Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Das Elite-Rennen des London-Marathon 2020 endete mit einer faustdicken Überraschung.

Nachdem der zweitschnellste Marathonläufer der Welt, Kenenisa Bekele (Äthiopien) kurzfristig absagen musste, dachte wohl niemand daran, dass heute jemand Marathon-Weltrekordler Eliud Kipchoge schlagen könne. Doch der vierfache Sieger des London-Marathons hatte heute keine Chance im Kampf um den Tagessieg.

Langsames Tempo von Beginn an

Während bei den Damen heute Weltmeisterin Brigid Kosgei überlegen gewann (zum Rennbericht), gab es bei den Herren eine faustdicke Überraschung. Eigentlich war mit einem frühen Solorennen von Eliud Kipchoge zu rechnen. Doch der Kenianer konnte sich in einem von Beginn an langsamen Tempo nicht von der großen Spitzengruppe lösen. Die Halbmarathon-Marke durchlief die bis dato zehnköpfige Spitzengruppe nach erst 1:02:54 Stunden. Damit waren Rekorde weit außer Reichweite. Auch nach 35 Kilometern hatten noch neun Läufer aus Äthiopien und Kenia Chancen auf den Sieg.

Dreikampf um Sieg

Nach 40 Kilometern war hingegen Eliud Kipchoge längst geschlagen. Ein Quintett setzte sich fast 30 Sekunden von Kipchoge ab, der auf den letzten Kilometern weiter verlor. Schlussendlich kam es zu einem packenden Finish zwischen Shura Kitata (Äthiopien), Vincent Kipchumga (Kenia) und Sisay Lemma (Äthiopien), bei dem Shura Kitata die besten Reserven hatte. Seine Siegerzeit von 2:05:41 Stunden lag weit vom Weltrekord von Eliud Kipchoge entfernt, der heute als Achter mit 2:06:49 Stunden seine größte Niederlage in seiner Marathon-Karriere einstecken musste. Es war erst der zweite Marathon, den Kipchoge nicht gewann.

Österreichischer Rekord durch Peter Herzog

Für eine zweite faustdicke Überraschung sorgte der Salzburger Peter Herzog. Als Zwölfter war Peter Herzog hinter dem Norweger Sonde Moen (2:09:01 h) und dem Iren Stephen Scullion (2:09:49 Stunden) nicht nur drittbester Europäer im Felde, sondern mit 2:10:06 Stunden verbesserte er den erst im Vorjahr aufgestellten Österreichischen Rekord von Lemawork Ketema um 38 Sekunden.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Der Deutsche Arne Gabius hatte als 22. mit 2:14:25 Stunden keine Chance auf das Olympia-Limit (2:11:30 Stunden).

Ergebnisse London Marathon 2020 - Frauen

  1. Shura Kitata (Äthipien) - 2:05:41 Stunden
  2. Vincent Kipchumba (Kenia) - 2:05:42 Stunden
  3. SIsay Lemma (Äthiopien) - 2:05:45 Stunden
  4. Mosinet Geremew (Äthiopien) - 2:06:04 Stunden
  5. Mule Wasihun (Äthiopien) - 2:06:08 Stunden

weiters:

8. Eliud Kipchoge (Kenia) - 2:06:49 Stunden

9. Sondre Nordstad Moen (Norwegen) - 2:09:01 Stunden

12. Peter Herzog (Österreich) - 2:10:06 Stunden

Mach mit beim Anti Corona Run


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo