Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Über 35.000 Läufer und Läuferinnen traten heute zur größten Marathonveranstaltung Asiens an.

Der Tokyo Marathon hat sich seit einigen Jahren zu einem der bedeutendsten Marathons der Welt entwickelt und zählt nicht zu unrecht zu den World Marathon Majors.

Streckenrekorde sollten verbessert werden!

2017 lief in Tokio der Kenianer mit 2:03:58 Stunden eine der schnellsten Marathonzeiten weltweit, bei den Damen stellte damals Landsfrau Sarah Chepchirchir mit 2:19:47 Stunden ebenfalls einen Streckenrekord auf. Diese Bestmarken sollen natürlich so bald wie möglich erneut verbessert werden.

Flacher Kurs

Idealerweise natürlich gleich im Jahr 2019. Die sehr flache Strecke dazu ist auf jeden Fall ideal dafür geeignet. Immerhin laufen rund 1.500 der Marathonstarter in Tokio eine Zeit unter drei Stunden. Kurz nach neun Uhr morgens fiel beim Tokyo Metropolitan Government Builidung der Startschuss für die Marathonläufer und auch die Teilnehmer des 10-Kilometerlaufes. Nach etwas mehr als zwei Stunden liefen die ersten Spitzenläufer bei der Tokyo-Station über die Ziellinie.

Topstar nicht am Start

Vorzeitig seinen Start absagen musste der mehrfache Weltrekordler Kenenisa Bekele. Ein Ermüdungsbruch stoppte den Weltrekordhalter über die 5.000 Meter und die 10.000 Meter bei der Vorbereitung auf den Tokio-Marathon. Die Rolle als neuer Topfavorit nahm sein äthiopischer Landsmann Birhanu Legese ein, der eine Bestzeit von 2:04:15 Stunden hat. Bei den Damen war mit Ruti Aga (PB 2:18:34 Stunden) ebenfalls eine Läuferin aus Äthiopien in der Favoritenrolle.

Legese wird Favoritenrolle gerechet

Der Äthiopier Birhanu Legese wurde beim Tokio Marathon 2019 seiner Favoritenrolle gerecht. Mit 2:04:48 Stunden blieb er zwar über seiner Bestzeit und dem Streckenrekord, trotzdem war es aber die zweitschnellste Zeit, die je in Tokio gelaufen wurde. Legese hatte genau zwei Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Kenianer Bedan Karoki.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Auch bei den Damen gab es einen Favoritensieg, wenngleich auch die Entscheidung etwas knapper war. Ruti Aga blieb mit 2:20:40 Stunden nur eine knappe Minute über dem Kursrekord. Die 24-Jährige führte einen Dreifachsieg Äthiopiens an. Landsfrau Helen Tola als Zweite hatte nur 21 Sekunden Rückstand.

Ergebnisse Tokyo Marathon 2019 - Herren

1. Birhandu Legese (Äthiopien)

2. Bedan Karoki (Kenia)

3. Dickson Chumba (Kenia)

Ergebnisse Tokyo Marathon 2019 - Damen

1. Ruti Aga (Äthiopien)

2. Helen Tola (Äthiopien)

3. Shure Demise (Äthiopien)

Alle Resultate und Bilder vom Tokio-Marathon


Kommentar schreiben