Das große Laufbuch der Trainingspläne

SPORTNAHRUNG LIVE-SUCHE

Schnellsuche: Erweiterte Suche

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Überraschendes Ergebnis einer Studie in den USA.

Was würde mit unserer Umwelt geschehen, wenn sich alle Menschen auf dieser Welt vegan ernähren?

Dieses Szenario wollten Forscherinnen in den USA möglichst realitätsnah untersuchen. Allerdings wurde dabei nicht die gesamte Weltbevölkerung miteinbezogen, sondern nur die Einwohner der Vereinigten Staaten von Amerika. In den USA leben 323,1 Millionen Menschen, also nicht einmal ein Zwanzigstel der gesamten Bevölkerung auf unserem Planeten.

Ein Kilogramm wie etwa 250 km lange Autofahrt

Das der Fleischkonsum bzw. deren Produktion grundsätzlich unserer Umwelt nichts Gutes tut, ist unumstritten. So verursacht ein Kilo Rindfleisch einen CO2-Ausstoß von über 13 Kilogramm. Zum Vergleich: Ein Kilogramm Äpfel setzt 0,5 Kilogramm CO2 frei, bei Tomaten sind es gar 0,2 kg. Eine japanische Studie ermittelte sogar, dass ein Kilogramm Rindfleisch unser Klima in etwa so stark wie eine 250 Kilometer lange Autofahrt belaste. Hauptschuldig daran ist das Methan, das Kühe während ihre Verdauung ausstoßen.

Zurück aber zur Studie, die im Journal PNAS veröffentlicht wurde: Vorweg war klar, dass eine weltweite vegane Ernährung die Treibhausgasemissionen reduzieren sollte. Kohlendioxid mit 87,8 Prozent und Methan mit 6,2 Prozent sind dabei hauptverantwortlich für die Treibhausgasemissionen.

Nicht nur Vorteile

In den USA sorgt die Nutztierhaltung für 49 Prozent der Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft. Durch den vollständigen Verzicht auf Fleisch würde sich laut den Wissenschaftlern dieser Wert stark reduzieren. Nämlich auf 28 Prozent. So sollen durch eine hundertprozentige vegane Ernährung die Emissionen um 177 Millionen Tonnen zurückgehen. Statt 623 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen wären es nur noch 446 Millionen Tonnen.

Allerdings hätten sich die Forscherinnen eine noch stärkere Reduktion vor der Analyse erwartet. Warum dem nicht so ist? Dafür gibt es verschiedene Ursachen. Landwirtschaftliche Abfälle, die man ansonsten an die Tiere verfüttert, müssen verbrannt werden. Die Folge: CO2-Ausstoß. Ein weiteres wichtiges Kriterium: Landwirte benötigen mehr Kunstdünger, deren Produktion alles andere als umweltfreundlich ist.

Wieso weltweite vegane Ernährung momentan unmöglich ist

Zudem hätte eine weltweite vegane Ernährung ein weiteres großes Problem: Die Lebensmittel könnten nach derzeitigem Stand nicht annähernd das Bedürfnis der gesamten Population decken.

Nicht in der Studie berücksichtigt wurde der dadurch wegfallende Import und Export von Fleisch, der ebenfalls umweltschädlich ist und hohe Mengen an Treibhausgasemissionen freisetzt.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Unumstritten ist hingegen das Veganer besser im Bett sind, wie eine andere Studie unmissverständlich zeigt. Zum Thema:

Mehr zum Thema Vegan:


Kommentar schreiben


Kommentare   

0
Diese "Studie" hat aber einige wichtige Kriterien außer Acht gelassen. Und wieso wäre eine vegane Ernährung nicht so schnell möglich? Was ein Quatsch, das ganze Getreide und Soja, was bisher für die Tiere produziert würde, würde jetzt den Menschen zu gute kommen. Und könnte wesentlich mehr Menschen ernähren, als es mit dem Fleisch der Tiere möglich wäre.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Solange CO2 als Treibhausgas abgestempelt wird, wird sich nie was ändern und das Rad dreht sich ständig in die selbe Richtung.

Eine weltweite fastvollvegane Ernährung ist immer möglich. Man sollte seinen Fleischkonsum auf nur 20 bis 10 % seines Ernährungsprogrammes reduzieren und den Rest durch pflanzliche Produkte ersetzen.

Es gibt ja auch schon scheinbar guten Fleischsersatz, Fleisch aus Lupinenfasern, die anscheinend echten Fleischafasern gleichen, in etwa diesselbe Konsistenz aufweisen und daher auch mit guter Würze gleich schmecken sollen. Dazu hat man auch schon Sterneköche befragt, sie hätten bei einem gut zubereiteten "Huhn" keinen Unterschied feststellen können.

Leider können oder wollen aber immer noch viele Leute nicht auf ein gutes deftiges Steak verzichten. Ja, das schmeckt gut, aber man denkt da gar nicht nach, was da alles dranhängt.

Und solange wir auch noch das heutige Wirtschaftssystem weiterbetreiben, dann wird es klarerweise ohnehin schwierig werden, gewisse Änderungen herbeizuschaffen. Also müsste zuerst das Geld- und Finanzsystem neu gestaltet werden, und dann kann man andere Wege gehen.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Das Klima wär schnell wireder okay, der Regenwald bekäme eine neue Chance.
Zitieren Dem Administrator melden
+3
Offenbar wurde nicht beachtet, dass weit über die Hälfte des weltweit angebauten Weizen und Soja als Tierfutter drauf geht.
Die Welt wäre also sehr wohl ernährt.
Zitieren Dem Administrator melden
-1
Wirds nie geben, also unnötig damit sich zu befassen. Viel wichtiger wäre eine umweltbewusste Fleischproduktion und nicht so wie in den USA wo mit Hormonen schon nachgeholfen wird
Zitieren Dem Administrator melden
+2
Besser als nichts. Jedes Prozent das man dadurch spart ist wichtig für unseren Planeten. Ich bin ja nicht grundsätzlich komplett dagegen, aber diese Massentierhaltung muss ein Ende haben
Zitieren Dem Administrator melden
0
Leider eine sehr unvollständige Studie, weil viel zu wenige Faktoren nicht berücksichtigt wurden.
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo