Virtual Run Challenge

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Nach zwei ereignisreichen Tagen bei den World Athletics Relays Silesia 21 ist die Olympia-Qualifikation abgeschlossen und Teams aus aller Welt haben ihren Weg nach Tokio angetreten.

Der Wettbewerb im Schlesischen Stadion in Chorzow am 1. und 2. Mai enttäuschte nicht: Italien, Kuba, Südafrika, Gastgeber Polen, Deutschland und die Niederlande siegten am Sonntag, nachdem Polen und Deutschland bereits am ersten Tag triumphiert hatten.

Mixed-Meisterklasse aus Italien

Das erste Finale am zweiten Tag waren die 4x400m der Mixed-Staffel. Das italienische Quartett Edoardo Scotti, Giancarla Trevisan, Alice Mangione und Davide Re, das in den Vorläufen am Schnellsten war, lief erneut vier gut ausgelegte Läufe und gewann in 3:16,60 Minuten vor Brasilien, der Dominikanischen Republik und Belgien.

Es war die perfekte Art und Weise für das italienische Team, das Wochenende zu beenden, denn nach einem neunten Platz bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha 2019, wo die acht Finalisten die Qualifikation für Tokio schafften, war ein Platz unter den ersten Acht in Schlesien entscheidend, um sich den Platz für die Olympischen Spiele zu sichern.

Der zweite Platz wurde durch einen Wimpernschlag entschieden, als der brasilianische 400-Meter-Hürden-Champion Alison dos Santos - der 200 Meter vor dem Ziel Fünfter war - in 3:17,54 Minuten über die Linie lief und Alexander Ogando aus der Dominikanischen Republik um nur 0,04 Sekunden hinter sich ließ.

Niederlande sparen sich das Beste für den Schluss auf

Das niederländische 4x400m-Team der Männer war ein weiteres Team, das sich die Olympia-Qualifikation in Schlesien sicherte, und auch sie beendeten ein ereignisreiches Wochenende mit einem Sieg, indem sie den letzten Wettkampf des Wochenendes in 3:03,45 gewannen.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Jochem Dobber startete schnell für die Niederlande, ebenso wie Lythe Pillay für Südafrika und Isaac Makwala für Botswana. Südafrika lag beim ersten Wechsel knapp vorn. Starke zweite und dritte Runden der Japaner Kaito Kawabata und Kentaro Sato sorgten dafür, dass das Team auf den zweiten Platz vorrückte.

Im letzten Lauf stürmte der Südafrikaner Oscar Mavundla die ersten 150 Meter vorne weg, doch dann begann er zu schwächeln. Tony van Diepen zog vorbei und brachte sein Team vor Japan und Botswana ins Ziel, die jeweils eine Zeit von 3:04,45 und 3:04,77 erzielten.

4x400m-Triumph für kubanisches Quartett

Nur 19 Monate nach ihrem sechsten Platz bei den Weltmeisterschaften in Doha zeigte Kuba eine deutlich verbesserte Form und gewann die 4x400m der Frauen in Schlesien.

Mit einer gut getimten Leistung schob sich das kubanische Quartett vom dritten auf den zweiten Platz und dann in den letzten drei Runden auf den ersten Platz, um in 3:28,41 zu gewinnen und Polen und Großbritannien zu überflügeln.

Ein 50,58er Schnitt von Femke Bol - der schnellste des Rennens - gab den Niederlanden eine kurze Führung auf der dritten Runde, aber die Britin Jessie Knight, die Polin Natalia Kaczmarek und die Kubanerin Roxana Gomez waren direkt dahinter.

Knight ging als Führende auf die Zielgerade, doch Gomez setzte sich ab und holte den Sieg für Kuba. Polen belegte mit einer Zeit von 3:28,81 den zweiten Platz, Großbritannien wurde in 3:29,27 Dritter.

Italien gewinnt die 4x100m der Frauen

Dramatisch wurde es im 4x100m-Rennen der Frauen, als die Niederlande, die die erste Runde dominiert hatten und ein ähnlich starkes Team für das Finale gemeldet hatten, mit dem letzten Wechsel haderten und so den Weg für Italien frei machten.

Eine solide Serie von Übergaben von Irene Siragusa zu Gloria Hooper und dann von Anna Bongiorni zu Vittoria Fontana sorgte für einen klaren Sieg in 43,79 Sekunden. Die Polin Pia Skrzyszowska konnte die Niederländerin Naomi Sedney im Fotofinish um 0,005 Sekunden hinter sich halten.

Japan wurde in 44,40 Vierter, während Ecuador mit dem fünften Platz ein historisches Wochenende beendete. Mit ihrer Leistung qualifizierten sie sich für Tokio, wo sie die erste ecuadorianische Staffel sein werden, die jemals bei Olympischen Spielen antritt.

Stürmischer Anker von Simbine bringt Südafrika den Sieg in der 4x100m-Staffel der Männer

38 Sekunden lang sah es so aus, als würde Brasilien seinen World Relays 4x100m-Sieg von 2019 wiederholen. Doch Südafrika - und insbesondere Schlussläufer Akani Simbine - hatten andere Vorstellungen.

Auf den letzten 100 Metern erhielt Paulo Andre Camilo de Oliveira den Staffelstab mit einem Vorsprung von etwa einem Meter auf Südafrika. Die meiste Zeit der Zielgeraden sah es so aus, als ob Brasilien seinen Vorsprung beibehalten würde, aber Simbine gab Gas und holte seinen brasilianischen Rivalen kurz vor der Ziellinie ein und gewann in 38,71 Minuten.

Es war eine ziemliche Wende für Südafrika, das es nicht geschafft hatte, ein Team für die Olympischen Spiele 2016 und die Weltmeisterschaften 2017 zu stellen.

Brasilien überquerte die Ziellinie mit nur 0,01 Sekunden Rückstand, aber das Team wurde später wegen eines Fahrbahnverstoßes in der zweiten Kurve disqualifiziert. Das bedeutete, dass Italien mit 39,21 auf den zweiten Platz vorrückte und Japan mit 39,42 Dritter wurde.

Polen führt bei den 4x200m der Frauen vom Start bis zum Ziel

Nach dem Drama im 4x100m-Finale verlief der 4x200m-Finallauf der Frauen relativ ereignislos.

Die Polin Paulina Guzowska brachte die Gastgeberinnen aus früh in Führung, die Kamila Ciba auf der zweiten Etappe behauptete. Eine 23,34er Zeit von Klaudia Adamek - die schnellste des Rennens - vergrößerte den Vorsprung der Polinnen auf 0,6 Sekunden vor Irland und Ecuador.

Marlena Gola setzte sich auf der letzten Etappe von der Irin Sophie Becker ab und brachte Polen mit einem nationalen Rekord von 1:34,98 ins Ziel. Irland sicherte sich den zweiten Platz in 1:35,93, ebenfalls ein Landesrekord. Ecuador wurde Dritter in 1:36,86.

Drama um fallen gelassenen Staffelstab bei 4x200m der Männer

Sowohl Polen als auch Dänemark ließen den Staffelstab fallen. Deutschland dominierte hingegen das Rennen, als Owen Ansah sein Team in 1:22,43 zum Sieg führte. Es war ein anderes Quartett als das, das in Yokohama den dritten Platz belegte. Ansah wurde von Steven Muller, Felix Straub und Lucas Ansah-Peprah unterstützt.

Kenia verbesserte sich dieses Mal ebenfalls und sicherte sich mit 1:24,26 den zweiten Platz, angeführt von Hesborn Ochieng, die beste Platzierung, die es jemals bei diesem Event für Kenia gab. Knapp dahinter belegte Portugal, das sein Debüt in dieser Disziplin gab, mit 1:24,53 den dritten Platz.

Taktischer Sieg auf heimischem Boden

Freude gab es am ersten Abend für Gastgeber Polen: Joanna Jozwik und Patryk Dobek gewannen gemeinsam die 2x2x400m in 3:40,92 Minuten.

Mit zwei Athleten, die abwechselnd ihre beiden 400m-Läufe absolvierten, ist der 2x2x400m-Lauf eine Veranstaltung, die eher die Mittelstreckler als die Sprinter bevorzugt, aber mit dem 400m-Hürdenläufer und 800m-Mann Dobek hatte die Gastgebernation ein bisschen was von beidem.

Nach einem konservativen Start lag Kenia nach der ersten Runde knapp in Führung. Naomi Korir übergab den Staffelstab an Ferguson Cheruiyot Rotich und Jozwik gab ihn an Dobek weiter. Slowenien war in Schlesien nur mit einem Team vertreten und machte sich in diesem Wettkampf bemerkbar, indem Anita Horvat und Zan Rudolf die Kenianer auf der dritten und letzten Runde herausforderten. Kenia hatte jedoch das bessere Ende für sich und wurde in 3:41,79 Zweiter, während Slowenien in 3:41,95 Dritter wurde.

Deutschland behauptet sich gegen starke polnische Konkurrenz

Ein rundum starker Start und Gelassenheit unter Druck verhalfen Deutschland zum Sieg in der gemischten Shuttle-Hürden-Staffel, der letzten Disziplin des ersten Abends.

Monika Zapalska sorgte mit einem guten Start für einen leichten Vorsprung auf der ersten Etappe. Die Polin Zuzanna Hulisz holte gegen Ende ihres Laufes etwas auf, doch Erik Balnuweit startete schnell in den zweiten Lauf und machte einen weiteren Meter auf Polen gut.

Polen schonte seinen stärksten Läufer Damian Czykier. Zunächst sah es so aus, als wäre der Vorsprung von Gregor Traber uneinholbar, doch Czykier machte in der Schlussphase Boden gut, aber zu wenig für den Sieg. Deutschland gewann in 56,53, Polen wurde Zweiter in 56,68. Kenia wurde Dritter in 59,89.


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo