Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Olympiasiegerin Sally Pearson hat ihrer Karriere nach 16 Jahren Leistungssport beendet.

Die Australierin wollte ursprünglich noch bis zu den Olympischen Spielen 2020 aktiv bleiben, hat aber nun vorzeitig die Reißleine gezogen.

Verletzungspause statt erneutem Olympiasieg

Ursache für das vorzeitige Karriereende waren viele Verletzungen in den letzten Jahren. Denn nach ihrem Olympiasieg im Jahr 2012 musste sie bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio verletzungsbedingt pausieren. Auch die WM 2015 verpasste sie.

2 Freiluft-WM-Titel und 2 Olympiamedaillen

Bei den vergangenen Weltmeisterschaften im Jahr 2017 lief sie allerdings in ihrer Spezialdisziplin über die 100 Meter Hürden wieder zum Sieg. Es war ihr zweiter WM-Titel nach Daegu 2011. Bei Olympischen Spielen erkämpfte sie sich ebenfalls zwei Medaillen. Denn vor ihrem Olympiasieg 2012 wurde sie bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking Zweite.

All-Time: Platz 6

Ihre Bestleistung über die 100 Meter Hürden liegt bei 12,28 Sekunden. Damit nimmt die 32-Jährige als beste Australierin in der ewigen Bestenliste den 6. Rang ein. Den Weltrekord hält seit 2016 die US-Athletin Kendra Harrison mit 12,20 Sekunden.


Kommentar schreiben