Das große Laufbuch der Trainingspläne

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Streif Vertical Up (C) Michael WerlbergerOsttiroler entscheidet die „Schlacht am Hahnenkamm“ für sich

Kitzbühel - Pünktlich um 18:30 Uhr fiel am Samstag, 22. Februar im Zielgelände des weltberühmten Hahnenkamm-Rennens in Kitzbühel der Startschuss für die vierte Auflage des Streif Vertical Up.
664 Starter (neuer Rekord!) stellten sich der 3.312 Meter langen Streif mit ihren 860 Metern Höhenunterschied.

Bei schwierigen Bedingungen – tagsüber gab es nochmal einige Zentimeter Neuschnee - konnte sich Ingemar Wibmar in der stark besetzten Speedklasse in einem überaus hochklassigen Rennen gegen die namhafte Konkurrenz durchsetzen. Mit einer herausragenden Zeit von 34:18 Minuten verwies er in einem extrem knappen Rennen David Thöni und den Streckenrekordhalter Urban Zemmer auf die Plätze 2 und 3. Über die Tatsache, dass er den Streckenrekord von Urban Zemmer aus dem Jahr 2011 nicht ganz erreichte, dürfte ihm die Anerkennung seiner Kontrahenten und ein Scheck in Höhe von 500€, bereitgestellt von den Raiffeisenbanken aus dem Bezirk Kitzbühel, wohl einigermaßen hinweg trösten.

Andrea Mayr schnellste Dame
Die schnellste Frau im Feld war niemand geringeres als die mehrfache österreichische Staatsmeisterin sowie amtierende Berglauf Welt- und Europameisterin Andrea Mayr, die das Ziel nach 39:41 Minuten erreichte. Damit stellte sie gleichzeitig einen neuen Streckenrekord als schnellste Dame beim Vertical Up auf. Den zweiten Platz belegte Verena Kreslehner-Schmid vor der Italienerin Francesca Rossi.

Glücklich und stolz erreichten auch die Starter der Rucksackklasse das Ziel. Hier standen vor allem der Spaß am Sport und die persönliche „Herausforderung Streif“ im Vordergrund. Umso schöner ist es, dass alle Athleten das Hahnenkamm-Starthaus erreichten. Besonders groß war die Freude bei Gerhard Mayer. Er war nur 4,8 Sekunden von der Durchschnittszeit aller Starter entfernt und durfte sich daher über einen 400€ Bergzeit-Gutschein freuen.

Die HogmoarIn-Wertung, in der die bzw. der schnellste VUP-FinisherIn aus dem Bezirk Kitzbühel ausgezeichnet werden konnten heuer wieder Hans-Peter Meyer und erstmals Nadja Prieling für sich entscheiden.
Die Wertung für das größte Team ging dieses Jahr an das Team Brixental Connection, das 21 Starter stellte und sich über 500 € Siegprämie freuen durften. Abgerundet wurde die Siegerehrung, die heuer sogar live aus dem Restaurant Hochkitzbühel in das Händlmaier Partyzelt übertragen wurde, mit dem „Best Dressed Award“. Über die Auszeichnung für das kreativste Outfit durften sich heuer zwei urige Seilschaften freuen, die den Hahnenkamm siegreich erklommen haben.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Apropos Partyzelt: Bei der 1. Weiß-VUP-Party an der Hahnenkamm Bergstation feierten ab 12 Uhr nicht nur die Starter, sondern auch zahlreiche Skifahrer, Zuschauer und Freunde. Das DJ-Kollektiv von HAUSMANNSKOST sorgte mit seinen heißen Beats dafür, dass auch nach dem Rennen niemanden zu kalt wurde. Wie lang genau die Party schlussendlich ging, kann nur gemutmaßt werden. Aber eins ist sicher: Es war definitiv länger als 00:34:18. ;-)

In diesem Sinne: Save the Date - Das nächste Streif Vertical Up findet am Samstag, 28. Februar 2015 statt.

{phocagallery view=category|categoryid=533|limitstart=6|limitcount=2}

Fotos (C) Michael Werlberger


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo