Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Österreichs 400-Meter-Läuferin Susanne Walli hat völlig unerwartet die Vorrunde bei den Olympischen Spielen in Tokio überstanden.

Die 25-Jährige schaffte in ihrem Vorlauf als Dritte über die Platzierung den Aufstieg. Sie profitierte von der Disqualifikation einer direkten Kontrahentin.

Chancen auf Aufstieg waren sehr gering

Unter den 48 Läuferinnen, die für die Olympischen Sommerspiele qualifiziert waren, war Susanne Walli im Olympia-Ranking auf Platz 45 gereiht. Die Chancen auf einen Aufstieg in das Semifinale der Top 24 waren dementsprechend gering. Aus den 6 Vorläufen qualifizierten sich jeweils die Top 3 für das Semifinale und sechs weitere Läuferinnen über die Zeitregel.

Offensiver Lauf belohnt

Susanne Walli startete in den 4. Vorlauf offensiv und belegte mit 52,19 Sekunden vorläufig hinter der Jamaikanerin Candice McLeod, der Französin Amandine Brossier und der Britin Nicole Yeargin den 4. Platz. Doch nachdem die Britin wegen Überschreitens der Bahn disqualifiziert wurde, rückte Walli auf Platz 3 vor.

Damit steht Walli bei ihrem Olympia-Debüt im Semifinale. Die 3 Semifinale-Läufe über die 400 Meter finden am 4. August, ab 12:30 Uhr (MESZ) statt.

Endstand 400-Meter: 4. Vorlauf

RangNameNationZeitQ
1 Candice MCLEOD JAM 51.09  Q
2 Amandine BROSSIER FRA 51.65  Q
3 Susanne WALLI AUT 52.19  Q
4 Corinna SCHWAB GER 52.29 
5 Irini VASILIOU GRE 53.16 
6 Galefele MOROKO BOT 55.89 SB
Nicole YEARGIN GBR DQ 
Cynthia BOLINGO BEL DNS 

Olympia 2021: Zeitplan und Programm - Leichtathletik


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo