Das große Laufbuch der Trainingspläne

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die EM-Teilnehmer Andreas Vojta und Beate Schrott liefen am 2. Tag der Staatsmeisterschaften in ihren Spezialdisziplinen zur souveränen Siegen.

Richtig spannend wurde es in den Finalentscheidungen über 200 Meter. Über gleich zwei Titeln durften an diesem Wochenende Thomas Kain und Verena Menapace jubeln.

Vojta ließ über 1.500 Meter nichts anbrennen. Nachdem der Gerasdorfer am Vortag über 400 Meter mit Rang 5 etwa enttäuschte, setzte er in seiner Spezialdisziplin in der Schlussrunde zur entscheidenden Tempoverschärfung an. In 3:54,61 Minuten nahm Vojta dem restlichen Feld über sieben Sekunden ab. 5.000-Meter EM-Teilnehmerin Jennifer Wenth gewann die 1.500 Meter der Damen ohne Probleme.

400-Meter-Hürdenläufer Thomas Kain verzichtete auf einen Start in seiner Spezialdisziplin und holte sich nach Gold über 400 Meter auch den Titel über 200 Meter. Nach Fotofinish setzte sich der Weinviertler mit nur zwei Hundertsel Vorsprung gegen Thomas Rosenthaler und einer weiteren Hundertsel vor Ekemini Bassey durch. Ebenfalls hart umkämpft war das Damenrennen, das die Oberösterreicherin Susanne Walli (1. Freiluft-Titel) in 24,03 Sekunden gegen 100-Meter-Meisterin Viola Kleiser (24,07 sek) für sich entschied.

EM-Start fix
Gut präsentierte sich auch Beate Schrott. Die Olympiafinalistin gewann im Finale mit 13,25 Sekunden über die 100 Meter Hürden. Im Vorlauf lief Schrott 13,22 Sekunden. „Für mich steht damit fest, dass ich bei der EM in Zürich dabei bin. Ich bin überrascht von diesen Zeiten und absolut zufrieden." freut sich die Niederösterreicherin über ihren guten Auftritt.

Wie Kain holte auch Verena Menapace zwei Einzelgoldmedaillen an diesem Wochenende. Die Wienerin gewann nach 800-Meter Gold auch die 400 Meter Hürden.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo