Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Während in vielen Ländern, wie etwa in Norwegen, den Niederlanden oder in großen Teilen der USA, die Teilnahme an Laufveranstaltung völlig uneingeschränkt möglich ist, schaffen es einige Politiker weiterhin, Teilen der Bevölkerung die Freude an der Bewegung zu verderben.

Bestes Beispiel ist die Stadt Wien, die nun mit 1. Oktober die 2G-Regel für Veranstaltungen ab 500 Teilnehmern einführt. Erstes großes "Bauernopfer" dieser Willkür-Entscheidung ist der Österreichische Frauenlauf, der am 3. Oktober 2021 stattfindet. Viele der 15.000 registrierten Teilnehmerinnen werden nun vom Rennen ausgeschlossen.

Frauenlauf stand kurz vor der Absage

Ursprünglich wären zum Österreichischen Frauenlauf alle Frauen zugelassen, die zumindest einen negativen Covid-19-Test vorlegen können. Drei Tage vor dem Event sind nun aber doch nur Geimpfte und Genese zugelassen. Die Veranstaltung stand nun kurz vor der Absage, doch das Programm wird durchgezogen.

Starte mit voller Energie in den Tag - GOOD MORNING RUN

12-jährigen Kindern und Krebspatientin die Teilnahme verwehrt

Frauenlauf-Chefin Ilse Dippmann nahm dazu auch in einem offenen Brief Stellung:

Ich möchte mich heute bei dir mit einem offenen Brief melden, denn die letzten Tage haben uns vor Hürden und Herausforderungen gestellt, die ich in mehr als 30 Jahren Frauenlauf noch nie erlebt habe und die mich und mein Team an unsere Grenzen brachten. (...)

Die neue 2G Regel für Events ab 500 TeilnehmerInnen war für uns der so oft zitierte gamechanger. Es bedurfte einer Neu-Programmierung der Anmeldedaten, einer Trennung des Starterinnenfeldes, der Einrichtung von Timeslots zur Abholung der Startunterlagen und einer kompletten Neu-Organisation der Logistik vor Ort am Frauenlaufgelände.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Ich war noch nie so knapp daran alles abzusagen. Es sind nicht nur bei mir Tränen geflossen, diese neue Situation  war und ist für das gesamte Team organisatorisch und emotional wahnsinnig belastend. Wenn man die Nachrichten von Teilnehmerinnen liest, in denen berichtet wird, dass Frauen nicht teilnehmen können, weil z.B. der Arzt eine Impfung nicht empfohlen hat, weil eine Krebserkrankung erst kurz vorbei ist. Oder wenn eine Mutter mit ihrer Tochter laufen will, die aber 2 Tage vor dem Frauenlauf 12 Jahre alt wird und noch ungeimpft ist und daher nun vor Ort nicht teilnehmen kann – geht uns das wirklich nahe.

Diejenigen, die nun aufgrund der neuen Regelung nicht teilnehmen dürfen, können auch virtuell starten. Kleiner Tipp: Die Wiener Hauptallee als Wettkampfstätte des Österreichischen Frauenlaufs ist ohnehin frei zugänglich. Eine "virtuelle" Teilnahme ist also am Wettkampftag während der Veranstaltung problemlos möglich.

Alle Details zum Österreichischen Frauenlauf


Kommentar schreiben


Kommentare   

+1
Gesunde Menschen wie Schwerverbrecher behandeln, mir fehlen echt die Worte
Zitieren Dem Administrator melden
+1
zitiere Wolfgang:
was heißt hier absurd?
Absurd ist es, das Virus und die Infektions-sowie Hospitalisierungszahlen zu ignorieren und irgendwelchen pseudowissenschaftlichen Verschwörungstheorien hinterher zu rennen.

pseudowissenschaftlichen Verschwörungstheorien kommen höchstens von Ihnen.
Hospitalisierungszahlen: 3,4 % der Intensivpatienten 2020 in Deutschlands Spitälern hatten Corona. Alleine dieser Fakt beweist die riesige Verarsche gegenüber dem Volk. Abgesehen davon, dass die Zahl der Intensivpatienten ohnehin nach oben manipuliert wurde. Aber natürlich, wer nur die von der Politik manipulierten und gekauften Medien konsumiert, bekommt davon nichts mit.
Zitieren Dem Administrator melden
-3
was heißt hier absurd?
Absurd ist es, das Virus und die Infektions-sowie Hospitalisierungszahlen zu ignorieren und irgendwelchen pseudowissenschaftlichen Verschwörungstheorien hinterher zu rennen.
Zitieren Dem Administrator melden
+4
Völlig absurd und mit dem Verstand (schon lange nicht mehr) nicht nachvollziehbar. Es tut mir einfach nur leid für Ilse Dippmann und alle Frauen, die davon betroffen sind. Unglaublich.
Zitieren Dem Administrator melden
+2
Ich habe in der Pre-Corona Zeit an etwa 10 Volksläufen pro Jahr teilgenommen. Mittlerweile brauche ich das gar nicht mehr. Auch alleine oder mit Freunden Laufen macht Spaß. Durch dieses ständige Hin und Her an Maßnahmen ist mir ehrlich gesagt auch die Lust vergangen, mich für Laufveranstaltungen zu registrieren, die dann möglicherweise doch nicht stattfinden.
Zitieren Dem Administrator melden
+2
zitiere Elisabeth PAUER:
Frauenlauf: Es sind eben seit 30 Jahren auch andere Zeiten und es gibt sicherlich viel Wichtigeres als der Frauenlauf.
Es wäre Zeit genug gewesen um sich impfen zu lassen daher braucht man jetzt nicht Jammern.
Und so viele Menschen gibt es sicher nicht, denen der Arzt rät sich nicht impfen zu lassen.


Es ist traurig zu lesen, dass leider viele Menschen so denken, wie Sie! Einfach nur diskriminierend und verächtlich. Laufen ist eine schöne Freiluftsportart. Ich lasse mich doch nicht testen, impfen oder was auch immer, damit ich mit anderen Menschen sportlich aktiv sein kann.
Wer noch etwas bei Verstand ist, merkt alleine an dieser Tatsache, dass es hier längst nicht mehr um die Gesundheit geht. Belogen und betrogen von ein paar korrupten Politikern und so viele machen dabei noch mit. Einfach nur traurig.
Zitieren Dem Administrator melden
+7
Um die Gesundheit geht's hier schon lange nicht mehr. Beeindruckend wie viele das noch immer nicht kapieren
Zitieren Dem Administrator melden
+8
Ich bin geimpft, werde aber Veranstaltungen meiden, die zur Spaltung der Gesellschaft beitragen. Ich schäme mich momentan für unser Land.
Zitieren Dem Administrator melden
-10
Frauenlauf: Es sind eben seit 30 Jahren auch andere Zeiten und es gibt sicherlich viel Wichtigeres als der Frauenlauf.
Es wäre Zeit genug gewesen um sich impfen zu lassen daher braucht man jetzt nicht Jammern.
Und so viele Menschen gibt es sicher nicht, denen der Arzt rät sich nicht impfen zu lassen.
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo