Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Das Video eines indischen Bauarbeiters sorgt momentan für großes Staunen im Netz!

Denn wie indische Medien berichten, hat der Einheimische Srinivasa Gowda die 100 Meter in Weltrekord-Zeit zurückgelegt.

100 Meter Weltrekord über 10 Jahre alt

Der offizielle Weltrekord über die 100 Meter steht bei 9,58 Sekunden. Diese Zeit lief Leichtathletik-Legende Usain Bolt vor über zehn Jahren am 16. August 2009 in Berlin, als er bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften die Goldmedaille holte.

3 Hundertsel

Srinivasa Gowda war allerdings sogar drei Hundertsel schneller als Usain Bolt im Jahr 2009. Allerdings lief Gowda diese Zeit nicht auf einer Laufbahn, sondern bei dem in der Region Karnataka traditionellen Kambala-Rennen. Wie funktioniert dieser Wettbewerb? Die Teilnehmer sind mit zwei Bullen verbunden und müssen die Tiere auf einer 142,5 Meter langen Strecke so schnell wie möglich über die Ziellinie treiben. Gelaufen wird auf einer schlammigen und gatschigen Strecke, die schnelles Laufen sogar noch erschwert. Von Vorteil für hohes Tempo ist natürlich der Zug der Bullen.

Weiterer Rekord gebrochen

Für die 142,5 Meter bis zur Ziellinie benötigte Srinivasa Gowda nur 13,62 Sekunden. Nach 100 Metern wurde eine Durchgangszeit von 9,55 Sekunden gestoppt. Damit war der indische Arbeiter drei Hundertsel schneller. Zudem brach er bei diesem Rennen auch den Kambala-Rekord, der seit mehreren Jahrzehnten unerreicht war.

Dank den Büffel

Erst einige Zeit später erfuhr Gowda, das er sogar schneller als Usain Bolt war. Der Inder zeigte allerdings wenig Stolz und bedankte sich bei seinen Büffel, die für das hohe Tempo hauptverantwortlich waren. Trotzdem ist die Leistung des Inders beeindruckend, der auf solch einer schwierigen Strecke ein so hohes Tempo laufen konnte.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Weiter Bauerabeiter

Das Sportministerium aus Indien ist nun bemüht, den ambitionierten Baurbeiter in die Leichtathletik einzubinden. Für Testläufe auf der Laufbahn wurde er zumindest schon eingeladen. Auch an den Trials für internationale Wettkämpfe, wie Olympische Spiele, soll Gowda teilnehmen. Dafür wurden ihm sogar Zugkarten für die ersten Wettkämpfe kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem möchte Srinivasa Gowda aber weiterhin als Bauarbeiter tätig sein. Es könnte durchaus aber auch möglich sein, das er in Zukunft regelmäßig für sportliche Schlagzeilen sorgen wird.

Das Video

Dazu passend:


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo