Blaufränkischland Marathon

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Unfassbare Bilanz bei den U20 Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Cali (Kolumbien).

In den Laufdisziplinen ab 1.500 Meter holten ausschließlich Athleten aus afrikanischen Nationen die Medaillen. Extrem dominant waren Äthiopien und Kenia.

Athleten außerhalb von Afrika chancenlos

In den insgesamt acht Entscheidungen über die 1.500 Meter, die 3.000 Meter, die 3.000 Meter Hindernis und die 5.000 Meter waren die Läufer außerhalb von Afrika chancenlos. Für das beste Einzelresultat eines Athleten außerhalb Afrikas sorgte am Schlusstag die Lettin Agate Caune, die über die 5.000 Meter nach einer beherzten Aufholjagd zu Platz 4 lief. Im Kampf um die Medaillenränge hatte sie aber ebenso keine Chance, wie alle anderen Läufer außerhalb Afrikas in den langen Laufdisziplinen.

Alle Goldmedaillen an nur 2 Nationen

Äthiopien durften in den Disziplinen ab 1.500 Meter 5-mal Gold bejubeln, Kenia 3-mal. Für Äthiopien kam über die 800 Meter bei den Herren eine weitere Goldmedaille hinzu. Über die kurze Mittelstreckendistanz waren Afrikas Läufer hingegen nicht dominant. Denn da gingen Afrikas Läufer bei den Damen gar leer aus (Gold holte über die 800 Meter US-Läuferin Roisin Willis vor der Schweizerin Audrey Werro).

Weit entfernt von den Medaillen

Im 5.000-Meter-Finale der Herren kamen die Top 6 allesamt aus Afrika. Europäer vermisste man hier in den Top 10 gänzlich. Im 5.000-Meter-Rennen der Damen sorgten die Lettin Agate Caune auf Platz 4 und die Spanierin Maria Forero auf Platz 5 für die besten europäischen Platzierungen. Forero hatte nach 16:26 Minuten allerdings fast schon eine Minute Rückstand auf die Siegerin.

Über die 3.000 Meter Hindernis der Herren hatte der beste Europäer Tomas Habarta (Tschechien / 9.) 14 Sekunden Rückstand auf Gold, bei den Damen fehlten der Spanierin Marta Serrano (7.) über 50 Sekunden auf Platz 1. Auch über die 3.000 Meter und die 1.500 Meter hatten Läufer außerhalb von Afrikas nicht den Funken einer Chance. In Summe teilten sich lediglich fünf Nationen aus Afrika die Medaillenränge.

Die Medaillenwertung bei dieser WM gewann allerdings die USA mit 7 x Gold, 4 x Silber und 4 x Bronze vor Jamaika (6/7/3), Äthiopien (6/5/1) und Kenia (3/3/4). Deutschlands Leichtathleten schnitten mit 1-mal Gold, 4-mal Silber und 3-Bronze gut ab.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Medaillenspiegel: Laufdisziplinen 1.500 Meter aufwärts

  1. Äthiopien: 5 x Gold, 5 x Silber, 1 x Bronze
  2. Kenia: 3 x Gold, 2 x Silber, 4 x Bronze
  3. Eritrea: 1 x Silber, 1 x Bronze
  4. Uganda: 1 x Bronze
  5. Marokko: 1 x Bronze

Kommentare

0
m.r.
Sonntag, 07. August 2022 15:39
Bei einigen Afrikanern hätte ich aber auch Zweifel am tatsächlichen Alter...
Like Gefällt mir Kommentar melden

Kommentar schreiben

Senden
Blogheim.at Logo