Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Zwei Jahre nach Dalilah Muhammads Weltrekord über die 400 Meter Hürden bei den US-Meisterschaften hat Sydney McLaughlin diese Leistung mit einer sensationellen Zeit von 51,90 Sekunden am letzten Tag der US Olympic Trials in Eugene am Sonntag (27.) pulverisiert.

Im vorletzten Bahnfinale der Frauen schlug die WM-Silbermedaillengewinnerin McLaughlin die bisherige Weltkordhalterin Muhammad. Dafür erbrachte sie bei sehr heißen Bedingungen einen Weltrekord und eine Verbesserung ihrer Bestmarke um 33 Hundertstel. Der Lauf musste wegen der Hitze sogar kurzfristig verschoben werden.

In Des Moines 2019 brach Muhammad mit 52,20 zum ersten Mal den Weltrekord und verbesserte diese Marke später auf 52,16 Sekunden, als sie den Weltmeistertitel in 2019 Doha gewann. Beide Male wurde sie von McLaughlin herausgefordert. Diesmal war McLaughlin die große Siegerin.

Als erste Frau unter 52 Sekunden

Muhammad, McLaughlin und Shamier Little kamen gut aus den Blöcken und waren bis zur letzten Kurve ziemlich gleichauf, als McLaughlin begann, sich einen Vorsprung zu erarbeiten. Sie meisterte die letzte Hürde gut und lief in 51,90 Sekunden ins Ziel. Damit war sie die erste Frau in der Geschichte der 400 Meter Hürden, die die 52-Sekunden-Marke unterbot.

Muhammad, die in diesem Jahr mit Verletzungen und Covid-19 zu kämpfen hatte, wurde in 52,42 Sekunden Zweite. NCAA-Champion Anna Cockrell belegte in 53,70 den dritten Platz, während Little in der letzten Kurve an Schwung verlor und schließlich in 53,85 Vierte wurde.

Das Video zum Weltrekord von Sydney McLaughlin


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo