Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

Andreas Vojta hat am Samstag in London mit einer starken Performance über 10.000 Meter aufgezeigt.

Der Niederösterreicher lief beim Europacup in London im B-Lauf zu Platz 2 und blieb mit 28:33,99 Minuten deutlich unter dem EM-Limit.

Zudem verbesserte er seine 10.000-Meter-Bestleistung von der Bahn um mehr als zwei Minuten. Unter seiner fünf Jahre alten 10 km Straßenlaufbestleistung (29:08 min) blieb er ebenfalls. Vojta teilte sich bei der "Highgate Harriers Night of the 10.000m PBs" das Rennen ideal ein und lief das gesamte Rennen in der Spitzengruppe des 38-köpfigen Teilnehmerfeldes mit. Erst auf den letzten Metern musste er einem Läufer Vorzug geben. Vojta blieb jedoch deutlich unter der EM-Norm von 28:55 Minuten.

EM-Start über 10.000 Meter nicht geplant

"Es war ein cooles Rennen, auch der B-Lauf in dem Fall war kein Problem. Das Training hat gepasst, aber ich wusste nicht ganz, wie sich ein 10er in so einem Feld anfühlen wird. Im Endeffekt ging sich sogar ein Negativsplit aus und ich hätte sogar zum Schluss noch etwas mehr riskieren können und um den Sieg laufen können. Aber Hauptsache das EM-Limit ist abgehakt, auch wenn ich in Berlin nicht unbedingt über 10000m an den Start gehen werde. Das war ein guter Einstieg in die Saison und ich kann optimistisch in die weiteren Rennen gehen, vor allem in die 5000m, wo ich ebenfalls das Limit erbringen möchte," so das Statement des 28-Jährigen.

Listabarth mit Leistungssteigerung

Eine ebenfalls überzeugende Vorstellung gab Stephan Listabarth ab. Der Vorjahressieger des B-Laufes verbesserte seine persönliche Bestleistung von 29:54,16 Minuten auf 29:22,62 Minuten. 2017 hatten Listabarth noch die 29:54 Minuten zum Sieg gereicht, heuer wurde er trotz schnellerer Zeit Elfter.

Deutscher Ringer schockt die Konkurrenz

Im A-Lauf sorgte der Deutsche Richard Ringer für die Glanzleistung. Er setzte sich im Schlussspurt gegen den Franzosen Morad Amdouni durch. Mit seiner Siegerzeit von 27:36,52 Minuten reiht er sich auf Rang 4 in der ewigen deutschen Bestenliste ein.


Kommentar schreiben