Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Der Äthiopierin Yalemzerf Yehualaw gelang auf über 2.300 Metern Höhe beim Great Ethiopian Run eine herausragende Zeit.

Sie egalisierte bei dem 10-Kilometerlauf in Addis Abeba mit 30:15 Minuten den Landesrekord von Äthiopien. Das sie auf dieser Höhe nur 37 Sekunden über dem Weltrekord blieb, machte diese Leistung umso beeindruckender.

Den Weltrekord hält seit Oktober vergangenen Jahres die für Bahrain startende Äthiopierin Kalkidan Gezahegne mit 29:38 Minuten, allerdings gelaufen in Genf und damit rund 2.000 Meter niedriger gelegen als in Addis Abeba.

Streckenrekord pulverisiert

Yehualaw verbesserte den Streckenrekord beim Great Ethiopian Run um exakt 100 Sekunden, zudem war es die mit Abstand schnellste 10-Kilometer-Zeit, die jemals in Afrika gelaufen wurde. Den nationalen Rekord von Tsegay Gemechu konnte sie immerhin egalisieren.

Absurder Test verhinderte womöglichen Weltrekord

In naher Zukunft sollte Yehualaw über diese Distanz also ein Weltrekord zuzutrauen sein. Den sollte sie ohnehin schon Anfang diesen Jahres in Spanien angreifen. Allerdings verhinderte ein falscher positiver Covid-Test die Einreise zum 10K Valencia Ibercaja, was einmal mehr die Absurdität dieser sinnlosen Massenstests gesunder Menschen unterstreicht.

18.000 Sportler am Start

Bei den Herren gelang Gemechu Dida mit 27:23 Minuten ebenfalls ein neuer Streckenrekord. In Summe lieben drei Läuferinnen unter 31 Minuten und neun Läufer unter 28 Minuten. Insgesamt nahmen fast 18.000 Sportler am Great Ethiopian Run teil.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Update (25.01.2021): Falsche Zeiten übermittelt

UPDATE: Die Zeiten wurden vom Veranstalter falsch übermittelt. Wie sich nun herausstellte, lief Siegerin Yehualaw 31:17 Minuten. Drei weiteren Läuferinnen lieben unter 32 Minuten. Bei den Herren benötigte Sieger Dida 28:24 Minuten. Die Top 9 blieben unter 29 Minuten.


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo