Virtual Run Challenge

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die olympische 10.000-m-Silbermedaillengewinnerin Kalkidan Gezahegne gewann am Sonntag, dem 3. Oktober 2021, die 10 km von "The Giants Geneva" in 29:38 Minuten. Damit blieb sie fünf Sekunden unter dem bisherigen Weltrekord.

Die 30-Jährige aus Bahrain, die erst das vierte internationale Straßenrennen ihrer Karriere bestritt, ging ein hohes Tempo an. Als sie nach 14:46 Minuten die Hälfte der Strecke erreichte, hatte sie bereits fünf Sekunden Vorsprung auf das kenianische Duo Celliphine Chespol und Agnes Tirop, die im vergangenen Monat mit 30:01 Minuten einen "Womens Only" Weltrekord über die 10-km-Distanz aufgestellt hatten.

Mit Solorennen zu Weltrekord

Die Äthiopierin Dawit Seyaum passierte die Hälfte der Strecke ebenfalls innerhalb von 15 Minuten, fiel aber bald wieder zurück. Auch das Tempo vonh Chespol und Tirop ließ allmählich nach, sodass Gezahegne einen deutlichen Vorsprung herauslief.

4 Jahre alten Weltrekord verbessert

Gezahegne legte die zweite Hälfte in 14:51 Minuten zurück und überquerte die Ziellinie in 29:38 Minuten (= 2:58 Minuten pro Kilometer), womit sie den 2017 in Prag aufgestellten Weltrekord von Joyciline Jepkosgei (gewann heute den London Marathon) um fünf Sekunden unterbot. Tirop wurde in 30:20 Minuten Zweite, acht Sekunden vor dem Hindernislauf-Spezialisten Chespol. Seyaum wurde mit einer Zeit von 31:25 Minuten Vierte beim Giants Geneva.

Italienischer Rekord bei den Herren

Bei den Männern hatte der Halbmarathon-Weltrekordhalter Kibiwott Kandie Gesellschaft von seinen kenianischen Landsleuten Felix Kipkoech und Boniface Kibiwott, als er die Hälfte der Strecke in 13:28 Minuten passierte. In der zweiten Hälfte erhöhte er das Tempo, was ausreichte, um Kibiwott abzuhängen, so dass sich Kandie und Kipkoech ein Duell um den ersten Platz lieferten.

Kandie, der schon immer ein starker Sprinter war, setzte sich in 26:51 Minuten durch und gewann damit sechs Sekunden vor Kipkoech. Kibiwott belegte in 27:13 Minuten den dritten Platz. Als Vierter stellte Pietro Riva mit 28:06 einen italienischen Rekord auf.

Dazu passend:


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo