Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Heute 7:00 Uhr (MESZ) wurde die Leichtathletik-WM in Moskau mit den ersten Bewerben eröffnet.

Die ersten Medaillen werden in dem ab 12:00 Uhr beginnenden Frauen Marathon vergeben. Das Feld führen die Läuferinnen aus Afrika um Feysa Tadese (Äthiophien) und Edna Kiplagat (Kenia) an. Favoritin ist Olympiasiegerin Tiki Gelana (Äthiopien), die als zweite Läuferin in der Geschichte sowohl Olympia- als auch WM-Gold holen will.

Comeback nach neun Jahren Pause
Unter den Nicht-Afrikanerinnen sind alle Augen auf die Japanerin Mizuki Nogu gerichtet, die nach neun Jahren Pause ihre Comeback bei globalen Titelkämpfen gibt. Damals gewann die heute 35-jährige den Olympischen Marathon in Athen, bei starker Hitze. Unter den geschlagenen Läufern war u.a. Marathonweltrekordlerin Paula Radcliffe. 2005 lief Noguchi beim Berlin-Marathon in 2:19:12 Stunden Streckenrekord und den noch bis heute bestehenden Asienrekord. Danach stoppten die Japanerin immer wieder Verletzungen. Im März qualifizierte sie sich beim Nagoya-Marathon in 2:24:05 Stunden für Moskau, wo sie die Favoritinnen aus Afrika zumindest ärgern möchte. Starke Hitze könnte der Japanerin zumindest entgegenkommen. Mit Deena Kastor (USA) ist eine weitere Medaillengewinnerin von Athen 2004 in Moskau am Start.

Erster europäischer Sieg seit 1983?
Um 16:55 Uhr startet der Brite Mo Farah als großer Favorit in den 10.000-Meter-Finallauf der Herren. Die Konkurrenz des Doppelolympiasigers von London (5000 m, 10000 m) ist eher schwach besetzt. Die Laufnationen aus Kenia und Äthiopien setzen ihre heißen Eisen erst im 5.000-Meter-Lauf ein. Die Jahresbestenliste führt der Äthiopier Dejen Gebremeskel an, als er im Juni bei seinem Debüt 26:51,02 Minuten lief. Titelverteidiger ist sein Landsmann Ibrahim Jeylan, der 2011 noch Farah im Schlussspurt besiegte. Seit der Weltmeisterschafts-Premier 1983 in Helsinki, als der Italiener Alberto Cova Gold gewann, gab es keinen europäischen WM-Sieg über die 10.000-Meter. Der US-Läufer Galen Rupp zählt, wie auch der Kenianer Bedan Karoki, zum erweiterten Favoritenkreis.


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo