Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die kalten Monate stehen vor der Türe und damit steigt auch die Gefahr für Erkältungen und Verkühlungen!

Ein Großteil der Bevölkerung verkühlt sich mindestens ein Mal pro Jahr. Bewegung ist eine gute Vorbeugung dagegen, kann aber auch Ursache für Verkühlungen sein, wenn man sich nicht richtig verhält.

Wir haben daher die sieben besten Tipps, wie die Erkältungen und Verkühlungen vorweg verhindern kannst:

1) Bewegung

Selbstverständlich kannst du auch mit Bewegung im Freien Erkältungen vorbeugen. Die frische Luft ist ein Segen für unser Immunsystem. Versuche nur dich angemessen zu kleiden, dann steht einem Lauf bei kühlen Temperaturen nichts im Wege. Zu intensive Einheiten können allerdings dein Immunsystem zu sehr belasten und zur Gefahr für deine Gesundheit werden. Ganz verzichten musst du darauf aber nicht. Wichtig ist allerdings, dass du nach dem Training entsprechende Regenerations-Maßnahmen einleitest. Dazu zählt eine ausgewogene nährstoffreiche Ernährung mit Proteinen und Kohlenhydraten und ausreichend Schlaf.

2) Kurz nach dem Sport duschen

Versuche möglichst bald nach dem Laufen zu duschen. Denn nach dem Laufen ist der Körper besonders anfällig für Infektionen (Open-Window-Effekt). Im Winter ist diese Gefahr noch größer. Eine lauwarme Dusche nach dem Sport ist demnach unvermeidlich. Aber auch Wechselduschen könnten effektiv sein. Denn mit dem Wechsel von kaltem Wasser zu warmen Wasser stärkst du die Abwehrkräfte deines Körpers. Die Wechseldusche solltest du allerdings nicht mehr einsetzen, wenn du bereits gesundheitlich geschwächt bist, da dies deinen Körper zusätzlich belasten kann.

3) Körperpflege

Ohnehin solltest du der Körperpflege sehr hohe Priorität widmen. Das gilt vor allem nach dem Kontakt mit anderen Menschen (Hände schütteln) oder nach dem Berühren von Türschnallen - zwei Klassiker für das Übertragen von Viren und Krankheiten. Auch Küssen könnte zum Krankheitsüberträger werden. Versuche zudem zu vermeiden, dir regelmäßig in das Gesicht zu fassen.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

4) Frische Luft

Auch wenn es beruflich nicht immer einfach ist, versuche am Tag viel Frische Luft zu tanken. Nutze die wenigen Sonnenstunden für Aufenthalte im Freien aus. Im Winter ist die Gefahr eines Vitamin D Mangels besonders hoch. Durch die UV-B Strahlung aus dem Sonnenlicht kann der Körper Vitamin D herstellen.

5) Ausreichend Schlaf

Mindestens sieben Stunden guter Schlaf sollten es schon sein. Nur im Schlaf kann sich der Körper ausreichend erholen. Vermeide zudem Stress, denn dieser schwächt deine Abwehrkräfte.

6) In der Wohnung durchlüften

Auch wenn es im Winter kühl ist, solltest du deine Wohnung bzw. dein Haus regelmäßig durchlüften. Ideal ist eine Luftfeuchtigkeit von 40 bis 50 Prozent. Wenn du zu Hause bist, solltest du die Fenster am besten jede Stunde für ein paar Minuten öffnen. Dadurch gelangen auch etwaige Viren, die sich möglicherweise im Raum befinden, nach außen.

7) Vitamine und gesunde Ernährung

Achte generell auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Besonders Vitamin C ist ein wichtiger Indikator für unser Immunsystem. Sehr viel Vitamin C enthalten vor allem rote Paprika, Rosenkohl, Brokkoli, Fenchel, Zitronen oder Orangen. Versuche zudem viel zu trinken, damit hältst du deine Schleimhäute feucht. Besonders wichtig im Winter ist das Spurenelement Zink. Hast du zu wenig davon, ist der Stoffwechsel verlangsamt und dein Immunsystem geschwächt. Zink befindet sich vor allem in Fisch und rotem Fleisch.

Ebenfalls sehr interessant:


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo