team Berlin startet.  Mit Frank Schauer (Tangermünde Elbdeichmarathon/Bestzeit: 2:14:43) und Erik Hille (LG Telis Finanz Regensburg/2:15:04) sind noch zwei deutsche Läufer am Start, die sich in Berlin durchaus weiter verbessern könnten.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Fußballweltmeister und Ballon d’Or-Gewinner Kaká

Während mit Eliud Kipchoge der zweimalige Welt-Leichtathlet des Jahres im Mittelpunkt des Hochleistungs-Laufsport stehen wird, läuft etwas weiter hinten im Feld ein ehemaliger Spitzenfußballer seinen ersten Marathon: Brasiliens Fußball-Legende Kaká Fußballweltmeister und Ballon d’Or-Gewinner. „Ich wollte einen bedeutenden Marathon laufen und fragte Freunde, die mir dann empfahlen, in Berlin zu starten. Daher bin ich hier. Ich möchte am Sonntag 3:40 Stunden laufen. Der Berlin Marathon ist etwas sehr besonderes, denn man läuft als Breitensportler zusammen mit den Elite-Athleten - ich bin sehr gespannt“, sagte Kaká während der Pressekonferenz."

Alle Resultate und Bilder vom Berlin Marathon


 
 
Blogheim.at Logo