Virtual Run Challenge

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Mit dem 29. Juni 2021 endete die Qualifikationsperiode für die Olympischen Sommerspiele 2021 in Japan.

Österreichs Leichtathletik-Team hat sechs Fix-Starter, drei weitere können trotz verpasster Olympia-Norm über das World Ranking dazustoßen. Am 1. Juli wird die finale Liste von World Athletics veröffentlicht. Nach derzeitigem Stand würde 400-Meter-Läuferin Susanne Walli einen Olympia-Startplatz erhalten, Andreas Vojta und Beate Schrott hingegen nicht.

Kompliziertes Verfahren

Die Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele wurde mit dem World Ranking komplexer als bisher. Denn bei den vergangenen Spielen war man mit dem Erreichen eines Limits fix dabei, nun gibt es mit dem World Ranking eine weitere Alternative. Dafür wurden allerdings die Limits stark verschärft. So war etwa für das ÖLV-Trio Andreas Vojta, Beate Schrott und Susanne Walli das direkte Limit außer Reichweite. Da aber in ihren Disziplinen zu wenige internationale Athleten über das direkte Limit einen fixen Startplatz für Tokio geschafft haben, wird das Teilnehmerfeld über das World Ranking aufgefüllt. Je besser die Athleten platziert sind, desto größer sind die Chancen auf einen Olympia-Startplatz.

Beate Schrott fehlen 6 Plätze

Im Zeitraum von 30. Juni 2019 bis 29. Juni 2021 konnten Punkte für das World Ranking gesammelt werden. Für die 100 Meter Hürden, der Spezialdisziplin von Beate Schrott, sind nach derzeitigem Stand nur 26 der 40 Startplätze fix vergeben. Das heißt, 14 weitere Läuferinnen rücken über das World Ranking nach. Da konnte Beate Schrott sogar am Montag beim "Spitzen Leichtathletik" in Luzern noch einmal ihr Punktekonto aufstocken. Doch nach derzeitigem Stand zu wenig. Mit 1.197 Punkten liegt sie auf Platz 46, für Platz 40 wären 1.210 Punkte notwendig gewesen. Durch sechs kurzfristige Absagen könnte Schrott aber noch in die Top 40 rutschen.

Auch Andreas Vojta knapp draußen

Auch Andreas Vojta ist nach derzeitigem Stand draußen. Er wollte sich über die 5.000 Meter qualifizieren, wo von den 42 Plätzen nach derzeitigen Stand nur 30 fix vergeben waren und daher 12 Läufer über das World Ranking nachrücken. Auch der Olympia-Starter von 2012 konnte am Montag in Luzern das Punktekonto noch leicht verbessern. Aber auch ihm fehlen als 47. mit 1.145 Punkten nur wenige Zähler auf einen Olympia-Startplatz (Platz 42 mit 1.159 Punkte). Damit ist Vojta nach derzeitigem Stand aus dem Rennen.

Susanne Walli mit riesigem Sprung in die Olympia-Plätze

Völlig überraschend scheint nach dem letzten Update aber Susanne Walli doch einen Olympia-Startplatz zu bekommen. Die 400-Meter-Läuferin hat sich in den vergangenen Wochen mit einigen persönlichen Bestzeiten unerwartet ins Olympia-Rennen gebracht. Von den 48 Startplätzen über die 400 Meter werden nach derzeitigem Stand 10 Plätze (39 - 48) über das World Ranking vergeben. Und da hat Walli nach dem letzten Update einen riesigen Sprung nach vorne auf den rettenden 48. Platz gemacht. Das gelang ihr vor allem vergangene Woche mit Siegen bei den Staatsmeisterschaften und bei den Balkan-Meisterschaften. Derzeit wird Walli als 48. punktgleich mit der Spanierin Aauri Lorena Bokesa positioniert.

Damit würde das Österreichische Leichtathletik-Team mit insgesamt sieben Sportlern zu den Olympischen Spielen antreten:

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

  • Lukas Weißhaidinger (Diskuswurf)
  • Verena Mayr (Siebenkampf)
  • Ivona Dadic (Siebenkampf)
  • Peter Herzog (Marathon)
  • Lemawork Ketema (Marathon)
  • Victoria Hudson (Speerwurf)
  • Susanne Walli (400 Meter)

Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo