Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

LaufenDer Kärntner Andreas Rapatz bricht 18 Jahre alten ÖLV-Hallenrekord

Mit 1:46,65 Minuten aktuell Nummer 2 der Weltrangliste. Das Olympialimit ist erstmals in Reichweite.

Andreas Rapatz läuft weiter in glänzender Form und hat mit 1:46,65 Minuten den beinahe 18 Jahre alten ÖLV-Hallenrekord über 800 Meter deutlich verbessert. Der 25-jährige Kärntner konnte bei der ASVÖ Vienna Indoor Gala im Wiener Dusika Stadion die bisherige Rekordmarke von 1:47,03 Minuten (Michael Wildner am 1.3.1994 in Karlsruhe) um 38 Hundertstelsekunden unterbieten. Gegenüber seiner eigenen Bestzeit vom 31. Jänner hat sich Rapatz um 59 Hundertstelsekunden gesteigert.

Nur einer war schneller
Ich habe heute auf den Rekord abgezielt. Man hat in den letzten Rennen schon gesehen, dass eine 1:46-er Zeit drin ist. Der Tempomacher ist leider sehr „resch“ angegangen und hat dann schon nach 430 Meter aufgehört. So musste ich lange vorne laufen. Ich habe das Rennen aber sehr gut durchgezogen“, freute sich Rapatz. Damit ist er bereits zum dritten mal in dieser Saison unter dem Limit für die Hallen-WM geblieben (1:48,00). Diese Titelkämpfe werden von 9.-11. März in Istanbul ausgetragen. In der 800m Weltrangliste für 2012 liegt Rapatz derzeit sogar an zweiter Stelle. Lediglich der Pole Adam Kszczot ist mit 1:45,44 Minuten deutlich voraus.

Dank dieser tollen Steigerung kommt für den Athleten des VST Laas Völkermarkt erstmals auch das Olympialimit für London in Reichweite. 1:46,30 Minuten lautet die Traummarke, die er zur Qualifikation braucht. „Für heute bin ich zufrieden mit dem Rekord. Aber ich hoffe, dass es in einem gleichmäßigen Rennen mit guten Tempomachern noch schneller geht. Das Olympialimit ist möglich.“ Als nächsten Bewerb hat der Hallen-WM Semifinalist von Doha 2010 am Dienstag, 14. Februar einen 800m-Start beim IAAF Indoor Permit Meeting in Lievin, Frankreich, geplant.


Kommentar schreiben